Advertisement

Analyse, Diagnose, Therapie? Versuch einer kritischen Neubestimmung der spätmodernen Sozialformation

  • Hartmut RosaEmail author
Chapter
  • 823 Downloads

Zusammenfassung

Das in diesem Aufsatz entwickelte Argument lautet, dass sich die kapitalistische Moderne strukturell als eine Sozialformation definieren lässt, die sich nur im Modus dynamischer Stabilisierung, d. h. durch Wachstum, Beschleunigung und Innovation reproduzieren kann. Kulturell wird diese Sozialformation von dem Projekt der (Welt-)Reichweitenvergrößerung angetrieben, d. h. von dem Versuch, die Welt immer verfügbarer, beherrschbarer und erreichbarer zu machen. Dies führt strukturell zu Pathologien der Desynchronisation, kulturell zu Formen von Entfremdung. Deswegen bedarf es eines grundsätzlichen Paradigmenwechsels, der erstens strukturell die dynamische Stabilisierung durch einen Modus adaptiver Stabilisierung ersetzt, und zweitens kulturell das Projekt der Reichweitenvergrößerung gegen einen Entwurf vom guten Leben eintauscht, der auf dem Begriff der Resonanz basiert.

Schlüsselwörter

Dynamische Stabilisierung Resonanz Beschleunigung Desynchronisation Weltbeziehung 

Literatur

  1. Arendt, H. (1994). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1993). Perceived self-efficacy in cognitive development and functioning. Educational Psychologist, 28, 117–148.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blumenberg, H. (1986). Lebenszeit und Weltzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Brumlik, M. (2016). Resonanz oder: Das Ende der Kritischen Theorie. Blätter für deutsche und internationale Politik, 05, 120–123.Google Scholar
  7. Bschor, T., et al. (2004). Time experience and time judgement in major depression, mania and healthy subjects. Acta Psychiatrica Scandinavia, 109, 222–229.CrossRefGoogle Scholar
  8. Camus, A. (1997). Der Mythos des Sisyphos. Ein Versuch über das Absurde. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Descola, P. (2013). Jenseits von Natur und Kultur. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Dörre, K. (2015). Social capitalism and crisis: from the internal to the external landnahme. In K. Dörre et al. (Hrsg.), Sociology, capitalism, critique (S. 247–279). London/New York: Verso.Google Scholar
  11. Durkheim, E. (2006). Der Selbstmord. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Ehrenberg, A. (2008). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Fraser, N. (2011). Marketization, social protection, emancipation: toward a neo-polanyian conception of capitalist crisis. In C. Calhoun & G. Derluguian (Hrsg.), Business as usual. The roots of the global financial meltdown (S. 137–158). New York: NYU Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, T. (2008). Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Groys, B. (1992). Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. München: Hanser.Google Scholar
  16. Honneth, A. (2005). Verdinglichung: Eine anerkennungstheoretische Studie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1984). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Jaeggi, R. (2005). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. James, W. (1997). Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die Menschliche Natur. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  20. Jaspers, K. (2001). Von der Wahrheit. München: Piper.Google Scholar
  21. Latour, B. (2008). Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1981). Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  23. MacIntyre, A. (1994). Die Privatisierung des Guten. In A. Honneth (Hrsg.), Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Staatsphilosophie (S. 163–183). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Marcuse, H. (1977). Triebstruktur und Gesellschaft. Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund Freud. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Marx, K., & Engels, F. (1968). Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. In Marx-Engels-Werke, Ergänzungsband (Bd. 1, S. 465–588). Berlin: Dietz-Verlag.Google Scholar
  26. Massumi, B. (2002). Parables for the virtual. movement, affect, sensation. Durham/ London: Duke University Press.Google Scholar
  27. Meiksins Wood, E. (2010). Demokratie contra Kapitalismus: Beiträge zur Erneuerung des historischen Materialismus. Köln: Neuer ISP Verlag.Google Scholar
  28. Polanyi, K. (1977). The Great Transformation: Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Rawls, J. (1975). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Reheis, F. (1996). Kreativität der Langsamkeit. Neuer Wohlstand durch Entschleunigung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Rosa, H. (2015). Escalation: the crisis of dynamic stabilization and the prospect of resonance. In K. Dörre et al. (Hrsg.), Sociology, capitalism, critique (S. 280–305)). London/New York: Verso.Google Scholar
  33. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Rosa, H., et al. (2017). Appropriation, activation and acceleration. The escalatory logics of capitalist modernity and the crisis of dynamic stabilization. Theory, Culture and Society, 34, 53–74.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rousseau, J. (1978). Abhandlung über die Wissenschaften und Künste. In H. von Ritter (Hrsg.), Schriften (Bd. I, S. 27–60). München/Wien: Ullstein.Google Scholar
  36. Savulescu, J., & Bostrom, N. (Hrsg.). (2011). Human enhancement. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Simmel, G. (1995). Die Großstädte und das Geistesleben. In R. von Kramme, A. Rammstedt & O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel Gesamtausgabe, Bd. 7: Aufsätze und Abhandlungen: 1901–1908 (Bd. 1, S. 116–131). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Schäfer, C. (2011). Wir brauchen die „Bedingungslose Grundzeit“. WSI-Mitteilungen, 64, 91–94.CrossRefGoogle Scholar
  39. Van Parijs, P. (1991). Why surfers should be fed. The liberal case for an unconditional basic income. Philosophy and Public Affairs, 20, 101–131.Google Scholar
  40. Weber, M. (1988). Wissenschaft als Beruf. In J. von Winkelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 582–613). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  41. Wittchen, H., & Jacobi, F. (2006). Epidemiologie. In G. Stoppe et al. (Hrsg.), Volkskrankheit Depression? (S. 15–37). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations