Advertisement

Ambivalente Männlichkeitsentwürfe jugendlicher Leistungssportler

  • Stephanie Kreuz
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag steht die bisher wenig untersuchte biografische Relevanz von Männlichkeitsentwürfen für junge Sportler im Fokus. Grundlegend knüpfen die Betrachtungen an die soziale Konstruktion von Männlichkeit nach Connell sowie den männlichen Stereotyp im Sport an. Mittels der Dokumentarischen Methode werden Orientierungen zweier jugendlicher Leistungssportler in Bezug auf die Bedeutung von Männlichkeit rekonstruiert und unter Rückbezug auf den theoretischen Analyserahmen interpretiert. Die empirischen Rekonstruktionen verweisen insgesamt auf eine Ambivalenz und Konflikthaftigkeit von Männlichkeitsentwürfen, die abschließend diskutiert sowie als Ausgangspunkt für weitere Forschungen argumentiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, A. (1986). Identitätsprobleme in der rhythmischen Sportgymnastik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  2. Abraham, A. (2011). Geschlecht als Falle? Körperpraxen von Mädchen und Jungen im Kontext begrenzender Geschlechternormen. In: Y. Niekrenz, & M. D. Witte (Hrsg.), Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten (S. 241-255). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  3. Alfermann, D. (2006). Psychosoziale Entwicklung und ihre Bedeutung für die Geschlechterordnung im Sport. In: I. Hartmann-Tews, & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 68-77). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  4. Alfermann, D., & Pfeffer, I. (2010). Sport und Bewegung: typisch männlich – typisch weiblich? In: B. Dahmen, D. Emberger, & I. Hartmann-Tews (Hrsg.), Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive. Beiträge aus dem Symposium „gender and health in motion – Gesundheit, Bewegung und Geschlecht aus interdisziplinärer Perspektive“ (S. 81-85). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  5. Baur, N., & Luedtke, J. (2008). Konstruktionsbereiche von Männlichkeit. Zum Stand der Männerforschung. In: N. Baur, & J. Luedtke (Hrsg.), Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland (S. 7-29). Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  6. Budde, J. (2006). „Er lässt sich operieren, damit er ein Mann wird…“. Die Bedeutung des Körpers bei der Herstellung von Männlichkeit im schulischen Alltag. In: P. Gieß-Stüber, & G. Sobiech (Hrsg.), Gleichheit und Differenz in Bewegung. Entwicklungen und Perspektiven für die Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 4.-6. November 2004 in Freiburg (S. 162-168). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  7. Budde, J., & Mammes, I. (2009). Jungenforschung Empirisch: Zwischen Schule, männlichem Habitus und Peerkultur. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Burmester, K., & Neuber, N. (2015). Halbzeit oder Halfpipe? Männlichkeitsdarstellung adoleszenter Jungen im Fußball und Skateboarding. In: C. Blomberg, & N. Neuber (Hrsg.), Männliche Selbstvergewisserung im Sport. Beiträge zur geschlechtssensiblen Förderung von Jungen (S. 201-224). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Connell, R. W. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  10. Datzer, E. (1983). Laßt die Männer tanzen. Ein Bericht über die Unterrichtsarbeit mit Männern im Tanz. In: M. Klein (Hrsg.), Sport und Geschlecht. Arbeitsbücher Sport (S. 143-154). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Diketmüller, R., Berghold, B., Förster, B., Frommhund, E., & Witzeling, J. (2007). Bewegung und Sport am Schulhof – ein Anstoß zur (Neu-)Aufnahme der Gender-Debatte an Schulen. In: I. Hartmann-Tews, & B. Dahmen (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis (S. 97-106). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  12. Elling, A. (2004). ‘They (don’t) have the right build for it’: Social Constructions of Gender and Sport. In: C. Kugelmann, G. Pfister, & C. Zipprich (Hrsg.), Geschlechterforschung im Sport. Differenz und/oder Gleichheit. Beiträge aus der dvs-Kommission „Frauenforschung in der Sportwissenschaft“ (S. 21-34). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  13. Gieß-Stüber, P. (2000). Gleichberechtigte Partizipation im Sport? Ein Beitrag zur geschlechtsbezogenen Sportpädagogik. Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  14. Gieß-Stüber, P., Voss, A., & Petry, K. (2003). GenderKids – Geschlechteralltag in der frühkindlichen Bewegungsförderung. In: I. Hartmann-Tews, P. Gieß-Stüber, M.-L. Klein, C. Kleindienst-Cachay, & K. Petry (Hrsg.), Soziale Konstruktion von Geschlecht im Sport (S. 69-108). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gieß-Stüber, P. (2009a). Frauen- und Geschlechterforschung im Sport. Forschungsfelder, Entwicklungen und Perspektiven. In: M. Penkwitt (Hrsg.), Geschlechter-Bewegungen-Sport. Freiberger Geschlechterstudien (S. 33-44). Freiburg: Budrich.Google Scholar
  16. Gieß-Stüber, P. (2009b). Koedukation. In: H. Haag, & A. Hummel (Hrsg.), Handbuch Sportpädagogik (S.307-313). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Gildemeister, R. (2010). Doing Gender. Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: R. Becker, & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 137-145). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gilmore, D. D. (1993). Mythos Mann. Wie Männer gemacht werden. Rollen, Rituale, Leitbilder. München: DTV.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1967). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Gramespacher, E. (2009). Sport-Bewegungen-Geschlechter. In: M. Penkwitt (Hrsg.), Geschlechter-Bewegungen-Sport. Freiberger Geschlechterstudien (S. 13-30). Freiburg: Budrich.Google Scholar
  21. Hartmann-Tews, I. (2006). Soziale Konstruktion von Geschlecht im Sport und in den Sportwissenschaften. In: I. Hartmann-Tews, & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 40-53). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  22. Hartmann-Tews, I., & Rulofs, B. (2010). Sport: Analyse der Mikro- und Makrostrukturen sozialer Ungleichheit. In: R. Becker, & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 686-691). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Jösting, S. (2005). Jungenfreundschaften. Zur Konstruktion von Männlichkeit in der Adoleszenz. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jösting, S. (2008). Männlichkeit und geschlechtshomogene Praxis bei Jungen. In: N. Baur, & J. Luedtke (Hrsg.), Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland (S. 45-60). Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  25. Kröner, S. (1976). Sport und Geschlecht. Eine soziologische Analyse sportlichen Verhaltens in der Freizeit. Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  26. Kröner, S. (1993). Annäherungen an eine andere Bewegungskultur. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  27. Liesenhoff, C. (1983). Geschlechtsmythen und Utopien im Sport. In: M. Klein (Hrsg.), Sport und Geschlecht. Arbeitsbücher Sport (S. 89-104). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Maccoby, E. E. (2000). Psychologie der Geschlechter. Sexuelle Identität in den verschiedenen Lebensphasen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Marienfeld, U. (2011). Die Bedeutung von Emotionen und deren Ausdrucksformen für die soziale Konstruktion von Männlichkeiten im Schulsport – eine Studie mit adoleszenten Jungen im Hochseilgarten. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  30. Michalek, R. (2009). Gruppendiskussion mit Grundschülern. In: J. Budde, & I. Mammes (Hrsg.), Jungenforschung empirisch. Zwischen Schule, männlichem Habitus und Peerkultur (S. 47-71). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Meuser, M. (2001). Männerwelten. Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. Schriften des Essener Kollegs für Geschlechterforschung 1 (2), 4-32. URL: http://www.uni-duisburg-essen.de/imperia/md/content/ekfg/michael_meuser_maennerwelten.pdf. Zugegriffen: 15.08.2015.
  32. Meuser, M. (2006). Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeit in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. In: H. Bilden, & B. Dausien (Hrsg.), Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte (S. 163-178). Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  33. Meuser, M. (2008). Ernste Spiele. Zur Konstruktion von Männlichkeit im Wettbewerb der Männer. In: N. Baur, & J. Luedtke (Hrsg.), Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland (S. 33-44). Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  34. Meuser, M. (2010). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Meuser, M. (2013). Jungen- und Männlichkeitsforschung. In: Beirat Jungenpolitik (Hrsg.), Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung (S. 38-60). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  36. Müller, M. (2007). Frauen, Männer, Leistungsklassen: Geschlecht und funktionale Differenzierung im Hochleistungssport. In: B. Dahmen, & I. Hartmann-Tews (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 9.-11.11.2006 in Köln (S. 15-24). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  37. Neuber, N., & Blomberg, C. (2015). Warum Jungen? In: C. Blomberg, & N. Neuber (Hrsg.), Männliche Selbstvergewisserung im Sport. Beiträge zur geschlechtssensiblen Förderung von Jungen (S. 15-40). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Neuber, N. (2006). Männliche Identität im Sport. In: I. Hartmann-Tews, & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 125-138). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  39. Palzkill, B.(1990). Zwischen Turnschuh und Stöckelschuh. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  40. Palzkill, B., Scheffel, H., & Sobiech, G. (Hrsg.) (1991). Bewegungs(t)räume. Frauen-Körper-Sport. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  41. Pfister, G. (1983). Geschlechtsspezifische Sozialisation und Koedukation im Sport. Berlin: Bartels & Wernitz.Google Scholar
  42. Rohrmann, T. (2001). Echte Kerle. Jungen und ihre Helden. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  43. Rose, L. (1991). Das Drama des begabten Mädchens. Lebensgeschichten junger Kunstturnerinnen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  44. Schnack, D., & Neutzling, R. (1990). Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  45. Schmerbitz, H., & Seidensticker, W. (1997). Sportunterricht und Jungenarbeit. Sportpädagogik 21 (6), 25-37.Google Scholar
  46. Schweer, M.K.W. (2007). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. In: B. Dahmen, & I. Hartmann-Tews (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 9.-11.11.2006 in Köln (S. 149-159). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  47. Spencer, H. (1870). The Principles of Biology. Vol. 1. New York: Appleton & Company.Google Scholar
  48. Villa, P.-I. (2011). Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wagenknecht, P. (2007). Was ist Heteronormativität? Zu Geschichte und Gehalt des Begriffs. In: J. Hartmann, C. Klesse, P. Wagenknecht, B. Fritzsche, & K. Hackmann (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 17-34). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Weigelt-Schlesinger, Y. (2008). Geschlechtsstereotype. Qualifikationsbarrieren von Frauen in der Fußballtrainerausbildung? Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  51. Wetterer, A. (2006). Von der Frauen- zur Geschlechterforschung? Kontinuitäten, Ausdifferenzierungen und Perspektivwechsel. In: I. Hartmann-Tews, & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 14-25). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Stephanie Kreuz
    • 1
  1. 1.Halle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations