Advertisement

Kritische Theorie in feministischer Lesart: Perspektiven auf den Gegenwartskapitalismus

  • Brigitte AulenbacherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beginnt mit einem Blick auf das Verhältnis von Kritischer Theorie und Geschlechterforschung und zeigt, in welcher Weise der letztgenannte Forschungsstrang auf erstere zurückgreift. Solchen kritischen Theorien in feministischer Lesart wird dann am Beispiel des Ansatzes von Nancy Fraser unter der Frage nach sozialer Gerechtigkeit und desjenigen von Regina Becker-Schmidt mit Blick auf gesellschaftliche Reproduktions- und Sorgekrisen nachgegangen. Gezeigt wird, wie die Autorinnen den Gegenwartskapitalismus einer herrschaftskritischen Analyse unterziehen. Es geht zum einen um Fragen von Umverteilung, Anerkennung und Repräsentation im Kontext sozialer, auch globaler Ungleichheiten, zum anderen um herrschaftskonsolidierende, reproduktionsgefährdende Verschiebungen im gesellschaftlichen Gefüge, wie sie sich unter finanzmarktkapitalistischen Vorzeichen vollziehen. Schließlich wird ein Fazit dazu gezogen, wie der Gegenwartskapitalismus im Rekurs auf und in Revision und Weiterentwicklung der Begriffe, Perspektiven und Denkformen kritischer Theorie analysiert und kritisiert wird, verbunden mit Betrachtungen zu Veränderungen im emanzipatorischen Sinne.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie und Geschlechterforschung Gesellschafts- und Erkenntniskritik Finanzmarktkapitalismus Andro- und Eurozentrismus Soziale Ungleichheit und Herrschaft Gerechtigkeit Reproduktions- und Sorgekrisen 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1972). Zur Logik der Sozialwissenschaften. In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 8, Soziologische Schriften 1, S. 547–565). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T., et al. (1978). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie (6. Aufl.). Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  3. Apitzsch, U., & Schmidbaur, M. (Hrsg.). (2010). Care und Migration. Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen. Farmington Hills: Budrich, Opladen.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B. (2013). Reproduktionskrise, Geschlechterverhältnis und Herrschaftswandel. Von der Frage nach den Krisenherden über die Gesellschaftskritik zum Problem der Allianzen. In H. Nickel & A. Heilmann (Hrsg.), Krise, Kritik, Allianzen, Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven (S. 14–29). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B., & Dammayr, M. (2014). Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Zur Ganzheitlichkeit und Rationalisierung des Sorgens und der Sorgearbeit. In B. Aulenbacher, B. Riegraf & H. Theobald (Hrsg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Sonderband 20 der Zeitschrift Soziale Welt (S. 125–140). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2009). Markteffizienz und Ungleichheit – Zwei Seiten einer Medaille? Klasse/Schicht, Geschlecht und Ethnie im Übergang zur postfordistischen Arbeitsgesellschaft. In B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit, Diagnosen und Perspektiven der Geschlechterforschung. Forum Frauen- und Geschlechterforschung (Bd. 25, S. 230–248). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Aulenbacher, B., Dammayr, M., & Décieux, F. (2014a). Herrschaft, Arbeitsteilung, Ungleichheit – Das Beispiel der Sorgearbeit und des Sorgeregimes im Gegenwartskapitalismus. In P. Bescherer, S. Liebig & S. Schmalz (Hrsg.), Prokla 175, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft (Schwerpunktheft: Klassentheorien 44(2), Juni 2014, S. 209–224).Google Scholar
  8. Aulenbacher, B., Riegraf, B., & Theobald, H. (Hrsg.). (2014b). Sorge und Sorgearbeit – Neuvermessungen eines traditionsreichen Forschungsfelds. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Sonderband 20 der Zeitschrift Soziale Welt (S. 5–17). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Aulenbacher, B., Dammayr, M., & Décieux, F. (2015). Prekäre Sorge, Sorgearbeit und Sorgeproteste. Über die Sorglosigkeit des Kapitalismus und eine sorgsame Gesellschaft. In S. Völker & M. Amacker (Hrsg.), Prekarisierungen. Arbeit, Sorge, Politik. Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Becker-Schmidt, R. (1987). Frauen und Deklassierung, Geschlecht und Klasse. In U. Beer (Hrsg.), Klasse Geschlecht, Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 187–235). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  11. Becker-Schmidt, R. (1991a). Individuum, Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. In W. Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main. 1990 (S. 383–394). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Becker-Schmidt, R. (1991b). Identitätslogik und Gewalt. Zum Verhältnis von Kritischer Theorie und Feminismus. In J. Müller-Warden & H. Welzer (Hrsg.), Fragmente Kritischer Theorie. edition diskord (S. 59–79). Tübingen.Google Scholar
  13. Becker-Schmidt, R. (1991c). Wenn die Frauen erst einmal Frauen sein könnten. In J. Früchtl & M. Calloni (Hrsg.), Geist gegen den Zeitgeist. Erinnern an Adorno (S. 206–224). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Becker-Schmidt, R. (1998). Trennung, Verknüpfung, Vermittlung: zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In G. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen: Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 84–125). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Becker-Schmidt, R. (2000). Frauenforschung, Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisforschung. In R. Becker-Schmidt & G. Knapp (Hrsg.), Feministische Theorien zur Einführung (S. 14–62). Hamburg: Campus.Google Scholar
  16. Becker-Schmidt, R. (2001). Was mit Macht getrennt wird, gehört gesellschaftlich zusammen. Zur Dialektik von Umverteilung und Anerkennung in Phänomenen sozialer Ungleichstellung. In G. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Soziale Verortung der Geschlechter, Gesellschaftstheorie und feministische Kritik (S. 91–131). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Becker-Schmidt, R. (2011). „Verwahrloste Fürsorge“ – ein Krisenherd gesellschaftlicher Reproduktion. Zivilisationskritische Anmerkungen zur ökonomischen, sozialstaatlichen und sozialkulturellen Vernachlässigung von Praxen im Feld ‚care work‘. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3(3), 9–23.Google Scholar
  18. Becker-Schmidt, R. (2014). Abstraktionsprozesse in der kapitalistischen Ökonomie – Ausblendungen in der Selbstrepräsentation von Männlichkeit. Theoretische Dunkelfelder in der Kritik herrschender Care-Ökonomie. In B. Aulenbacher, B. Riegraf & H. Theobald (Hrsg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Sonderband 20 der Zeitschrift Soziale Welt (S. 89–105). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Beer, U. (Hrsg.). (1987). Objektivität und Parteilichkeit – ein Widerspruch in feministischer Forschung? Zur Erkenntnisproblematik von Gesellschaftsstruktur. In Klasse Geschlecht, Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 142–186). Bielefeld: ajz-Verlag.Google Scholar
  20. Dackweiler, R. (1995). Ausgegrenzt und Eingemeindet. Die neue Frauenbewegung im Blick der Sozialwissenschaften. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  21. Demirović, A., & Maihofer, A. (2013). Vielfachkrise und die Krise der Geschlechterverhältnisse. In H. Nickel & A. Heilmann (Hrsg.), Krise, Kritik, Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven. Weinheim/Basel: Allianzen.Google Scholar
  22. Demirović, A., et al. (Hrsg.). (2011). Vielfach Krise im finanzmarktdominierten Kapitalismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  23. Fraser, N. (1992). Was ist kritisch an der Kritischen Theorie? Habermas und die Geschlechterfrage. In I. Ostner & K. Lichtblau (Hrsg.), Feministische Vernunftkritik (S. 99–146). Frankfurt a. M./New York: Ansätze und Traditionen.Google Scholar
  24. Fraser, N. (1996). Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem: Ein postindustrielles Gedankenexperiment. In H. Nagl-Docekal & H. Pauer-Studer (Hrsg.), Politische Theorie und Lebensqualität (S. 469–498). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fraser, N (2003). Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In A. Honneth (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse (übers. von Burkhardt W., S. 13–128). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Fraser, N. (2004). Feministische Politik im Zeitalter der Anerkennung: ein zweidimensionaler Ansatz für Geschlechtergerechtigkeit. In J. Beerhorst, A. Demirović & M. Guggemos (Hrsg.), Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel (S. 453–474). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Fraser, N. (2006). Mapping the feminist imagination. From redistribution to recognition to representation. In U. Degener & B. Rosenzweig (Hrsg.), Die Neuverhandlung sozialer Gerechtigkeit: feministische Analysen und Perspektiven (S. 37–51). Wiesbaden.Google Scholar
  28. Fraser, N. (2007). Zur Neubestimmung von Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt. In L. Heidbrink & A. Hirsch (Hrsg.), Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik (S. 343–372). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  29. Fraser, N. (2009). Feminismus, Kapitalismus und die List der Geschichte. In R. Forst, M. Hartmann, R. Jaeggi & M. Saar (Hrsg.), Sozialphilosophie und Kritik (S. 481–505). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Fraser, N., & Honneth, A. (2003). Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse (übers. von Burkhardt W.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns (2 Bde). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Honneth, A. (1994). Die soziale Dynamik von Mißachtung zur Ortsbestimmung einer kritischen Gesellschaftstheorie. Leviathan: Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 22(1), 78–93.Google Scholar
  33. Honneth, A. (1998). Kampf um Anerkennung. zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Honneth, A. (2000). Das andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Honneth, A. (2005). Verdinglichung. Eine anerkennungstheoretische Studie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Honneth, A. (2008). Arbeit und Anerkennung. Versuch einer Neubestimmung. DZPh Berlin, 56(3), 327–341.Google Scholar
  37. Horkheimer, M. (1968). Traditionelle und kritische Theorie. In A. Schmidt (Hrsg.), Kritische Theorie. Eine Dokumentation (Bd. 2, S. 137–191). Frankfurt a. M.: Fischer [1937].Google Scholar
  38. Horkheimer, M., Fromm, E., Marcuse, H., et al. (1987). Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung, Reprint. Lüneburg: Zu Klampen, [1936].Google Scholar
  39. Jay, M. (1984). Marxism and totality. The adventures of a concept from Lukács to Habermas. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  40. Klinger, C. (2003). Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In G. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 14–48). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  41. Klinger, C. (2013). Krise war immer … Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilung in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen (S. 82–104). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  42. Klinger, C. (2014). Selbstsorge oder Selbsttechnologie? Das Subjekt zwischen liberaler Tradition und Neoliberalismus. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Hrsg.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (S. 31–39). Weinheim/Basel: BeltzJuventa.Google Scholar
  43. Klinger, C., & Knapp, G. (2007). Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz: Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, „Rasse“/Ethnizität. In C. Klinger, G. Knapp & B. Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit, Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, Rasse/Ethnizität (S. 19–41). Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  44. Knapp, G. (1987). Arbeitsteilung und Sozialisation. Konstellationen von Arbeitsvermögen und Arbeitskraft im Lebenszusammenhang von Frauen. In U. Beer (Hrsg.), Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 236–273). Bielefeld: ajz-Verlag.Google Scholar
  45. Knapp, G. (1996). Traditionen – Brüche. Kritische Theorie in der feministischen Rezeption. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 113–151). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  46. Knapp, G. (1999). Flaschenpost und Tomate. Anmerkungen zur Frage einer ‚Kritischen Theorie der Gegenwart‘. Zeitschrift für kritische Theorie, 5, 103–121.Google Scholar
  47. Knapp, G. (2004). Kritische Theorie: Ein selbstreflexives Denken in Vermittlungen. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), (2008) Handbuch Frauen und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (2., erw. und ak. Aufl., S. 177–187). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Knapp, G. (2009). „Trans-Begriffe“, „Paradoxie“ und „Intersektionalität“ – Notizen zu Veränderungen im Vokabular der Gesellschaftsanalyse. In B. Aulenbacher & B. Riegraf (Hrsg.), Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs. Reihe Geschlecht & Gesellschaft, (2. Aufl. 2012, S. 309–323). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Lang, P. (1995). Horkheimer M. In B. Lutz (Hrsg.), Metzler-Philosophen-Lexikon (Von den Vorsokratikern bis zu den Neuen Philosophen, unter redaktioneller Mitarbeit von Retlich N., 2., ak. und erw. Aufl., S. 401–404). Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  50. Lutz, H. (2010). Unsichtbar und unproduktiv? Haushaltsarbeit und CareWork – die Rückseite der Arbeitsgesellschaft. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35(2), 23–27.CrossRefGoogle Scholar
  51. Marcuse, H. (1975). Zeit-Messungen: Drei Vorträge und ein Interview (S. 9–20). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Neckel, S. (2001). Honneth, Axel: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. In G. W. Oesterdiekhoff (Hrsg.), Lexikon der soziologischen Werke (S. 303–304). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Riegraf, B. (2013). New Public Management, die Ökonomisierung des Sozialen und (Geschlechter)Gerechtigkeit: Entwicklungen in der Fürsorge im internationalen Vergleich. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen (S. 127–143). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  54. Riegraf, B. (2014). Care, Geschlecht, Gerechtigkeit. Von der Chancengleichheit und Verteilungsgerechtigkeit zur Entdeckung der Leistungsgerechtigkeit. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Hrsg.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (S. 162–172). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  55. Rühle, V. (2007). Max Horkheimer. In J. Nida-Rümelin & E. Özmen (Hrsg.), Klassiker der Philosophie des 20. Jahrhunderts (S. 127–132). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  56. Rumpf, M. (1989). Ein Erbe der Aufklärung. Imaginationen des Mütterlichen in Max Horkheimers Schriften. Feministische Studien, 7(2), 55–68.CrossRefGoogle Scholar
  57. Rumpf, M. (1999). Geschlechterdifferenz in Kritischer Theorie. Ein nicht veralteter Rückblick. In W. Lenk, M. Rumpf & L. Hieber (Hrsg.), Kritische Theorie und politischer Eingriff. Oskar Negt zum 65. Geburtstag (S. 71–84). Hannover: Offizin.Google Scholar
  58. Sen, A. (2010). Die Idee der Gerechtigkeit (Aus dem Englischen von Christa Krüger). München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  59. Winker, G. (2013). Zur Krise sozialer Reproduktion. In H. Baumann et al. (Hrsg.), Care statt Cash, Sorgeökonomie und die Überwindung des Kapitalismus (S. 119–133). Denknetz Jahrbuch.Google Scholar
  60. Woesler de Panafieu, C. (1987). Feministische Kritik am wissenschaftlichen Androzentrismus. In U. Beer (Hrsg.), Klasse Geschlecht, Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 84–115). Bielefeld: ajz-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieJohannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations