Advertisement

Kulturindustrie

  • Gerhard SchweppenhäuserEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Kulturindustrie“ steht für die Kritik des Kulturbetriebs der Industriegesellschaften seit Mitte des 20. Jahrhunderts. Die ästhetisch-kulturelle Sphäre wird auf die Warenform ihrer Produkte reduziert; das prägt die Weisen, wie Menschen die Welt wahrnehmen. Hintergrund der Kritik ist ein normativer Kulturbegriff: Kultur war ein Bereich, der sich ökonomischen Zwängen ein Stück weit entziehen kann, insofern auch Vorschein einer befreiten Gesellschaft. Damit ist es im Zeitalter der „Kulturindustrie“ vorbei. In dieser Phase folgen Produktion und Rezeption kulturell-symbolischer Formen zur Gänze der Logik der Warenproduktion.

Schlüsselwörter

Kulturtheorie Gesellschaftstheorie Medientheorie Massenkultur Populäre Kultur 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951a). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 4). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1980.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1951b). Kulturkritik und Gesellschaft. In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.1, S. 11–30). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1959). Theorie der Halbbildung. In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 8, S. 93–121). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1972.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1960). Kultur und Verwaltung. In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 8, S. 122–146). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1972.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1963). Résumé über Kulturindustrie. In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 336–345). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1977.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1970). Ästhetische Theorie. In T. W. Adorno, G. Adorno, & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 7). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Adorno, T. W., & Eisler, H. (1944). Komposition für den Film (1944). In T. W. Adorno & R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 15, S. 7–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1976.Google Scholar
  8. Behrens, R. (2004). Kulturindustrie. Bielefeld: Verlag Westfälisches Dampfboot.CrossRefGoogle Scholar
  9. Benjamin, W. (1931). Kleine Geschichte der Photographie. In W. Benjamin, R. Tiedemann & H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. II.1, S. 368–385). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1977.Google Scholar
  10. Benjamin, W. (1935/36). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit [Zweite Fassung]. In W. Benjamin, R. Tiedemann & H. Schweppenhäuser(Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. VII.1, S. 350–384). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1989.Google Scholar
  11. Benjamin, W. (1982). Das Passagen-Werk. In W. Benjamin, R. Tiedemann & H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. IV.1 und 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Betancourt, M. (2016). The Critique of Digital Capitalism. An Analysis of the Political Economy of Digital Culture and Technology. New York: Punctum Books.Google Scholar
  13. Büsser, M. (2003). Ewig stampft die Jazzmaschine. Ist Adornos Kritik der Kulturindustrie überholt? Konkret, 9, 40–42.Google Scholar
  14. Demirović, A. (2005). Kritische Gesellschaftstheorie und ihre Bildungsbedingungen im fordistischen und postfordistischen Kapitalismus. Kurswechsel, 4, 13–27.Google Scholar
  15. Engels, F. (1892). Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats. Im Anschluß an Lewis H. Morgans Forschungen. In K. Marx & F. Engels (Hrsg.), Werke (Bd. 21, S. 25–173). Berlin: Dietz, 1981.Google Scholar
  16. Enzensberger, H.-M. (1970). Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kursbuch, 20, 159–186. www.uni-due.de/~bj0063/doc/enzensberger.pdf. Zugegriffen am 23.10.2013.
  17. Fiske, J. (1989). Augenblicke des Fernsehens. Weder Text noch Publikum. In C. Pias (Hrsg.), Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard (S. 234–253). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1999.Google Scholar
  18. Fiske, J. (1999). Elvis: Body of Knowledge. Offizielle und populäre Formen des Wissens um Elvis Presley. In K. H. Hörnig & R. Winter (Hrsg.), Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung (S. 339–378). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  20. Greenberg, C. (1939). Avantgarde und Kitsch [Auszug]. In U. Dettmar & T. Küpper (Hrsg.), Kitsch. Texte und Theorien (S. 203–212). Stuttgart: Reclam, 2007.Google Scholar
  21. Gruschka, A. (2008). Präsentieren als neue Unterrichtsform. Die pädagogische Eigenlogik einer Methode. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hall, S. (1980). Kodieren/Dekodieren. In R. Bromley (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 92–110). Lüneburg: zu Klampen, 1999.Google Scholar
  24. Hesse, C. (2003). Kulturindustrie. http://www.rote-ruhr-uni.com/texte/hesse_kulturindustrie.shtml. Zugegriffen am 15.09.2016.
  25. Hirsch, J. (1995). Der nationale Wettbewerbsstaat. Berlin: Edition ID-Archiv.Google Scholar
  26. Horkheimer, M. (1936). Egoismus und Freiheitsbewegung. Zur Anthropologie des bürgerlichen Zeitalters. In M. Horkheimer & A. Schmidt (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 4, S. 9–88). Frankfurt a. M.: S. Fischer, 1988.Google Scholar
  27. Horkheimer, M. & Adorno, T. W. (1944/1947). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In M. Horkheimer & G. Schmid Noerr (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 5, S. 11–290). Frankfurt a. M.: S. Fischer, 1987.Google Scholar
  28. Jameson, F. (1979). Verdinglichung und Utopie in der Massenkultur. In L. Nagl (Hrsg.), Filmästhetik (S. 103–139). Wien/München: Oldenbourg Verlag, 1999.Google Scholar
  29. Jameson, F. (1984). Postmodernism, or, the cultural logic of late capitalism. New Left Review, 146, 53–92.Google Scholar
  30. Kellner, D. (1995). Medien- und Kommunikationsforschung vs. Cultural Studies. Wider ihre Trennung. In R. Bromley (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 341–363). Lüneburg: zu Klampen 1999.Google Scholar
  31. König, H.-D. (2005). Basic Instinct: Zum gegenwärtigen Stand des Geschlechterkampfes und seiner kulturindustriellen Inszenierung. Eine tiefenhermeneutische Film-Analyse. In G. Schmid Noerr (Hrsg.), Kultur und Unkultur. Perspektiven der Kulturkritik und Kulturpädagogik (S. 113–150). Mönchengladbach. (Schriften des Fachbereichs Sozialwesen an der Hochschule Niederrhein).Google Scholar
  32. Krautz, J. (2007). Ware Bildung. Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie. Kreuzlingen/München: Diederichs.Google Scholar
  33. Křenek, E. (1938). Bemerkungen zur Rundfunkmusik. In M. Horkheimer (Hrsg.), Zeitschrift für Sozialforschung, 7(1938), 148–165.Google Scholar
  34. Loos, A. (1908). Ornament und Verbrechen. In V. Fischer, A. Hamilton, et al. (Hrsg.), Theorien der Gestaltung (S. 114–120). Frankfurt a. M.: Verlag form, 1999.Google Scholar
  35. Müller, J., et al. (2015). Die Werkzeuge des Designers. In C. Bauer (Hrsg.), Ethik und Moral in Kommunikation und Gestaltung (S. 105–119). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  36. Negt, O. (1997). Kindheit und Schule in einer Welt der Umbrüche. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  37. Oevermann, U. (2004). Adorno als empirischer Sozialforscher im Blickwinkel der heutigen Methodenlage. In A. Gruschka & U. Oevermann (Hrsg.), Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie. Dokumentation der Arbeitstagung aus Anlass des 100. Geburtstags von Theodor W. Adorno (S. 189–234). Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  38. Prokop, D. (1974). Massenkultur und Spontaneität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Prokop, D. (2000). Der Medien-Kapitalismus. Das Lexikon der neuen kritischen Medienforschung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  40. Raupach, T. (2009). Die autopoietische Kulturindustrie – moderne Massenmedien zwischen Selbsterzeugung und Warenlogik. Weimar: Max Stein Verlag (Neuauflage: Wiesbaden: Springer VS, 2016).Google Scholar
  41. Riegl, A. (1901). Die spätrömische Kunst-Industrie nach den Funden in Österreich-Ungarn im Zusammenhange mit der Gesamtentwicklung der bildenden Künste bei den Mittelmeervölkern dargestellt (Bd. 1). Wien: Österr. Archäologisches Institut.Google Scholar
  42. Schmid Noer, G. (2012). Die Materialität der Vernunft. Kann man heute noch kritische Theorie betreiben? Zeitschrift für kritische Theorie, 34–35, 183–201.Google Scholar
  43. Schröter, J. (2004). Das Netz und die virtuelle Realität. Zur Selbstprogrammierung der Gesellschaft durch die universelle Maschine. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schumacher, E. (2004). Revolution, rekursion, remediation: Hypertext und world wide web. In A. Kümmel, L. Scholz & E. Schumacher (Hrsg.), Einführung in die Geschichte der Medien (S. 255–280). Paderborn: Fink.Google Scholar
  45. Schweppenhäuser, G. (Hrsg.). (2013). Kulturindustrie: Metapher und Begriff. Vom deduktiven Materialismus zur materialistischen Hermeneutik der Kultur. In Bildstörung und Reflexion. Studien zur kritischen Theorie der visuellen Kultur (S. 92–114). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  46. Sohn-Rethel, A. (Hrsg.). (1961). Warenform und Denkform. Versuch über den gesellschaftlichen Ursprung des‚ reinen Verstandes. In Warenform und Denkform. Aufsätze (S. 101–130). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt, 1971.Google Scholar
  47. Stalder, F. (2012). Im Griff sozialer Fabriken. Wohin steuert das Internet? Süddeutsche Zeitung, 17, 13.Google Scholar
  48. Steinert, H. (1998). Kulturindustrie. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  49. Thomas, T., & Langemeyer, I. (2007). Mediale Unterhaltungsangebote aus gesellschaftskritischer Perspektive: Von der Kritik an der Kulturindustrie zur Analyse der gegenwärtigen Gouvernementalität. In R. Winter & P. V. Zima (Hrsg.), Kritische Theorie heute (S. 259–282). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Tränkle, S. (2013). Die materialistische Sehnsucht. Über das Bilderverbot in der Philosophie Theodor W. Adornos. Zeitschrift für kritische Theorie, 36–37, 83–109.Google Scholar
  51. Türcke, C. (2002). Erregte Gesellschaft. Philosophie der Sensation. München: C. H. Beck.Google Scholar
  52. Türcke, C. (2008). Philosophie des Traums. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  53. Türcke, C. (2012). Man kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/adhs-man-kann-keinen-klaren-gedanken-mehr-fassen-11764972.html. Zugegriffen am 25.03.2016.
  54. Türcke, C. (2016). Lehrerdämmerung. Was die neue Lernkultur in den Schulen anrichtet. München: C. H. Beck.Google Scholar
  55. Wernicke, J. & Bultmann, T., (Hrsg.) (2007). Netzwerk der Macht – Bertelsmann. Der medial-politische Komplex aus Gütersloh. Marburg: BdWi Verlag (Forum Wissenschaft Studien Bd. 54).Google Scholar
  56. Žižek, S. (2012). Das Internet als Kampfplatz. Der Standard, 28. http://derstandard.at/1348284192381/Slavoj-Zizek-Das-Internet-als-Kampfplatz.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät GestaltungHochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-SchweinfurtWürzburgDeutschland

Personalised recommendations