Advertisement

„Erwünschte Vorzüge im Existenzkampf des Individuums“: Die sozialpsychologischen Elemente der Kritischen Theorie des Antisemitismus

  • Marc GrimmEmail author
Chapter
  • 827 Downloads

Zusammenfassung

Nach einem Überblick über die Forschungsprojekte des Instituts für Sozialforschung zum Antisemitismus entfaltet der Beitrag schrittweise die verschiedenen Dimensionen einer Kritischen Theorie des Antisemitismus. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Sozialpsychologie des antijüdischen Ressentiments. Die anhand zentraler Begriffe wie Projektion, Personalisierung und Stereotypisierung geleistete Rezeption und Rekonstruktion wird ergänzt durch eine Aktualisierung: Zum einen wird die Aktualität des Autoritären Charakters diskutiert, zum anderen wird gezeigt, dass die Kritische Theorie des Antisemitismus bereits das begriffliche Instrumentarium bereithält, mit dem neuere Ausprägungen, etwa ein gegen den Staat Israel gerichteter Entlastungsantisemitismus, kritisiert werden können.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Antisemitismus Autoritärer Charakter Leo Löwenthal Sozialpsychologie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1997) Gesammelte Schriften (GS) in 20 Bänden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. Die revidierte Psychoanalyse. GS, 8, 20–41.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. Erziehung nach Auschwitz. GS, 10.2, 674–690.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. Freudian theory and the pattern of fascist propaganda. GS, 408–433.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. Schuld und Abwehr. GS, 9.2, 121–326.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit. GS, 10.2, 555–572.Google Scholar
  7. Adorno, T. W. Zu Subjekt und Objekt. GS, 10.2, 741–758.Google Scholar
  8. Adorno, T. W. Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. GS, 8, 42–85.Google Scholar
  9. Adorno, T. W. Zur Bekämpfung des Antisemitismus heute. GS, 20.1, 360–383.Google Scholar
  10. Adorno, T. W. (1973). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Adorno, T. W. (1997). Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Zur Grundfrage der gegenwärtigen Gesellschaftsstruktur. In R. Tiedemann & T. W. Adorno (Hrsg.), „Ob nach Auschwitz noch sich leben lasse“. Ein philosophisches Lesebuch (S. 151–165). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (2006). Dialektik der Aufklärung – Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Anders, G. (1988). Wir Eichmannsöhne. München: Beck.Google Scholar
  14. Anders, G. (Hrsg.) (1997). Nach „Holocaust“. In Besuch im Hades (S. 179–216). München: Beck.Google Scholar
  15. Bergman, W., & Erb, R. (1986). Kommunikationslatenz, Moral und öffentliche Meinung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38, 188–202.Google Scholar
  16. Biefang, A. (1999). ‚Volksgenossen‘. Nationale Verfassungsbewegung und ‚Judenfrage‘ in Deutschland 1850–1878. In P. Alter et al. (Hrsg.), Die Konstruktion der Juden gegen die Nation (S. 49–64). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  17. Böckelmann, F. (1987). Die schlechte Aufhebung der autoritären Persönlichkeit. Freiburg: Ça Ira.Google Scholar
  18. Boltanski, L., & Chiapello, L. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Bruhn, J. (1994). Was deutsch ist. Freiburg: Ça Ira.Google Scholar
  20. Claussen, D. (2005). Grenzen der Aufklärung. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Decker, O., & Brähler, E. (2000). Antisemitische und autoritäre Einstellungen im vereinten Deutschland. Ergebnisse einer Repräsentativumfrage. Psychosozial, 80, 31–37.Google Scholar
  22. Dörre, K. (2002). Kampf um Beteiligung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Dubiel, H., & Söllner, A. (Hrsg.). (1984). Wirtschaft, Recht und Staat im Nationalsozialismus – Analysen des Instituts für Sozialforschung 1939–1942. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Dunk, H. von der (1999). Antisemitismus zur Zeit der Reichsgründung. Unterschiede und Gemeinsamkeiten: ein Inventar. In P. Alter et al. (Hrsg.), Die Konstruktion der Juden gegen die Nation (S. 65–92). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  25. Eichler, L. (2009). Dialektik der flexiblen Subjektivität. In S. Müller (Hrsg.), Probleme der Dialektik heute (S. 85–112). Frankfurt a. M.: Springer VS.Google Scholar
  26. Fenichel, O. (1993). Elemente einer psychoanalytischen Theorie des Antisemitismus. In E. Simmel (Hrsg.), Antisemitismus (S. 35–57). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Freud, S. (2006). Gesammelte Werke (GW) in 17 Bände. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Freud, S. (1972). Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW, 13, 6–161.Google Scholar
  29. Friedeburg, L. von (1973). Vorwort. In T. W. Adorno (Hrsg.), Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Geisel, E. (1992). Die Banalität der Guten. Deutsche Seelenwanderungen. Berlin: Klaus Bittermann.Google Scholar
  31. Geisel, E. (1998). Triumph des guten Willens. Gute Nazis und selbst ernannte Opfer; Die Nationalisierung der Erinnerung. Berlin: Klaus Bittermann.Google Scholar
  32. Gerber, J. (2006). Staat, Markt, Gesellschaft. Prodomo, Ausgabe, 6, 51–58.Google Scholar
  33. Grigat, S. (2007). Fetisch und Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus. Freiburg: Ça Ira.Google Scholar
  34. Grimm, M. (2009). Ware, Kunst, Autonomie – Ästhetik und Kulturindustrie bei Theodor W. Adorno. In S. Müller (Hrsg.), Probleme der Dialektik heute (S. 63–84). Frankfurt a. M.: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Holz, K. (2004). Die antisemitische Konstruktion des „Dritten“ und die nationale Ordnung der Welt. In E.-M. Ziege et al. (Hrsg.), „Das ‚bewegliche‘ Vorurteil“. Aspekte des internationalen Antisemitismus (S. 43–61). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  36. Horkheimer, M. Gesammelte Schriften (GS) in 19 Bänden. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Horkheimer, M. (1941). Brief an Harold Laski vom 30.03.1941. GS, 17, 19.Google Scholar
  38. Horkheimer, M. (1991). Notizen. GS, 6, 189–425.Google Scholar
  39. Jay, M. (1976). Dialektische Fantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Jay, M. (1979). Frankfurter Schuld und Judentum. Die Antisemitismusanalyse der Kritischen Theorie. Geschichte und Gesellschaft, 5, 439–454.Google Scholar
  41. Küntzel, M. (1999). „Keineswegs ein spezifisch deutsches Problem?“ – Goldhagen und das Defizit der Kritischen Theorie. In J. Elsässer et al. (Hrsg.), „Die Fratze der eigenen Geschichte“. Von der Goldhagen-Debatte zum Jugoslawienkrieg (S. 135–161). Berlin: Elefanten Press.Google Scholar
  42. Löwenthal, L. (1990). Gesammelte Schriften (GS) in 5 Bänden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Löwenthal, L. Falsche Propheten. Studien zur faschistischen Agitation. GS, 3, 11–160.Google Scholar
  44. Löwenthal, L. Vorurteilsbilder. Antisemitismus unter amerikanischen Arbeitern. GS, 3, 177–240.Google Scholar
  45. Marcuse, H. (Hrsg.) (1970). Das Veralten der Psychoanalyse. In Kultur und Gesellschaft (Bd. 2, S. 85–106). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Marx, K. (Hrsg.) (1982). Das Kapital, Bd. 1. In Marx-Engels-Werke (MEW) (Bd. 23). Berlin: Dietz.Google Scholar
  47. Oesterreich, D. (1997). Krise und autoritäre Reaktion. Gruppendynamik, 28, 259–272.Google Scholar
  48. Oesterreich, D. (1998). Ein neues Maß zur Messung autoritärer Charaktermerkmale. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 29, 56–64.Google Scholar
  49. Pollock, F. (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  50. Radonić, L. (2004). Die friedfertige Antisemitin? Kritische Theorie über Geschlechterverhältnis und Antisemitismus. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  51. Rensmann, L. (2001). Dialektik des Antisemitismus. Zu Elementen und Ursprüngen der nationalsozialistischen Judenverfolgung. In Arbeitskreis Kritik des deutschen Antisemitismus (Hrsg.), Antisemitismus – die deutsche Normalität. Freiburg: ça ira.Google Scholar
  52. Rensmann, L. (2004). Demokratie und Judenbild. Antisemitismus in der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Rürup, R. (1975). Die ‚Judenfrage‘ der bürgerlichen Gesellschaft und die Entstehung des modernen Antisemitismus. In Emanzipation und Antisemitismus: Studien zur ‚Judenfrage‘ der bürgerlichen Gesellschaft (S. 74–94). Frankfurt: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schönbach, P. (1961). Reaktionen auf die antisemitische Welle 1959/1960. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  55. Schulze-Wessel, J. (1999). Die neue Gestalt des Antisemitismus in der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Eine Analyse deutscher Polizeiakten der Jahre 1945–1948. In W. Benz (Hrsg.), Jahrbuch für Antisemitismusforschung 8 (S. 177–194). Berlin: Campus.Google Scholar
  56. Seipel, C., & Rippl, S. (1999). Jugend und Autorität. Ist die Theorie der „autoritären Persönlichkeit“ heute noch ein tragfähiges Erklärungsmodell? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 19, 188–202.Google Scholar
  57. Stapelfeldt, G. (2004). Theorie der Gesellschaft und empirische Sozialforschung: Zur Logik der Aufklärung des Unbewussten. Freiburg: Ça Ira.Google Scholar
  58. Stern, F. (1991). Im Anfang war Auschwitz. Antisemitismus und Philosemitismus im deutschen Nachkrieg. Bleicher: Gerlingen.Google Scholar
  59. Werz, M. (2001). Untrennbarkeit von Material und Methode. Zur wechselvollen Rezeption der Authoritarian Personality. In Hannover Schriften Band 4 – Philosophie und Empirie. Frankfurt a. M.: Neue Kritik.Google Scholar
  60. Weyand, J. (2001). Adornos Kritische Theorie des Subjekts. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  61. Wiggershaus, R. (2001). Die Frankfurter Schule. Geschichte. Theoretische Entwicklung. Politische Bedeutung. München: dtv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations