Advertisement

Ansätze einer kritischen Theorie der Wissensgesellschaft

  • Eva KreiskyEmail author
  • Marion LöfflerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Wissensgesellschaft“ fungiert im politischen Diskurs als Zeit- und Zukunftsdiagnose, die auf die Vorstellung verweist, dass sich Gegenwartsgesellschaften zu wissens- und forschungsabhängigen Ökonomien entwickeln. Eine „kritische Theorie“ der Wissensgesellschaft begleitet weniger den Prozess der Politisierung des sozialwissenschaftlichen Konzepts, vielmehr rückt die Kritik am Gebrauch des Terminus ins Zentrum, weil er Herrschaftsdimensionen moderner Gesellschaften ignoriert und verschleiert. In diesem Beitrag soll die Entwicklung des Begriffs „Wissensgesellschaft“ zuerst ideengeschichtlich nachvollzogen werden, um ihn anschließend ideologiekritisch auf seinen emanzipativen Gehalt zu befragen.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Wissensgesellschaft Ideologiekritik Kapitalismuskritik Neoliberalismus 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1975). Einleitung. In T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. Popper (Hrsg.), Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (Hrsg.). (2003a/1963). Résumé über Kulturindustrie. In Gesammelte Schriften (Bd. 10.1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (Hrsg.). (2003b/1968). Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Einleitungsvortrag zum 16. Deutschen Soziologentag. In Gesammelte Schriften (Bd. 8). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bauer, O. (1931). Kapitalismus und Sozialismus seit dem Weltkrieg: Rationalisierung – Fehlrationalisierung (Bd. 1). Wien: Wiener Volksbuchhandlung.Google Scholar
  5. Bell, D. (1973). The coming of post-industrial society. A venture in social forecasting. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Bender, C. (2013). Die Geburt der Wissensgesellschaft aus dem Geist des Kalten Krieges. Aus Politik und Zeitgeschichte, Bd. 18–20, 22–28.Google Scholar
  7. Bittlingmayer, U. H. (2001). „Spätkapitalismus“ oder „Wissensgesellschaft“? Aus Politik und Zeitgeschichte (B36). http://www.bpb.de/apuz/26055/spaetkapitalismus-oder-wissensgesellschaft. Zugegriffen am 26.05.2002.
  8. Bittlingmayer, U. H. (2005). „Wissensgesellschaft“ als Wille und Vorstellung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bittlingmayer, U. H., & Bauer, U. (Hrsg.). (2006). Strukturierende Vorüberlegungen zu einer kritischen Theorie der Wissensgesellschaft. In Die „Wissensgesellschaft“. Mythos, Ideologie oder Realität? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Bittlingmayer, U. H., & Tuncer, H. (2010). Die Wissensgesellschaft – Eine folgenschwere Fehldiagnose? In A. Engelhardt & L. Kajetzke (Hrsg.), Handbuch Wissensgesellschaft. Theorien, Themen und Probleme. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2006/1999). Der neue Geist des Kapitalismus. Aus dem Französichen von Michael Tillmann. Mit einem Vorwort von Franz Schultheis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Bonß, W. (2002). Riskantes Wissen? Zur Rolle der Wissenschaft in der Risikogesellschaft. In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Gut zu wissen – Links zur Wissensgesellschaft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1998). Gegenfeuer: Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Bröckling, U. (2002). Das unternehmerische Selbst und seine Geschlechter. Gender-Konstruktionen in Erfolgsratgebern, Leviathan (30/2), 175–194.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bührmann, A. (2010). Legitimation: Wissensgesellschaft als Mantel des Neoliberalismus? In A. Engelhardt & L. Kajetzke (Hrsg.), Handbuch Wissensgesellschaft. Theorien, Themen und Probleme. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Bührmann, A. (2012). Unternehmertum jenseits des Normalunternehmertums: Für eine praxistheoretisch inspirierte Erforschung unternehmerischer Aktivitäten, Berliner Journal für Soziologie (22/1), 129–156.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bührmann, A., & Pongratz, H. J. (Hrsg.). (2010). Prekäres Unternehmertum. Einführung in ein vernachlässigtes Forschungsfeld. In Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung. Wiesbanden: VS.Google Scholar
  19. Burnham, J. (1951/1941). Das Regime der Manager. Stuttgart: Union Deutsche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Claussen, D. (Hrsg.). (1981). Spuren der Befreiung. In Spuren der Befreiung – Herbert Marcuse. Ein Materialienbuch zur Einführung in sein politisches Denken. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  21. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Demirović, A. (2012). Kritische Gesellschaftstheorie in politikwissenschaftlichen Forschungszusammenhängen. In E. Kreisky, M. Löffler & G. Spitaler (Hrsg.), Theoriearbeit in der Politikwissenschaft. Wien: Facultas.Google Scholar
  23. Dölling, I. (2005). „Geschlechterwissen“ – ein nützlicher Begriff für die „verstehende“ Analyse von Vergeschlechtlichungsprozessen? Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, 23(1 + 2), 44–62.Google Scholar
  24. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarkt-kapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich & R. Hartmut (Hrsg.), Soziologie, Kapitalismus, Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Drucker, P. F. (1969). The age of discontinuity. Guidelines to our changing society. New York: Harper & Row.Google Scholar
  26. Drucker, P. F. (1993). Post-capitalist society. Oxford: Butterworth-Heinernaon.Google Scholar
  27. Dubiel, H. (1992). Demokratie und Kapitalismus bei Herbert Marcuse. In Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Kritik und Utopie im Werk von Herbert Marcuse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Fourastié, J. (1954/1949). Die große Hoffnung des zwanzigsten Jahrhunderts. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  29. Fraser, N. (2002). Soziale Gerechtigkeit in der Wissensgesellschaft: Umverteilung, Anerkennung und Teilhabe. In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Gut zu Wissen. Links zur Wissensgesellschaft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  30. Fromm, E. (1980). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reichs. Eine sozialpsychologische Studie (bearb. und Hrsg. Wolfgang Bonß). Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  31. Gorz, A. (2002). Welches Wissen? Welche Gesellschaft?. In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Gut zu Wissen. Links zur Wissensgesellschaft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  32. Habermas, J. (1969/1968). Technik und Wissenschaft als ‚Ideologie‘. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Han, B.-C. (2014). Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Harvey, D. (2007). Kleine Geschichte des Neoliberalismus. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  35. Hirsch, J., & Roth, R. (1986). Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  36. Höhne, T. (2003). Pädagogik der Wissensgesellschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  37. Holland-Cunz, B. (2005). Die Regierung des Wissens. Wissenschaft, Politik und Geschlecht in der „Wissensgesellschaft“. Opladen: Budrich Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Horkheimer, M. (2008/1947). Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. In M. Horkheimer, Gesammelte Schriften (Bd. 6). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1969/1944). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  40. Junge, T. (2008). Gouvernementalität der Wissensgesellschaft. Politik und Subjektivität unter dem Regime des Wissens. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kracauer, S. (1971/1929). Die Angestellten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Kreisky, E. (2001a). Ver- und Neuformungen des politischen und kulturellen Systems. Zur maskulinen Ethik des Neoliberalismus. Kurswechsel. Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen, 4, 38–50.Google Scholar
  43. Kreisky, E. (2001b). Die maskuline Ethik des Neoliberalismus – Die neoliberale Dynamik des Maskulinismus. femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 2, 76–91.Google Scholar
  44. Kreisky, E. (2007). Politikerberatung als neuer Beruf. Anzeichen neoliberaler Einbindung von Politikwissenschaft. In E. Fröschl, H. Kramer & E. Kreisky (Hrsg.), Politikberatung zwischen Affirmation und Kritik. Wien: Braumüller.Google Scholar
  45. Kreisky, E. (2014). Masculinity as an analytical category: Work in progress. In B. Sauer & K. Starck (Hrsg.), A man’s world? Political masculinities in literature and culture. Newcastle: Cambridge Scholar Publishing.Google Scholar
  46. Kübler, H.-D. (2009/2005). Mythos Wissensgesellschaft. Gesellschaftlicher Wandel zwischen Information, Medien und Wissen. Eine Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Lane, R. E. (1966). The decline of politics and ideology in a knowledgeable society. American Sociological Review, 31, 649–662.CrossRefGoogle Scholar
  48. Leif, T. (2006). Beraten und verkauft. McKinsey & Co. Der große Bluff der Unternehmensberater. München: Bertelsmann.Google Scholar
  49. Löffler, M. (2007). Die Gender-Expertin: Gender Mainstreaming Beratung als Politikberatung? In E. Fröschl, H. Kramer & E. Kreisky (Hrsg.), Politikberatung zwischen Affirmation und Kritik. Wien: Braumüller.Google Scholar
  50. Löffler, M. (2008). Formalisierte Informalität? Wie das Leitbild Wissensgesellschaft Karrierebedingungen von Frauen an Universitäten verändert. SWS Rundschau, 48(4), 413–431.Google Scholar
  51. Luxemburg, R. (Hrsg.). (1975/1913). Ökonomische Schriften. In Gesammelte Werke (Bd. 5). Berlin: Dietz.Google Scholar
  52. Marcuse, H. (1969). Versuch über die Befreiung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Marcuse, H. (1994/1964). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. München: dtv wissenschaft.Google Scholar
  54. Marcuse, H. (2006). Das Problem des sozialen Wandels in der technologischen Gesellschaft. In U. H. Bittlingmayer & U. Bauer (Hrsg.), Die „Wissensgesellschaft“. Mythos, Ideologie oder Realität? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. McRobbie, A. (2007). Top girls? Young women and the post-feminsit sexual contract. Cultural Studies, 21(4–5), 718–737.CrossRefGoogle Scholar
  56. Neckel, S. (2006). Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland. In A. Honneth (Hrsg.), Schlüsseltexte der Kritischen Theorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  57. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Neckel, S. (2010). Refeudalisierung der Ökonomie. Zum Strukturwandel kapitalistischer Wirtschaft. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Working Paper 10(6). www.mpifg.de
  59. Plehwe, D., & Walpen, B. (1999). Wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Produktionsweisen im Neoliberalismus. Beiträge der Mont Pélerin Society und marktradikaler Think Tanks zur Hegemoniegewinnung und -erhaltung. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 115, 203–235.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rehmann, J. (1998). Max Weber: Modernisierung als passive Revolution. Kontextstudien zu Politik, Philosophie und Religion im Übergang zum Fordismus. Argument-Sonderband Neue Folge AS 253, Berlin/Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  61. Resch, C. (2005). Berater-Kapitalismus oder Wissensgesellschaft? Zur Kritik der neoliberalen Produktionsweise. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  62. Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie der Wissensgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Stehr, N. (2001). Moderne Wissensgesellschaften. Aus Politik und Zeitgeschichte (B36). http://www.bpb.de/apuz/26052/moderne-wissensgesellschaften. Zugegriffen am 26.05.2002.
  64. Stehr, N. (2003). Wissenspolitik. Die Überwachung des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Steinbicker, J. (2004). Der Staat der Wissensgesellschaft. Zur Konzeption des Staates in den Theorien der Wissensgesellschaft. In C. Peter & T. Horstmann (Hrsg.), Das Wissen des Staates. Geschichte, Theorie und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  66. Steinbicker, J. (2011). Zur Theorie der Informationsgesellschaft. Ein Vergleich der Ansätze von Peter Drucker, Daniel Bell und Manuel Castells (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  67. Steinert, H. (2007). Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis: Dialektik der Aufklärung als Forschungsprogramm. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  68. Touraine, A. (1971/1969). The post-industrial society. Tomorrow’s social history: Classes, conflicts and culture. New York: Random House.Google Scholar
  69. Wetterer, A. (2003). Gender-Mainstreaming & Managing Diversity. Rhetorische Modernisierung oder Paradigmenwechsel in der Gleichstellungspolitik. Die Hochschule, 2, 6–27.Google Scholar
  70. Wetterer, A. (2008). Geschlechterwissen: Zur Geschichte eines neuen Begriffs. In A. Wetterer (Hrsg.), Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – empirische Erträge. Königstein: Ulrike Helmer.Google Scholar
  71. Willke, H. (1997). Supervision des Staates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Willke, H. (1998). Organisierte Wissensarbeit. Zeitschrift für Soziologie, 27(3), 161–177.CrossRefGoogle Scholar
  73. Willke, H. (2002). Dystopia. Studien zur Krisis des Wissens in der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Willke, H. (2003). Heterotopia. Studien zur Krisis der Ordnung moderner Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Willke, H. (2007). Smart governance. Governing the global knowledge society. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  76. Wolf, H. (2004). Arbeit, Autonomie, Kritik. In J. Beerhorst, A. Demirović & M. Guggemos (Hrsg.), Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations