Advertisement

Theoretische Grundlagen zur Operationalisierung von Gleichstellung

  • Irene PimmingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zur Messung von Gleichstellung ist als Ausgangspunkt ein konzeptioneller Rahmen notwendig, der definiert, welches theoretische Konzept von Geschlechtergerechtigkeit zugrunde gelegt wird und wie Gleichstellung in diesem Sinne operationalisiert werden soll. In dem Artikel wird ein mehrdimensionales Konzept von Geschlechtergerechtigkeit skizziert, dem das Anliegen zugrunde liegt, unterschiedliche geschlechtertheoretische Positionen zusammenzuführen und auf diese Weise die Vielschichtigkeit zu erfassen, in der Geschlecht als soziale Kategorie wirksam und mit gesellschaftlichen Benachteiligungen verbunden ist. Im Zentrum steht die Beschreibung der verschiedenen Dimensionen von Geschlechtergerechtigkeit. Abschließend wird der Capability-Ansatz diskutiert, der häufig als konzeptionelle Grundlage von Gleichstellungsberichten oder Gleichstellungsindizes dient. Anknüpfend an einen geschlechtertheoretischen Rahmen kann der Capability-Ansatz einen hilfreichen Ansatz für die Operationalisierung von Gleichstellung darstellen.

Schlüsselwörter

Gleichstellung Geschlechtergerechtigkeit Capability Ansatz Geschlechterverhältnis Geschlechterordnung Chancengleichheit Gleichstellungsindex Gleichstellungsindikatoren Geschlechterstrukturen Gerechtigkeitstheorie 

Keywords

Gender equality Gender justice Capability approach Gender structure Equal opportunities Gender index Equity 

Literatur

  1. Alkire, Sabina (2007). Choosing dimensions: the capability approach and multidimensional poverty. CPRC Working Paper 88. Chronic Poverty Research Centre, Oxford.Google Scholar
  2. Alkire, Sabina & Black, Rufus (1997). A Practical Reasoning Theory of Development Ethics: Furthering the Capabilities Approach. Journal of International Development 9 (2), 263–279.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina (2000). Frauenforschung, Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisforschung. In dies. & Gudrun-Axeli Knapp, Feministische Theorien zur Einführung (S. 14–62). Hamburg: Junius.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina (2007). „Class“, „gender“, „ethnicity“, „race“: Logiken der Differenzsetzung, Verschränkungen von Ungleichheitslagen und gesellschaftliche Strukturierung. In Cornelia Klinger et al. (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit (S. 56–83). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  5. Beer, Ursula (1990). Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  6. BMFSFJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend] (2003): Wenn aus Liebe rote Zahlen werden – über die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Berlin.Google Scholar
  7. BMFSFJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend] (2005). Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. Eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  8. BMFSFJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend] (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Männern und Frauen im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin.Google Scholar
  9. Boll, Christina & Miriam Beblo (2013). Das Paar – eine Interessenseinheit? Empirische Evidenz zu partnerschaftlichen Aushandlungsprozessen. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Burchardt, Tania (2006). Foundations for measuring equality: A discussion paper for the Equalities Review. CASE/111. http://eprints.lse.ac.uk/6236/1/Foundations_for_measuring_equality_A_discussion_paper_for_the_Equalities_Review.pdf. Zugegriffen: 4. Juni 2014.
  12. Butler, Judith (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Clark, David A. (2006). The Capability Approach: Its Development, Critiques and Recent Advances. Global Poverty Research Group, Working Papers 32. http://economics.ouls.ox.ac.uk/14051/1/gprg-wps-032.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2014.
  14. Douglas, Susan J. (2010). Enlightened Sexism. The Seductive Message that Feminism’s Work is Done. New York: Times Books.Google Scholar
  15. EGGSI [Network of experts in gender equality, social inclusion, health and long-term care] (Hrsg.) (2010). Violence against women and the role of gender equality, social inclusion and health strategies. Europäische Kommission, Brüssel.Google Scholar
  16. Equalities Review Panel (2007a). Fairness and Freedom: The Final Report of the Equalities Review. The Equalities Review, Norwich.Google Scholar
  17. Equalities Review Panel (Hrsg.) (2007b). Consulting for a Capability list. Studie von Ipsos MORI für die Equalities Review, Februar 2007. http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/20100807034701/http://archive.cabinetoffice.gov.uk/equalitiesreview/upload/assets/www.theequalitiesreview.org.uk/morireport.pdf. Zugegriffen: 4. Juni 2014.
  18. Fausto-Sterling, Anne (2000). Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  19. Fraser, Nancy (2003). Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In dies. & Axel Honneth (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse (S. 13–128). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Gerhard, Ute (1991). Maßstäbe eines anderen Rechts: Über Freiheit, Gleichheit und die Würde der Frauen. Leviathan 19 (2), 175-191.Google Scholar
  21. Gill, Rosalind (2007). Gender and the Media. Cambridge, Malden: Polity.Google Scholar
  22. Gottschall, Karin & Schröder, Tim (2013). „Familienlohn“ – Zur Entwicklung einer wirkmächtigen Normierung geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung. WSI-Mitteilungen 66 (3), 161–170.Google Scholar
  23. Hagemann-White, Carol (1983). Sexismus. In Johanna Beyer et al. (Hrsg.), Frauenhandlexikon. Stichworte zur Selbstbestimmung (S. 260-263). München: Beck.Google Scholar
  24. Hagemann-White, Carol (1990). Weiblichkeit, Leiblichkeit und die kulturelle Konstruktion der Geschlechterpolarität. In Holger Brandes & Christa Franke (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse in Gesellschaft und Therapie (S. 22–36). Münster: Lit.Google Scholar
  25. Hagemann-White, Carol (2005). Brückenschläge zwischen den Geschlechtern und den Generationen in einer gespaltenen Gewaltdiskussion. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 23 (1/2), 3–8.Google Scholar
  26. Hausen, Karin (1976). Die Polarisierung von „Geschlechtscharakteren“. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Werner Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas (S. 363–394). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  27. Herdt, Gilbert (Hrsg.) (1994). Third Sex, Third Gender: Beyond sexual dimorphism in culture and history. New York: Zone.Google Scholar
  28. Hochschild, Arlie Russel (2000): Global Care Chains and Emotional Surplus Value. In Anthony Giddens & Will Hutton (Hrsg.), On the Edge. Living with Global Capitalism (S. 130–146). London: Cape.Google Scholar
  29. Honegger, Claudia (1991). Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750-1850. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  30. Kickbusch, Ilona & Barbara Riedmüller (Hrsg.) (1984). Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Klinger, Cornelia (2001): Gleichheit und Differenz. Von alten Sackgassen zu neuen Wegen. Transit – Europäische Revue 21, 186–207.Google Scholar
  32. Leitner, Sigrid et al. (Hrsg.) (2004). Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch. Was kommt nach dem Ernährermodell? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Lewis, Jane (2004). Auf dem Weg zur „Zwei-Erwerbstätigen“-Familie. In Sigrid Leitner et al. (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch. Was kommt nach dem Ernährermodell? (S. 62–84). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Lutz, Helma (2007). Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  35. Martin, M. Kay & Barbara Voorhies (1975). Female of the Species. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  36. McRobbie, Angela (2010). Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Meuser, Michael (2006). Hegemoniale Männlichkeit – Überlegungen zur Leitkategorie der Men’s Studies. In Brigitte Aulenbacher et al. (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art. (S. 160–174). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Moser, Annalise (2007). Gender and Indicators. Overview Report. Brighton: Bridge.Google Scholar
  39. Nussbaum, Martha (2003). Capabilities as Fundamental Entitlements: Sen and Social Justice. Feminist Economics 9 (2/3), 33–59.Google Scholar
  40. Ott, Cornelia (1998). Die Spur der Lüste. Sexualität, Geschlecht und Macht. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Ostner, Ilona (1995). Arm ohne Ehemann? Sozialpolitische Regulierung von Lebenschancen für Frauen im internationalen Vergleich. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 36/37, 3–12.Google Scholar
  42. Oyĕwùmí, Oyèrónké (1997). The Invention of Women. Making an African Sense of Western Gender Discourses. Minneapolis, London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  43. Pauer-Studer, Herlinde (2000). Autonom leben. Reflexionen über Freiheit und Gleichheit. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Pfau-Effinger, Birgit (1996). Analyse internationaler Differenzen in der Erwerbsbeteiligung von Frauen. Theoretischer Rahmen und empirische Ergebnisse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48(3), 462–491.Google Scholar
  45. Pimminger, Irene (2012). Was bedeutet Geschlechtergerechtigkeit? Normative Klärung und soziologische Konkretisierung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  46. Pimminger, Irene (2015). Existenzsichernde Beschäftigung von Frauen und Männern. mit und ohne Migrationshintergrund. Berlin: Agentur für Querschnittsziele im ESF.Google Scholar
  47. Prengel, Annedore (1990). Gleichheit versus Differenz – eine falsche Alternative im feministischen Diskurs. In Ute Gerhard et al. (Hrsg.), Differenz und Gleichheit (S. 120–127). Frankfurt a.M.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  48. Robeyns, Ingrid (2003). Sen’s Capability Approach and Gender Inequality: Selecting relevant Capabilities. Feminist Economics 9 (2/3), 61–92.Google Scholar
  49. Schröder, Tim & Schäfer, Andrea (2013). Wer erhält einen Ernährerlohn? Befunde nach Region und Geschlecht. WSI-Mitteilungen 66 (3), 171–181.Google Scholar
  50. Schröttle, Monika (2010). Kritische Anmerkungen zur These der Gendersymmetrie bei Gewalt in Paarbeziehungen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 2/1, 133–151.Google Scholar
  51. Sen, Amartya (1980). Equality of What? In Sterling M. McMurrin (Hrsg.), The Tanner Lectures on Human Values (S. 195–220). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Sen, Amartya (1993). Capability and Well-Being. In Martha Nussbaum & Amartya Sen (Hrsg.), The Quality of Life (S. 30–53). Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  53. Squires, Judith (2000). Gender in Political Theory. Cambrige: Polity.Google Scholar
  54. Villa, Paula-Irene (2006). Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Vizard, Polly (2007). Specifying and Justifying a Basic Capability Set: Should the International Human Rights Framework Be Given a More Direct Role? Oxford Development Studies 35 (3), 225–250.Google Scholar
  56. Voß, Heinz-Jürgen (2010). Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Wellner, Uli & Brodda, Klaus (1979). Zur Biologie der Geschlechtsdifferenzierung. In Heidi Keller (Hrsg.), Geschlechtsunterschiede. Psychologische und physiologische Grundlagen der Geschlechterdifferenzierung (S. 93–126). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.defacto − Sozialwissenschaftliche Forschung & BeratungSchlierbachÖsterreich

Personalised recommendations