Advertisement

„Soziologen brauchen wir nicht“: Kritische Theorie, Arbeiterbewegung, Gewerkschaften

  • Joachim BeerhorstEmail author
Chapter
  • 816 Downloads

Zusammenfassung

Arbeiterbewegung und kritische Theorie der Gesellschaft stehen in einer ambivalenten Beziehung aus Nähe und Distanz, Kooperation und Konflikt, Verständigung und Verständnislosigkeit, wechselseitiger Anerkennung und Negation. Die Gewerkschaften verbinden mit Reflexion im Referenzrahmen der Kritischen Theorie die Erfahrung und die Erwartung erweiterter Möglichkeiten des Verstehens gesellschaftlicher Prozesse und der Orientierung gewerkschaftlichen Handelns – zugleich aber auch der Überforderung durch ihre Analysen und Postulate. Innerhalb der Kritischen Theorie scheint bis heute unentschieden, wie weit in der Perspektive gesellschaftlicher Emanzipation die Gewerkschaften Teil der Lösung oder Teil des Problems oder ob sie überhaupt von Interesse sind. Arbeiterbewegung und Kritische Theorie haben in der Auseinandersetzung mit sich selbst und dem jeweils anderen dabei als gemeinsamen Bezugspunkt nicht nur die Verarbeitung der politischen Niederlagen und enttäuschten Hoffnungen in historischen Schlüsselsituationen des 20. Jahrhunderts, sondern tragende übereinstimmende Motive.

Der Beitrag zeichnet Überscheidungen und Abgrenzungen, aber auch das Motiv nach, arbeitet die gemeinsamen Motive heraus und argumentiert, dass beide in der Verfolgung ihrer Intentionen aufeinander verwiesen sind. Dabei geht es auch um die Frage, welche neueren Ansätze und Perspektiven, die aus dem Strömungszusammenhang der Kritischen Theorie hervorgegangen sind oder sich mit ihren Motiven verbinden lassen, heute für den Organisationszusammenhang der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, soweit sie an Kritik und Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse festhält, im Sinne theoretischer Konkretion und praktischer Nutzbarkeit von besonderer Bedeutung sind. Den Abschluss bilden Überlegungen zu einer normativ-kritischen Theorie der Gewerkschaften.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Arbeiterbewegung Gewerkschaften Michael Vester Oskar Negt 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1942/2003). Reflexionen zur Klassentheorie. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 8: Soziologische Schriften I (S. 373–391). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1951/2003). Minima Moralia. Gesammelte Schriften. Bd. 4. R. Tiedemann (Hrsg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1966/2003). Negative Dialektik. Gesammelte Schriften. Bd. 6. R. Tiedemann (Hrsg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1967/2003). Erziehung nach Auschwitz. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 10–2: Kulturkritik und Gesellschaft. Prismen. Ohne Leitbild. Eingriffe. Stichworte (S. 674–690). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1968/2003). Anmerkungen zum sozialen Konflikt heute. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 8: Soziologische Schriften I (S. 177–195). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1969/2003). „Keine Angst vor dem Elfenbeinturm“. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 20–1: Vermischte Schriften (S. 402–409). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Adorno, T. W. (2008). Philosophische Elemente einer Theorie der Gesellschaft (Nachgelassene Schriften IV.12). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Beerhorst, J. (2004). Demokratisierung der Wirtschaft – Theoretische Desiderate und politische Erinnerung. In J. Beerhorst, A. Demirović & M. Guggemos (Hrsg.), Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel (S. 354–383). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Beerhorst, J. (2005). Kritik der Intermediaritätsthese. In Kontroverse: Sind die Gewerkschaften intermediäre Organisationen? Industrielle Beziehungen, 12(2), 177–221.Google Scholar
  10. Beerhorst, J. (2006). Die IG Metall und ihre Bildungsarbeit nach dem Gewerkschaftstag. In W.-J. Röder & K. Dörre (Hrsg.), Das Politische an (in) der politischen Bildung (S. 49–61). Recklinghausen: o.V.Google Scholar
  11. Beerhorst, J. (2011). Utopie, Wirtschaftsdemokratie und gewerkschaftliche Bildung. In K. Ahlheim & H. Mathes (Hrsg.), Utopie denken, Realität verändern – Bildungsarbeit in den Gewerkschaften (S. 41–64). Hannover: Offizin-Verlag.Google Scholar
  12. Beerhorst, J. (2014a). Gewerkschaften als Akteure emanzipatorischer Arbeitspolitik? In T. Jung et al. (Hrsg.), Arbeit: Emanzipation. Feministischer Eigensinn in Wissenschaft und Politik (Festschrift für Ingrid Kurz-Scherf, S. 224–240). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. Beerhorst, J. (2014b). Keine Demokratie ohne Sozialismus – Oskar Negt zum 80. Geburtstag. Sozialismus, 41(9), 50–54.Google Scholar
  14. Boll, F. (1980). Frieden ohne Revolution? Friedensstrategien der deutschen Sozialdemokratie vom Erfurter Programm 1891 bis zur Revolution 1918. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  15. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Bonß, W. (1983). Kritische Theorie und empirische Sozialforschung: Anmerkungen zu einem Fallbeispiel. In E. Fromm (Hrsg.), Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung (S. 7–42). München: DVA.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (1991). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bröckling, U. (2013). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Dahmer, H. (1982). Libido und Gesellschaft. Studien über Freud und die Freudsche Linke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Demirović, A. (2007). Demokratie in der Wirtschaft. Positionen – Probleme – Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Demirović, A. (Hrsg.). (2008). Leidenschaft und Wahrheit. Für einen neuen Modus der Kritik. In Kritik und Materialität (S. 9–40). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Fromm, E. (1983). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. München: DVA.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1985). Die neue Unübersichtlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Hillberg, R. (1990). Die Vernichtung der europäischen Juden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Honneth, A. (1994). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Horkheimer, M. (1932/1988). Geschichte und Psychologie. In A. Schmidt (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 3: Schriften 1931–1936 (S. 48–69). Frankfurt a. M.: Fischer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Horkheimer, M. (1937/1988). Traditionelle und kritische Theorie. In A. Schmidt (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 4: Schriften 1936 bis 1941 (S. 162–225). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Horkheimer, M. (1940–42/1987). Autoritärer Staat. In A. Schmidt (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 5: Dialektik der Aufklärung und Schriften 1940–1950 (S. 293–319). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  31. Horkheimer, M. (1962/1985). Der Bildungsauftrag der Gewerkschaften. In A. Schmidt (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Bd. 8: Vorträge und Aufzeichnungen 1949–1973: 4. Soziologisches 5. Universität und Studium (S. 201–220). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Jahn, E. (1990). Zur Phänomenologie des Massenmords. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 1, 7–38.Google Scholar
  33. Klönne, A. (1980). Die deutsche Arbeiterbewegung – Geschichte. Ziele/Wirkungen/Düsseldorf/Köln: Eugen Dietrichs Verlag.Google Scholar
  34. Legien, C. (1900). Ziele und Mittel der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Sozialistische Monatshefte, 4(3).Google Scholar
  35. Lucas, E. (1983). Vom Scheitern der deutschen Arbeiterbewegung. Basel/Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  36. Luthardt, W. (1987). Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Materialien zur gesellschaftlichen Entwicklung 1927–1933. Erster Band/Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Metall, I. G. (1998). Rahmenkonzeption für die Bildungsarbeit der IG Metall. Frankfurt a. M.: Selbstverlag.Google Scholar
  38. Müller-Doohm, S. (2010). Wie kritisieren? Gemeinsame und getrennte Wege in der Frankfurter Tradition der Gesellschaftskritik. In F. Herrschaft & K. Lichtblau (Hrsg.), Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 141–160). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Müller-Doohm, S. (2014). Jürgen Habermas. Eine Biographie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Müller-Jentsch, W. (1981). Vom gewerkschaftlichen Doppelcharakter und seiner theoretischen Auflösung im Neokorporatismus. In Institut für Sozialforschung: Gesellschaftliche Arbeit und Rationalisierung (Leviathan, Sonderheft 4). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Müller-Jentsch, W. (1982). Gewerkschaften als intermediäre Organisationen. In Materialien zur Industriesoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 24).CrossRefGoogle Scholar
  42. Müller-Jentsch, W. (1986). Soziologie der industriellen Beziehungen – Eine Einführung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  43. Müller-Jentsch, W. (1989). Probleme kritischer Gewerkschaftstheorie. In W. Schumm, (Hrsg.), Zur Entwicklungsdynamik des modernen Kapitalismus. Beiträge zur Gesellschaftstheorie, Industriesoziologie und Gewerkschaftsforschung. Symposium für Gerhard Brandt (S. 107–123). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  44. Müller-Jentsch, W. (2005). Verteidigung der Intermediaritätsthese. In Kontroverse: Sind die Gewerkschaften intermediäre Organisationen? Industrielle Beziehungen, 12(2), 177–221.Google Scholar
  45. Müller-Jentsch, W. (2012). Mehr Mut zur Kapitalismuskritik? Streitgespräch mit Hans-Jürgen Urban. Mitbestimmung, 5, 50–55.Google Scholar
  46. Negt, O. (1975). Soziologische Phantasie und exemplarisches Lernen. Zur Theorie und Praxis der Arbeiterbildung. Frankfurt a. M./Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  47. Negt, O. (1978). Marxismus und Arbeiterbildung – Kritische Anmerkungen zu meinen Kritikern. In A. Brock, H. D. Müller & O. Negt (Hrsg.), Arbeiterbildung – Soziologische Phantasie und exemplarisches Lernen in Theorie, Kritik und Praxis (S. 43–86). Reinbek bei Hamburg: Rororo.Google Scholar
  48. Negt, O. (1985). Lebendige Arbeit, enteignete Zeit. Politische und kulturelle Dimensionen des Kampfes um die Arbeitszeit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Negt, O. (1989). Die Herausforderung der Gewerkschaften, Plädoyers für die Erweiterung ihres politischen und kulturellen Mandats. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Negt, O. (2001). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  51. Negt, O. (2003). Kant und Marx. Ein Epochengespräch. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  52. Negt, O. (2004a). Wozu noch Gewerkschaften? Göttingen: Steidl.Google Scholar
  53. Negt, O. (2004b). Kritische Gesellschaftstheorie und emanzipatorische Gewerkschaftspolitik. In J. Beerhorst, A. Demirovic & M. Guggemos (Hrsg.), Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel (S. 14–33). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Neumann, F. L. (1978). Wirtschaft, Staat, Demokratie. Aufsätze 1930–1954, herausgegeben von Alfons Söllner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Niethammer, L. (Hrsg.). (1994). Der gesäuberte Antifaschismus. Die SED und die roten Kapos von Buchenwald. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  56. Perels, J. (1973). Kapitalismus und politische Demokratie. Privatrechtssystem und Gesellschaftsstruktur in der Weimarer Republik. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  57. Rademacher, C. (1997). „Nach dem versäumten Augenblick“. Zur Konstruktion des Utopischen in Adornos essayistischer Sozialphilosophie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Reich, W. (1972). Massenpsychologie des Faschismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  59. Schoch, B. (1980). Ernst Bloch – Hoffnung aus Verzweiflung. In D. Diner (Hrsg.), Zivilisationsbruch – Denken nach Auschwitz (S. 69–87). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  60. Steinrücke, M. (2014). Mit gemischten Gefühlen. Parallelen und Differenzen zwischen Bourdieu und den Frankfurtern in ihrem Verhältnis zur Arbeiterbewegung. In U. Bauer et al. (Hrsg.), Bourdieu und die Frankfurter Schule (S. 189–213). Bielefeld: trancript.Google Scholar
  61. Tenfelde, K. (1984). Zur Bedeutung der Arbeitskämpfe für die Entstehung der deutschen Gewerkschaften. In E. Matthias & K. Schönhoven (Hrsg.), Solidarität und Menschenwürde – Etappen der deutschen Gewerkschaftsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart (S. 25–38). Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  62. Thompson, E. P. (1987). Die Entstehung der englischen Arbeiterklasse. Zweiter Band/Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Traub, R., & Wieser, H. (Hrsg.). (1975). Gespräche mit Ernst Bloch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Vester, M. (2003). Wie differenziert ist die Arbeitnehmermitte? Der Wandel der Milieus und die Gewerkschaften. In J. Beerhorst & J.-J. Berger (Hrsg.), Die IG Metall auf dem Weg in die Mitte? (S. 101–124). Hamburg: VSA.Google Scholar
  65. Vester, M. (2008). Klasse an sich/für sich. In Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus (Bd. 7.1, S. 736–775). Berlin: Argument.Google Scholar
  66. Vester, M., von Oertzen, P., Geiling, H., Hermann, T., & Müller, D. (2001). Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Vester, M., Teiwes-Kügler, C., & Lange-Vester, A. (2007). Die neuen Arbeitnehmer. Zunehmende Kompetenzen – wachsende Unsicherheit. Hamburg: Argument.Google Scholar
  68. Wiggershaus, R. (1988). Die Frankfurter Schule. Geschichte – Theoretische Entwicklung – Politische Bedeutung. München: dtv.Google Scholar
  69. Wolf, H. (1999). Arbeit und Autonomie – Ein Versuch über Widersprüche und Metamorphosen kapitalistischer Produktion. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  70. Zeuner, Chr. (2014). Vorwort und Gesellschaftliche Kompetenzen als Grundlage emanzipativer politischer Bildung und politischer Partizipation. In Di. Burggraf, H. Kolbe & Chr. Zeuner (Hrsg.), 50 Jahre „Soziologische Phantasie und Exemplarisches Lernen“. Tagungsband Emanzipative politische Bildung. Dokumentation der Fachtagung vom 24. bis 26. Januar 2013 in Hustedt. Hustedter Beiträge zur politischen Bildung Bd. 1. Norderstedt: Book on Demand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations