Advertisement

Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport

  • Steffen BahlkeEmail author
  • Christa Kleindienst-Cachay
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 59)

Zusammenfassung

Die Tatsache, dass der Organisationsgrad von Migrantinnen und Migranten innerhalb des bundesdeutschen Vereinssports nur etwa halb so hoch zu veranschlagen ist wie jener der autochthonen Bevölkerung, ist nicht nur ein organisationales, sondern auch ein ernst zu nehmendes integrationspolitisches Problem, denn schließlich geht es an dieser Stelle um ein knappes Fünftel der Gesamtbevölkerung. Grund genug also für einen Dachverband, wie den DOSB, sich in den Nationalen Aktionsplan Integration der Bundesregierung einzubringen und auf möglichst breiter Front den Beitritt von Migrantinnen und Migranten zum organisierten Sport zu propagieren und zu fördern.

Literatur

  1. Bohnsack, Ralf. 2001. Der Habitus der „Ehre des Mannes“. Geschlechtsspezifische Erfahrungsräume bei Jugendlichen türkischer Herkunft. In Männlichkeit und soziale Ordnung. Neuere Beiträge zur Geschlechterforschung, Hrsg. Peter Döge und Michael Meuser, 49–71. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brettfeld, Katrin und Peter Wetzels. 2003. Junge Muslime in Deutschland. Eine kriminologische Studie zur Alltagsrelevanz von Religion und Zusammenhängen von individueller Religiosität mit Gewalterfahrungen, -einstellungen und -handeln. In Islamismus, Hrsg. Bundesministerium des Innern, 221–316. Bonn: BMI.Google Scholar
  3. Bundesministerium des Innern, Hrsg. 2011. Lebenswelten junger Muslime in Deutschland. Abschlussbericht von Wolfgang Frindte, Klaus Boehnke, Henry Kreikenbom & Wolfgang Wagner. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2012/junge_muslime.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. März 2015.
  4. Deutscher Olympischer Sportbund. 2012. Bestandserhebung 2011. http://www.dosb.de/de/service/statistiken/. Zugegriffen: 25. März 2015.
  5. Deutscher Sportbund. 2004. Sport und Zuwanderung. Grundsatzerklärung des Deutschen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen. Beschlossen vom Bundestag des Deutschen Sportbundes am 4. Dezember 2004 in Bremen. Frankfurt a. M.: DSB.Google Scholar
  6. Esser, Hartmut. 2004. Was ist denn dran am Begriff der „Leitkultur“? In Angewandte Soziologie, Hrsg. Kecskes Robert, Wagner Michael und Wolf Christof, 199–214. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fast, Natalia. 2013. „Ich bin eine deutsche Muslimin“. Sportsozialisation und Identitätsentwicklung muslimischer Sportlerinnen im wettkampfmäßig betriebenen Volleyball. München: AVM.Google Scholar
  8. Fussan, Nancy und Tina Nobis. 2007. Zur Partizipation von Jugendlichen in Sportvereinen. In Soziale Integration vereinsorganisierter Jugendlicher, Hrsg. Tina Nobis und Jürgen Baur, 277–297. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  9. Gesemann, Frank. 2006. Die Integration junger Muslime in Deutschland. Bildung und Ausbildung als Schlüsselbereiche sozialer Integration. Islam und Gesellschaft, Bd. 5. Berlin: Friedrich Ebert-Stiftung.Google Scholar
  10. Gümen, Sedef und Leonie Herwartz-Emden. 1996. Selbst- und Fremdbilder von Aussiedlerinnen und Einwanderinnen aus der Türkei und westdeutschen Frauen im sozialen Vergleichsprozess. Methodische Aspekte eines Stereotypen-Inventars. In Kindheit, Familie und Jugend. Ergebnisse empirischer und pädagogischer Forschung, Hrsg. Renate Möller, J. Abel, Georg Neubauer und Klaus-Peter Treumann, 116–180. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Halm, Dirk. 2007. Freizeit, Medien und kulturelle Orientierungen junger Türkeistämmiger in Deutschland. In Junge Muslime in Deutschland, Hrsg. Hans-Jürgen von Wensierski und Claudia Lübcke, 101–113. Opladen: Budrich.Google Scholar
  12. Hiller, Gotthilf G. 2005. „Wie mein Lebensweg sich nach oben bahnte“. Eine Entwicklungsgeschichte als E-Mail-Korrespondenz. In Schüler 2005. Themenheft Lernen. Wie sich Kinder und Jugendliche Wissen und Fähigkeiten aneignen, 74–76.Google Scholar
  13. Kleindienst-Cachay, Christa. 2007. Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Baltmannsweiler: Hohengehren.Google Scholar
  14. Kleindienst-Cachay, Christa, Klaus Cachay und Steffen Bahlke. 2012. Inklusion und Integration. Eine empirische Studie zur Integration von Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  15. Lampert, Thomas, Gert B. M. Mensink, Natalie Romahn und Alexander Woll. 2007. Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt 50 (5/6): 634–642.CrossRefGoogle Scholar
  16. Landessportbund Nordrhein-Westfalen. 2004. Ein Leitfaden durch das Programm „Integration durch Sport“ der Sportjugend im Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V. Duisburg: o. V.Google Scholar
  17. Leven, Ingo und Ulrich Schneekloth. 2007. Die Freizeit. Anregen lassen oder fernsehen? In Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie, Hrsg. K. Hurrelmann und S. Andresen, 165–200. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Meuser, Michael. 2008. It’s a Men’s World. Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung. In Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs, Hrsg. Gabriele Klein und Michael Meuser, 113–134. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Mutz, Michael. 2009. Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft 6 ( 2): 146–174.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nauck, Bernhard. 1994. Erziehungsklima, intergenerative Transmission und Sozialisation von Jugendlichen in türkischen Migrantenfamilien. Zeitschrift für Pädagogik 40 (1): 43–62.Google Scholar
  22. Wippermann, Carsten und Berthold B. Flaig. 2009. Lebenswelten von Migrantinnen und Migranten. Aus Politik und Zeitgeschichte 5:3–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations