Advertisement

Neoformalismus/Kognitivismus

  • Franziska HellerEmail author
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Wohl kaum ein filmanalytischer Ansatz veranschaulicht in seiner (Rezeptions-)Historie die Wechselwirkungen von Theorie-, Film- und Mediengeschichte, diskursiven Konjunkturen und fachdisziplinären Positionierungen wie der filmwissenschaftliche Neoformalismus und Kognitivismus. Der vorliegende Beitrag skizziert zentrale Aspekte, die das neoformalistisch und kognitivistisch geprägte Feld der Filmanalyse als ein Set von Praktiken und als Standardrepertoire des Faches definieren – geprägt von methodischen Debatten, bewussten Referenzen an bestimmte Denktraditionen sowie von jüngeren Aktualisierungsstrategien.

Schlüsselwörter

Interaktionsprozesse Schemata Hollywood Erzählkino Empirie Digital Humanities 

Literatur

  1. Aumont, Jacques, und Michel Marie. 2005. Dictionnaire théorique et critique du cinéma. Paris: Armand Colin.Google Scholar
  2. Bakels, Jan-Hendrik, und Hermann Kappelhoff. 2011. Das Zuschauergefühl. Möglichkeiten qualitativer Medienanalyse. Empirie. Zeitschrift für Medienwissenschaft 5(2): 78–96.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartsch, Anne, Jens Eder, und Kathrin Fahlenbrach, Hrsg. 2007a. Audiovisuelle Emotionen: Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medienangebote. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  4. Bartsch, Anne, Jens Eder, und Kathrin Fahlenbrach, Hrsg. 2007b. Einleitung. In Audiovisuelle Emotionen: Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medienangebote, 8–38. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  5. Blunk, Julian, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer, und Chris Wahl, Hrsg. 2016. Filmstil: Perspektivierungen eines Begriffs. München: Edition Text und Kritik.Google Scholar
  6. Bordwell, David. 1983. Lowering the stakes: Prospects for a historical poetics of cinema. Iris 1:5–18.Google Scholar
  7. Bordwell, David. 1985. Narration in the fiction film. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  8. Bordwell, David. 1988 [1985]. Part one. The classical Hollywood style. In The classical Hollywood cinema: Film style and mode of production to 1960, Hrsg. David Bordwell, Janet Staiger und Kristin Thompson, 1–84. London: Routledge.Google Scholar
  9. Bordwell, David. 1989a. A case for cognitivism. Iris 9:11–40.Google Scholar
  10. Bordwell, David. 1989b. Historical poetics. In The cinematic text: Methods and approaches, Hrsg. R. Barton Palmer, 369–398. New York: AMS Press.Google Scholar
  11. Bordwell, David. 1989c. Making meaning: Inference and rhetoric in the interpretation of cinema. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Bordwell, David. 1990. A case for cognitivism: Further reflections. Iris 11:107–112.Google Scholar
  13. Bordwell, David. 1992. Kognition und Verstehen. Sehen und Vergessen in Mildred Pierce. Montage AV 1(1): 5–24.Google Scholar
  14. Bordwell, David. 1996. Contemporary film studies and the vicissitudes of grand theory. In Post-theory. Reconstructing film studies, Hrsg. David Bordwell und Noël Carroll, 3–36. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  15. Bordwell, David. 2000. Planet Hong Kong: Popular cinema and the art of entertainment. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Bordwell, David. 2006. The way Hollywood tells it: Stories and style in modern movies. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Bordwell, David, Hrsg. 2008 [2002]. Film futures. In Poetics of cinema, 171–187. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Bordwell, David. 2014 [2002]. Filmanalyse: His Girl Friday. In Moderne Film Theorie, Hrsg. Jürgen Felix, 4. Aufl., 217–221. Mainz: Bender Verlag.Google Scholar
  19. Bordwell, David, und Noël Carroll, Hrsg. 1996. Post-theory. Reconstructing film studies. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  20. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2004 [1979]. Film art. An introduction, 7. Aufl. Boston: Mc Graw Hill.Google Scholar
  21. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2008 [1979]. Film art. An introduction, 8. Aufl. Boston: Mc Graw Hill.Google Scholar
  22. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2013 [1979]. Film art. An introduction, 10. Aufl. Boston: Mc Graw Hill.Google Scholar
  23. Bordwell, David, Janet Staiger, und Kristin Thompson. 1988 [1985]. The classical Hollywood cinema: Film style and mode of production to 1960. London: Routledge.Google Scholar
  24. Buckland, Warren. 2000. The cognitive semiotics of film. Cambridge, UK: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Buckland, Warren, Hrsg. 2009. Puzzle films: Complex storytelling in contemporary cinema. Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  26. Buckland, Warren, Hrsg. 2014. Hollywood puzzle films. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Carroll, Noël. 1988. Mystifying movies. Fads and fallacies in contemporary film theory. New York: Columbia University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Currie, Gregory. 1999. Cognitivism. In A companion to film theory, Hrsg. Toby Miller und Robert Stam, 105–141. Malden: Blackwell.Google Scholar
  29. Eder, Jens. 2008. Die Figur im Film: Grundlagen der Figurenanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  30. Elsaesser, Thomas. 2009. The mind-game film. In Puzzle films: Complex storytelling in contemporary cinema, Hrsg. Warren Buckland, 13–41. Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  31. Elsaesser, Thomas, und Malte Hagener. 2013 [2007]. Filmtheorie zur Einführung, 4. Aufl. Hamburg: Junius.Google Scholar
  32. Fahlenbrach, Kathrin. 2010. Audiovisuelle Metaphern: Zur Körper- und Affektästhetik in Film und Fernsehen. Marburg: Schüren.Google Scholar
  33. Flückiger, Barbara. 2011. Die Vermessung ästhetischer Erscheinungen. Empirie. Zeitschrift für Medienwissenschaft 5(2): 44–60.CrossRefGoogle Scholar
  34. Grodal, Torben. 1997. Moving pictures. A new theory of film genres, feelings and cognition. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  35. Grodal, Torben. 2009. Embodied visions: Evolution, emotion, culture, and film. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hagener, Malte, und Ingrid Vendrell Ferran, Hrsg. 2017. Empathie im Film: Perspektiven der Ästhetischen Theorie, Phänomenologie und Analytischen Philosophie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Hartmann, Britta. 2009. Aller Anfang: Zur Initialphase des Spielfilms. Marburg: Schüren.Google Scholar
  38. Hartmann, Britta, und Hans J. Wulff. 1995. Vom Spezifischen des Films. Neoformalismus – Kognitivismus – Historische Poetik. Montage AV 4(1): 5–22.Google Scholar
  39. Hartmann, Britta, und Hans J. Wulff. 2014 [2002]. Neoformalismus – Kognitivismus – Historische Poetik des Kinos. In Moderne Film Theorie, Hrsg. Jürgen Felix, 4. Aufl., 191–216. Mainz: Bender Verlag.Google Scholar
  40. Hediger, Vinzenz. 2002. Des einen Fetisch ist des andern Cue: Kognitive und psychoanalytische Filmtheorie: Lehren aus einem verpassten Rendez-vous. In Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase? Hrsg. Jan Sellmer und Hans J. Wulff, 41–58. Marburg: Schüren.Google Scholar
  41. Hediger, Vinzenz, und Markus Stauff. 2011. Empirie. Einleitung in den Schwerpunkt. Empirie. Zeitschrift für Medienwissenschaft 5(2): 10–14.CrossRefGoogle Scholar
  42. Heftberger, Adelheid. 2016. Kollision der Kader: Dziga Vertovs Filme, die Visualisierung ihrer Strukturen und die Digital Humanities. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  43. Heller, Franziska. 2010. Filmästhetik des Fluiden. Strömungen des Erzählens von Vigo bis Tarkowskij, von Huston bis Cameron. München: Wilhelm Fink.CrossRefGoogle Scholar
  44. Heller, Franziska. 2018. Blick und Wahrnehmung, Affekt und Körper im Kino. In Handbuch Filmtheorie, Hrsg. Bernhard Groß und Thomas Morsch, 1–18. Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-09514-7_23-1.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hickethier, Knut. 1993. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hickethier, Knut, und Hartmut Winkler, Hrsg. 1990. Filmwahrnehmung. Berlin: Edition Sigma Bohn.Google Scholar
  47. Kessler, Frank. 1996. Ostranenie. Zum Verfremdungsbegiff von Formalismus und Neoformalismus. Montage AV 5(2): 51–65.Google Scholar
  48. Kirsten, Guido. 2013. Filmischer Realismus. Marburg: Schüren.Google Scholar
  49. Kirsten, Guido. 2016. Neoformalismus und Kognitive Filmtheorie. In Handbuch Filmtheorie, Hrsg. Bernhard Groß und Thomas Morsch, 1–18. Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-09514-7_6-1.CrossRefGoogle Scholar
  50. Köck, Wolfram Karl. 1990. Die kognitionstheoretische Perspektive. Am Beispiel von Untersuchungen von Wissenschaftssendungen des deutschen Fernsehens. In Filmwahrnehmung, Hrsg. Knut Hickethier und Hartmut Winkler, 58–66. Berlin: Edition Sigma Bohn.Google Scholar
  51. Lowry, Stephen. 1992. Film – Wahrnehmung – Subjekt. Theorien des Filmzuschauers. Montage AV 1(1): 113–128.Google Scholar
  52. Morsch, Thomas. 2010. Filmische Erfahrung im Spannungsfeld zwischen Körper, Sinnlichkeit und Ästhetik. Montage AV 19(1): 55–77.Google Scholar
  53. Morsch, Thomas. 2011. Medienästhetik des Films: Verkörperte Wahrnehmung und ästhetische Erfahrung im Kino. München: Wilhelm Fink.CrossRefGoogle Scholar
  54. Münsterberg, Hugo. 1996 [1916]. Das Lichtspiel: Eine psychologische Studie: Und andere Schriften zum Kino, Hrsg. Jörg Schweinitz. Wien: Synema.Google Scholar
  55. Nichols, Bill. 1992 [1989]. Form wars: The political unconcious of formalist theory. In Classical Hollywood narrative: The paradigm wars, Hrsg. Jane Gaines, 49–77. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  56. Ohler, Peter. 1990. Kognitive Theorie der Filmwahrnehmung: Der Informationsverarbeitungsansatz. In Filmwahrnehmung, Hrsg. Knut Hickethier und Hartmut Winkler, 43–57. Berlin: Edition Sigma Bohn.Google Scholar
  57. Ohler, Peter. 1994. Kognitive Filmpsychologie: Verarbeitung und mentale Repräsentation narrativer Filme. Münster: MAkS Publikationen.Google Scholar
  58. Plantinga, Carl. 2009. Moving viewers: American film and the spectator’s experience. Berkley: University of California Press.Google Scholar
  59. Plantinga, Carl, und Greg M. Smith, Hrsg. 1999. Passionate views: Film, cognition, and emotion. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  60. Salvaggio, Jerry. 1981. The emergence of a new schoool of criticism: Neoformalism. Journal of the University Film Association 33(4): 45–52.Google Scholar
  61. Sellmer, Jan, und Hans J. Wulff, Hrsg. 2002. Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase? Marburg: Schüren.Google Scholar
  62. Sinnerbrink, Robert. 2010. Review essay: Cognitivism goes to the movies. Projections: The Journal for Movies and Mind 4(1): 83–98.  https://doi.org/10.3167/proj.2010.040106.CrossRefGoogle Scholar
  63. Šklovskij, Viktor. 1981 [1916]. Die Kunst als Verfahren. In Russischer Formalismus. Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theorie der Prosa, Hrsg. Jurij Striedter, 3. Aufl., 5–35. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  64. Smith, Murray. 1995. Engaging characters: Fiction, emotion and the cinema. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  65. Smith, Greg M. 2003. Film structure and the emotion system. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  66. Stam, Robert. 2000. Film theory: An introduction. Malden: Blackwell.Google Scholar
  67. Stauff, Markus. 1999. Nach der Theorie? Anmerkungen zum Stellenwert von Theorie und Politik bei Cultural Studies und Neoformalismus. Medienwissenschaft. Rezensionen. Reviews 1:22–34.Google Scholar
  68. Tan, Ed. 1996. Emotion and the structure of narrative film: Film as an emotion machine. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  69. Thompson, Kristin. 1988. Breaking the glass Armor: Neoformalist film analysis. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  70. Thompson, Kristin. 1995 [1988]. Neoformalistische Filmanalyse. Montage AV 4(1): 23–62.Google Scholar
  71. Tröhler, Margrit, und Vinzenz Hediger. 2009 [2005]. Ohne Gefühl ist das Auge der Vernunft blind: Eine Einleitung. In Kinogefühle. Emotionalität und Film, Hrsg. Matthias Brütsch, Vinzenz Hediger, Ursula von Keitz, Alexandra Schneider und Margrit Tröhler, 2. Aufl., 7–20. Marburg: Schüren.Google Scholar
  72. Wulff, Hans J. 1991. Das Wisconsin-Projekt: David Bordwells Entwurf einer kognitiven Theorie des Films. Rundfunk und Fernsehen 39(3): 393–405.Google Scholar
  73. Wulff, Hans J. 1994. Die Maisfeld-Szene aus North by Northwest. Eine situationale Analyse. Montage AV 3(1): 97–114.Google Scholar
  74. Wulff, Hans J. 2003. Empathie als Dimension des Filmverstehens. Ein Thesenpapier. Montage AV 12(1): 136–161.Google Scholar
  75. Wulff, Hans J. 2017. Neoformalistische Modelle der Filmwissenschaft (und ihre Bedeutung für eine Filmsoziologie. Unveröff. http://www.derwulff.de/10-31.
  76. Wuss, Peter. 1990. Filmische Wahrnehmung und Vorwissen des Zuschauers. Zur Nutzung eines Modells kognitiver Invariantenbildung bei der Filmanalyse. In Filmwahrnehmung, Hrsg. Knut Hickethier und Hartmut Winkler, 67–81. Berlin: Edition Sigma Bohn.Google Scholar

Websites

  1. davidbordwell.net: http://www.davidbordwell.net/. Zugegriffen am 19.01.2018.
  2. scsmi-online.org: http://scsmi-online.org/. Zugegriffen am 19.01.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für FilmwissenschaftUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations