Advertisement

Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftskommunikation

  • Simone RödderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Diagnose, die moderne Gesellschaft sei eine ‚Gesellschaft von Organisationen‘ drückt sich die Bedeutung formaler Organisation für gesellschaftlich relevante Kommunikationsprozesse aus. Dies gilt auch für die Wissenschaftskommunikation: Das Wissenschaftsressort füllt die Wissensseite der Tageszeitung, Universitäten geben Pressemitteilungen heraus und Forscher und Forscherinnen werden in Medientrainings auf die Anforderungen medienöffentlicher Kommunikation vorbereitet. Dieser Beitrag befasst sich aus systemtheoretischer Perspektive mit den Grundlagen organisierter Wissenschaftsdarstellung und beschreibt und ordnet an ihr typischerweise beteiligte Organisationen. Argumentiert wird, dass die Relevanz von Organisationen für die Wissenschaftskommunikation am besten durch einen Vergleich dreier Organisationsformen herausgearbeitet werden kann, von denen die beiden ersten den Charakter eines Teilsystems einer Organisation haben, während der dritte eine eigene Organisation bildet: die Wissenschaftsredaktion einer Tageszeitung, die Pressestelle einer Forschungseinrichtung und der neue Organisationstyp des Science Media Centre. Anhand dieser Typologie lassen sich einige Funktionen und Folgen der Organisation von Wissenschaftskommunikation aufzeigen.

Schlüsselwörter

Organisation Systemtheorie Wissenschaftsredaktion Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universität Grenzstelle gatekeeping Wissenschaftsdarstellung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Luhmann, N. (1999 [1964]). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Perrow, C. (1961) Organizational Prestige: Some Functions and Dysfunctions. American Journal of Sociology 66 (4), 335-341.Google Scholar
  3. Kaube, J. (2013). Universität, Prestige, Organisation. Merkur 68, 342–348.Google Scholar
  4. Marcinkowski, F., Kohring, M., Furst, S. & Friedrichsmeier, A. (2014). Organizational Influence on Scientists’ Efforts to Go Public: An Empirical Investigation. Science Communication 36 (1), 56–80. doi: 10.1177/1075547013494022

Literatur

  1. Antos, G., & Gogolok, K. (2006). Mediale Inszenierung wissenschaftlicher Kontroversen im Wandel. In: W.-A. Liebert & M.-D. Weitze (Hrsg.), Kontroversen als Schlüssel zur Wissenschaft? Wissenskulturen in sprachlicher Interaktion. Bielefeld: transcript, S. 113–127.Google Scholar
  2. Appel, A. J., & Jazbinsek, D. (2000). „Der Gen-Sieg über den Krebs?“ Über die Akkuratheit der Berichte zu den ersten Gentherapie-Versuchen in Deutschland. In: D. Jazbinsek (Hrsg.), Gesundheitskommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 184–228.Google Scholar
  3. Badenschier, F., & Wormer, H. (2012). Issue selection in science journalism. Towards a special theory of news values for science news? In: S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – Public communication and its repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Dordrecht: Springer, S. 59–85.Google Scholar
  4. Bernal, J. D. (1986 [1939]). Die soziale Funktion der Wissenschaft. Köln: Pahl-RugensteIn.Google Scholar
  5. Blöbaum, B. (1994). Journalismus als soziales System. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Bruns, A. (2009) Vom Gatekeeping zum Gatewatching. Modelle der jounalistischen Vermittlung im Internet. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk, & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag, S. 107-128.Google Scholar
  7. Brunsson, N. (1989). The Organization of Hypocrisy. Talk, Decisions and Actions in Organizations. Chichester: Whiley.Google Scholar
  8. Charnley, M. V. (1936). Preliminary notes on a study of newspaper accuracy. In: Journalism Quarterly 13 (4), 394–401.Google Scholar
  9. Donges, P., & Jarren, O. (2007). Massenmedien. In: A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag, S. 452–461.Google Scholar
  10. Eilders, C. (1997). Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Felt, U., & Fochler, M.(2012). Re-ordering epistemic living spaces. On the tacit governance effects of the public communication of science. In: S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – Public communication and its repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Dordrecht: Springer, S. 133–154.Google Scholar
  12. Fischer, L. (2012). Wissenschaftsblogs – Kulturraum mit eigenen Regeln. In: B. Dernbach, C. Kleinert, & H. Münder (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer, S. 259–266.Google Scholar
  13. Fox, F. (2009). Science Communication and Ethics – Trying to get it right. The Science Media Centre – A case study. In: B. Nerlich, R. Elliott, & B. Larson (Hrsg.), Communicating biological sciences. Ethical and metaphorical dimensions. Surrey: Ashgate, S. 109–128.Google Scholar
  14. Fox, F., & St. Louis, C. (2013). Science media centers & the press, part 1. Does the UK model help journalists? In: Columbia Journalism Review, 17.06.2013. Online verfügbar unter http.//www.cjr.org/the_observatory/science_media_centers_the_pres.php?page=all,zuletzt geprüft am 19.09.2013.
  15. Franzen, M. (2011). Breaking News. Wissenschaftliche Zeitschriften im Kampf um Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Franzen, M. (2014). Medialisierungstendenzen im wissenschaftlichen Kommunikationssystem. In: P. Weingart, & P. Schulz (Hrsg.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 19–45.Google Scholar
  17. Franzen, M., & Rödder, S. (2013). Die Herstellung und Darstellung von Wissen unter Medialisierungsbedingungen. In: E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: transcript, S. 337-362.Google Scholar
  18. Rödder, S., & Franzen M. (2014). Massenmedien als Kontextbedingung der Governance von Wissenschaft. Plädoyer für einen Fachkulturenvergleich. In: R. Krempkow, A. Lottmann, & T. Möller (Hrsg.), Völlig losgelöst? Governance der Wissenschaft. Band der 6. iFQ-Jahrestagung. IFQ Insitut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung. Berlin (iFQ-Working Paper, 15), S. 127–140.Google Scholar
  19. Friedrichsmeier, A., & Fürst, S.(2013). Welche Theorie der Organisation für welche PR-Forschung? In: U. Röttger, V. Gehrau, & J. Preusse (Hrsg.), Strategische Kommunikation. Wiesbaden: Springer, S. 59–101.Google Scholar
  20. Friedrichsmeier, A., Geils, M., Kohring, M., Laukötter, E., & Marcinkowski, F. (2013). Organisation und Öffentlichkeit von Hochschulen. Forschungsreport 1/2013 des Arbeitsbereichs Kommunikation – Medien – Gesellschaft. Institut. Münster.Google Scholar
  21. Galtung, J., & Ruge, M. H. (1965). The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crises in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research 2, 64–91.Google Scholar
  22. Gerhards, J., & Neidhardt, F. (1991). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In: S. Müller-Doohm, & K. Neumann-Braun (Hrsg.), Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie. Oldenburg: BIS, S. 31–89.Google Scholar
  23. Goodell, R.(1977). The Visible Scientists. Boston: Little, Brown and Co.Google Scholar
  24. Gouldner, A. W. (1957). Cosmopolitans and Locals. Toward an Analysis of Latent Social Roles. In: Administrative Science Quarterly 2 (3), 281-306.Google Scholar
  25. Grande, E., Jansen, D., Jarren, O., Rip, A., Schimank, U., & Weingart, P. (Hrsg.) (2013). Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Haran, J. (2012). Campaigns and Coalitions. Governance by Media. In: S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – Public communication and its repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Dordrecht: Springer, S. 241–256.Google Scholar
  27. Hettwer, H., Lehmkuhl, M., Wormer, H, & Zotta, F. (2008). WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  28. Hömberg, W. (1990). Das verspätete Ressort – Die Situation des Wissenschaftsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Huertas, A.,& Kriegsman, R. (2014). Science or Spin? Assessing the Accuracy of Cable News Coverage of Climate Science. Hrsg. v. UCS. Online verfügbar unter www.ucsusa.org/scienceorspin, zuletzt geprüft am 21.05.2015.
  30. Jäger, W., & Schimank, U.(Hrsg.) (2005). Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Kallfass, M.(2009). Public Relations von Wissenschaftseinrichtungen – explorative Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In: H.P. Peters (Hrsg.), Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich. Jülich: Forschungszentrum Jülich, S. 101–175.Google Scholar
  32. Kaube, J. (2013). Universität, Prestige, Organisation. Merkur 68, 342–348.Google Scholar
  33. Kohring, M.(2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Kua, E., Reder, M., & Grossel, M. J. (2004). Science in the news. a study of reporting genomics. In: Public Understanding of Science (13), 309–322.Google Scholar
  35. La Roche, W. von (1992). Einführung in den praktischen Journalismus. München: List.Google Scholar
  36. Lessmöllmann, A. (2012). Social Media. die neue Öffentlichkeit. In: B. Dernbach, C.Kleinert, & H. Münder (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer, S. 251–257.Google Scholar
  37. Luhmann, N.(1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, N.(1983). Legitimation durch Verfahren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Luhmann, N.(1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Luhmann, N.(1999 [1964]). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  41. Luhmann, N.(2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Marcinkowski, F., Kohring, M., Fürst, S., & Friedrichsmeier, A. (2014). Organizational Influence on Scientists’ Efforts to Go Public. An Empirical Investigation. In: Science Communication 36 (1), 56–80.Google Scholar
  43. Meier, F., & Schimank, U. (2010). Organisationsforschung. In: D. Simon, A. Knie, & S. Hornbostel (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 106-117. Online verfügbar unter http.//dx.doi.org/ 10.1007/978-3-531-91993-5_8.
  44. Merton, R. K. (1957). Social Theory and Social Structure. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  45. Meyer, J. W., Rowan, B. (1978). The Structure of Educational Organizations. In: M.W. Meyer (Hrsg.), Environments and organizations. San Francisco: Jossey-Bass, S. 78–109.Google Scholar
  46. Perrow, C. (1961) Organizational Prestige: Some Functions and Dysfunctions. American Journal of Sociology 66 (4), 335-341.Google Scholar
  47. Perrow, C. (1989). Eine Gesellschaft von Organisationen. In: Journal für Sozialforschung 28 (1), 3–19.Google Scholar
  48. Peters, B.(2007). Der Sinn von Öffentlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Peters, H. P.(2008). Erfolgreich trotz Konfliktpotential – Wissenschaftler als Informationsquellen des Journalismus. In: H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, & F. Zotta (Hrsg.), WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh: Bertelsmann, S. 108–130.Google Scholar
  50. Peters, H. P. (2012). Scientific Sources and the Mass Media. Forms and Consequences of Medialization. In: S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – Public communication and its repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Dordrecht: Springer, S. 217–239.Google Scholar
  51. Peters, H. P., Allgaier, J., Dunwoody, S., Lo, Y.-Y, Brossard, D., & Jung, A. (2013). Medialisierung der Neurowissenschaften. Bedeutung journalistischer Medien für die Wissenschafts-Governance. In: E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: transcript, S. 236–257.Google Scholar
  52. Peters, H. P., Brossard, D., Cheveigne, S. de, Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., & Tsuchida, S. (2008a). Science-Media Interface. It‘s time to reconsider. In: Science Communication 30 (2), 266–276.Google Scholar
  53. Peters, H. P., Heinrichs, H., Jung, A., Kallfass, M., & Petersen, I. (2008b). Medialisierung der Wissenschaft als Voraussetzung ihrer Legitimierung und politischen Relevanz. In: U. Wengenroth, P. Weingart, F. Neidhardt, & R. Mayntz (Hrsg.), Wissensproduktion und Wissenstransfer. Wissen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript, S. 269–292.Google Scholar
  54. Rödder, S. (2009). Wahrhaft sichtbar. Humangenomforscher in der Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Rödder, S. (2014a). Die Rolle sichtbarer Wissenschaftler in der Wissenschaftskommunikation. In: P. Weingart, & P. Schulz (Hrsg.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 46–70.Google Scholar
  56. Rödder, S. (2014b). Qualität im Gesundheitsjournalismus – welche Rolle kann ein Science Media Centre spielen? In: V. Lilienthal, D. Reineck, & T. Schnedler (Hrsg.), Qualität im Gesundheitsjournalismus. Dordrecht: Springer, S. 399-412.Google Scholar
  57. Rödder, S. (2015). Science Media Centres and public policy. In: Science and Public Policy. 42(3), 387-400.Google Scholar
  58. Rödder, S., Franzen, M., & Weingart, P. (Hrsg.) (2012). The Sciences’ Media Connection –Public Communication and its Repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Vol. 28. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  59. Rowe, D., & Brass, K. (2011). ‘We take academic freedom quite seriously’. How university media offices manage academic public communication. In: International Journal of Media & Cultural Politics 7 (1), 3–20.Google Scholar
  60. Scheloske, M. (2012). Bloggende Wissenschaftler – Pioniere der Wissenschaftskommunikation 2.0. In: B. Dernbach, C. Kleinert, & H. Münder (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer, S. 267–274.Google Scholar
  61. Schulz, W. (1976). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  62. Simon, C. P. (2001). Journalisten suchen einen Autor. Über das Engagement von Wissenschaftlern, in populären Printmedien zu veröffentlichen – aus der Sicht eines Journalisten. In: O. Gaus, & J. Wildt (Hrsg.), Journalistisches Schreiben für Wissenschaftler. Kriftel: Luchterhand, S. 79–87.Google Scholar
  63. Shoemaker, P. J., & Vos, T. P. (2009). Gatekeeping Theory. New York: Routledge.Google Scholar
  64. Staab, J. F. (1990). Nachrichtenwert-Theorie. formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  65. Stichweh, R. (2000). Globalisierung der Wissenschaft und die Region Europa. In: R. Stichweh (Hrsg.), Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 103–129.Google Scholar
  66. Tacke, V. (1997). Systemrationalisierung an ihren Grenzen – Organisationsgrenzen und Funktionen von Grenzstellen in Wirtschaftsorganisationen. In: G. Schreyögg, & J. Sydow (Hrsg.), Managementforschung 7, Berlin/ New York: de Gruyter, S. 1–44.Google Scholar
  67. Tushman, M. L., & Katz, R. (1980). External communication and project performance. an investigation into the role of gatekeepers. In: Management science 26 (11), 1071–1085.Google Scholar
  68. Vicari, J. J. E. (2014). Blätter machen. Bausteine zu einer Theorie journalistischer Komposition. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  69. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  70. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  71. Weingart, P. (2012). The lure of the mass media and its repercussions on science. Theoretical considerations on the ‘medialization of science’. In: S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – Public communication and its repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook. Dordrecht: Springer, S. 17–32.Google Scholar
  72. Weingart, P., Pansegrau, P., Rödder, S., & Voss, M. (2007). Vergleichende Analyse Wissenschaftskommunikation. Leitlinien und Projektbericht an das BMBF. Bielefeld.Google Scholar
  73. Whitley, R., & Gläser, J.(Hrsg.) (2007). The changing governance of the sciences. The advent of research evaluation systems. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  74. White, D. M. (1950). The “Gate Keeper”. A Case Study in the Selection of News. In: Journalism Quarterly 27(3), 383–390.Google Scholar
  75. Whitley, R, & Gläser, J. (2014). Organizational transformation and scientific change. The impact of institutional restructuring on universities and intellectual innovation. Bingley: Emerald.Google Scholar
  76. Williams, A., & Gajevic, S. (2013). Selling Science? Source struggles, public relations, and UK press coverage of animalhuman hybrid embryos. In: Journalism Studies. 14 (4), 507-522.Google Scholar
  77. Wissenschaftsrat (2015). Zum wissenschaftspolitischen Diskurs über große gesellschaftliche Herausforderungen. Positionspapier. Hrsg. v. Wissenschaftsrat. Online verfügbar unter http.//www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4594-15.pdf, zuletzt geprüft am 07.05.2015.
  78. Wormer, H.(2006). Wissenschaft bei einer Tageszeitung. Fragen zur Vergiftung von Ehegatten und andere Dienstleistungen. In: H. Wormer (Hrsg.), Die Wissensmacher. Profile und Arbeitsfelder von Wissenschaftsredaktionen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag, S. 12–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations