Advertisement

Kritische Theorie des Wohlfahrtsstaats

  • Stephan LessenichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Will man die krisenhafte Dynamik des Wohlfahrtsstaates – und deren gesellschaftliche Konsequenzen – verstehen, erscheint es analytisch notwendig und politisch sinnvoll, die Kritik am neoliberalen Rückzug des Staates zu erweitern und eine kritische Theorie des Wohlfahrtsstaates zu entwickeln, die auf mindestens fünf Grundannahmen beruht. Der Wohlfahrtsstaat ist erstens ein übergreifender Vergesellschaftungsmodus, zweitens eine für die Etablierung und Aufrechterhaltung kapitalistischer Gesellschaften unhintergehbare Kommodifizierungsinstanz, fungiert drittens als Krisenmanager zwischen widerstreitenden funktionalen Erfordernissen (Spätkapitalismustheorie), bezeichnet deshalb viertens selbst notwendig eine Widerspruchskonstellation und ist fünftens trotz aller strukturellen Widersprüche nach wie vor eine Emanzipationschance. Eine kritische Theorie des Wohlfahrtsstaats ist vor diesem Hintergrund zuallererst eine Theorie der im Wohlfahrtsstaat institutionalisierten Gegensätze und der durch seine Interventionen hindurch sich reproduzierenden Widersprüche. Diese werden im Rahmen des Beitrags entlang von Strukturproblemen der Dekommodifizierung einerseits sowie der Widersprüche des aktuellen aktivierenden Wohlfahrtsstaats dargestellt und diskutiert. Dabei zeigt sich, dass der Wohlfahrtsstaat auch in seiner gegenwärtigen, aktivierend-investiven Gestalt den schmalen Grat zwischen einer funktionalen Flankierung der kapitalistischen Ökonomie und ihrer materialen Politisierung nicht wird verlassen können.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Kritische Theorie des Wohlfahrtsstaats Aktivierung Subjektivierung Claus Offe Spätkapitalismus 

Literatur

  1. Abercrombie, N., Hill, S., & Turner, B. S. (1994). The penguin dictionary of sociology (3. Aufl.). London: Penguin Books.Google Scholar
  2. Achinger, H. (1958). Sozialpolitik als Gesellschaftspolitik. Von der Arbeiterfrage zum Wohlfahrtsstaat. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  3. Aust, A., Leitner, S., & Lessenich, S. (2002). Konjunktur und Krise des Europäischen Sozialmodells. Ein Beitrag zur politischen Präexplantationsdiagnostik. Politische Vierteljahresschrift, 43, 272–301.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barr, N. (2001). The welfare state as piggy bank: Information, risk, uncertainty, and the role of the welfare state. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barr, N. (2004). Economics of the welfare state (4. Aufl.). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Bell, D. (1976). The cultural contradictions of capitalism. New York: Basic Books.Google Scholar
  7. Berger, J., & Offe, C. (1984a). Die Zukunft des Arbeitsmarktes. Zur Ergänzungsbedürftigkeit eines versagenden Allokationsprinzips. In C. Offe (Hrsg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 87–117). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Berger, J., & Offe, C. (1984b). Die Entwicklungsdynamik des Dienstleistungssektors. In C. Offe (Hrsg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 229–270). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  9. Berner, F. (2009). Der hybride Sozialstaat. Die Neuordnung von öffentlich und privat in der sozialen Sicherung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  10. Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Bommes, M., & Halfmann, J. (1994). Migration und Inklusion. Spannungen zwischen Nationalstaat und Wohlfahrtsstaat. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46, 406–424.Google Scholar
  12. Brauer, K., & Willisch, A. (1997). Passive Gewinner und aktive Verlierer: Soziale Differenzierung und Lebensläufe im Transformationsprozeß. In H. Stefan (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996 (S. 824–842). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Brinkmann, U. (2003). Die Verschiebung von Marktgrenzen und die kalte Entmachtung der WissensarbeiterInnen. In K. Schönberger & S. Springer (Hrsg.), Subjektivierte Arbeit. Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten Arbeitswelt (S. 63–94). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Brütt, C. (2009). Befähigung zum „Nein!“. Sozialstaatlich ermöglichte Handlungsoptionen als Bedingung für Autonomie. In H. Groschopp (Hrsg.), Humanistisches Sozialwort (S. 41–65). Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  15. Butterwegge, C. (2012). Krise und Zukunft des Sozialstaates. 4., überarbeitete und erweiterte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Castel, R. (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Clarke, J., & Newman, J. (1997). The managerial state. Power, politics and ideology in the remaking of social welfare. London: SAGE.Google Scholar
  18. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich & H. Rosa (Hrsg.), Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte (S. 21–86). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Dörre, K. (2015). Unterklassen. Plädoyer für die analytische Verwendung eines zwiespältigen Begriffs. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10, 3–10.Google Scholar
  20. Dyk, S. van (2010). Grenzüberschreitung als Norm? Zur „Vereinnahmung“ von Gegenstrategien im Kapitalismus und den Konsequenzen für eine Soziologie des Widerständigen. In B. Karina et al. (Hrsg.), Grenzverschiebungen des Kapitalismus. Umkämpfte Räume und Orte des Widerstands (S. 33–54). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, G. (1985a). Politics against markets. The social democratic road to power. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Esping-Andersen, G. (1985b). Power and distributional regimes. Politics and Society, 14, 223–256.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esping-Andersen, G. (1990). The three worlds of welfare capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  24. Esping-Andersen, G., Gallie, D., Hemerijck, A., & Myles, J. (2002). Why we need a new welfare state. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Goldstein, J. P. (1985). The cyclical profit squeeze: A Marxian microfoundation. Review of Radical Political Economics, 17, 103–128.CrossRefGoogle Scholar
  26. Graefe, S. (2010). Effekt, Stützpunkt, Überzähliges? Subjektivität zwischen hegemonialer Rationalität und Eigensinn. In J. Angermüller & S. V. Dyk (Hrsg.), Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen (S. 289–313). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Heimann, E. (1980). Soziale Theorie des Kapitalismus. Theorie der Sozialpolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hondrich, K. O. (1984). Der Wert der Gleichheit und der Bedeutungswandel der Ungleichheit. Soziale Welt, 35, 267–293.Google Scholar
  30. Jessop, B. (1986). Der Wohlfahrtsstaat im Übergang vom Fordismus zum Postfordismus. PROKLA, 65, 4–33.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jessop, B. (1999). The strategic selectivity of the state: Reflections on a theme of Poulantzas. Journal of the Hellenic Diaspora, 25, 41–78.Google Scholar
  32. Kaufmann, F.-X. (Hrsg.). (2005). Staat und Wohlfahrtsproduktion. In Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen (2., erweiterte Aufl., S. 219–242). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Lenhardt, G., & Offe, C. (1977). Staatstheorie und Sozialpolitik. Politisch-soziologische Erklärungsansätze für Funktionen und Innovationsprozesse der Sozialpolitik. In C. V. Ferber & F.-X. Kaufmann (Hrsg.), Soziologie und Sozialpolitik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 19 (S. 98–127). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Lessenich, S. (1999a). „Back to Basics“: Vielfalt und Verfall wohlfahrtsstaatlich organisierter Solidarität in Europa. Zeitschrift für Sozialreform, 45, 24–38.Google Scholar
  35. Lessenich, S. (1999b). Vorwärts – und nichts vergessen. Die neue deutsche Sozialstaatsdebatte und die Dialektik sozialpolitischer Innovation. PROKLA, 116, 411–430.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lessenich, S. (2003). Soziale Subjektivität. Die neue Regierung der Gesellschaft. Mittelweg 36, 12(4), 80–93.Google Scholar
  37. Lessenich, S. (2004). Ökonomismus zum Wohlfühlen. Gøsta Esping-Andersen und die neue Architektur des Sozialstaats. PROKLA, 136, 469–476.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lessenich, S. (2009). Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In K. Dörre, S. Lessenich & H. Rosa (Hrsg.), Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte (S. 126–177). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Lessenich, S. (2011). Die kulturellen Widersprüche der Aktivgesellschaft. In C. Koppetsch (Hrsg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus. Zur Transformation moderner Subjektivität (S. 253–263). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lessenich, S. (2012). Theorien des Sozialstaats zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  42. Manow, P. (2002). ‚The Good, the Bad, and the Ugly‘. Esping-Andersens Sozialstaats-Typologie und die konfessionellen Wurzeln des westlichen Wohlfahrtsstaats. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54, 203–225.CrossRefGoogle Scholar
  43. Marshall, T. H. (Hrsg.). (1963). Citizenship and social class. In Sociology at the crossroads and other essays (S. 67–127). London: Heinemann.Google Scholar
  44. Mooser, J. (1983). Abschied von der „Proletarität“: Sozialstruktur und Lage der Arbeiterschaft in der Bundesrepublik in historischer Perspektive. In W. Conze & M. R. Lepsius (Hrsg.), Sozialgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Beiträge zum Kontinuitätsproblem (S. 143–186). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  45. Morel, N., Palier, B., & Palme, J. (Hrsg.). (2012). Towards a social investment welfare state? ideas, policies and challenges. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  46. Morris, L. (2009). Civic stratification and the cosmopolitan ideal. The case of welfare and asylum. European Societies, 11, 603–624.CrossRefGoogle Scholar
  47. Müller, W., & Neusüß, C. (1970). Die Sozialstaatsillusion und der Widerspruch von Lohnarbeit und Kapital. Sozialistische Politik, 6(7), 4–67.Google Scholar
  48. Nullmeier, F. (2004). Vermarktlichung des Sozialstaats. WSI-Mitteilungen, 57, 495–500.Google Scholar
  49. Offe, C. (1972). Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur Politischen Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Offe, C. (1973). Krisen des Krisenmanagements. Elemente einer politischen Krisentheorie. In M. Jänicke (Hrsg.), Herrschaft und Krise. Beiträge zur politikwissenschaftlichen Krisenforschung (S. 197–223). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Offe, C. (1983). Arbeit als soziologische Schlüsselkategorie? In J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982 (S. 38–65). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  52. Offe, C. (Hrsg.). (1984). Zu einigen Widersprüchen des modernen Sozialstaates. In „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 323–339). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  53. Offe, C. (1994). Die Aufgabe von staatlichen Aufgaben. „Thatcherismus“ und die populistische Kritik der Staatstätigkeit. In D. Grimm (Hrsg.), Staatsaufgaben (S. 317–352). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Offe, C. (2006). Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur Politischen Soziologie (Aufsätze zur Politischen Soziologie. Veränderte Neuausgabe herausgegeben und eingeleitet von Jens Borchert und Stephan Lessenich. Mit einem Nachwort von Claus Offe). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  55. Offe, C., & Hinrichs, K. (1984). Sozialökonomie des Arbeitsmarktes: primäres und sekundäres Machtgefälle. In C. Offe (Hrsg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 44–86). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  56. Pierson, P. (2001). The new politics of the welfare state. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  57. Polanyi, K. (1995). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen, (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Schimank, U. (2014). Gestaltungsfunktionalismus. In T. Fehmel, S. Lessenich & J. Preunkert (Hrsg.), Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen (S. 221–242). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  59. Schmidt, M. G., & Ostheim, T. (2007). Die sechs Theorien im Überblick und im Vergleich. In M. G. Schmidt et al. (Hrsg.), Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich (S. 115–118). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Shalev, M. (1983). The social democratic model and beyond: Two „generations“ of comparative research on the welfare state. Comparative Social Research, 6, 315–351.Google Scholar
  61. Stedman Jones, D. (2012). Masters of the universe. Hayek, Friedman, and the birth of neoliberal politics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  62. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Streeck, W., & Thelen, K. (Hrsg.). (2005). Introduction: Institutional change in advanced political economies. In Beyond continuity. Institutional change in advanced political economies (S. 1–39). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  64. Ullrich, C. (2008). Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates. Präferenzen, Konflikte, Deutungsmuster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Vobruba, G. (2003). Freiheit: Autonomiegewinne der Leute im Wohlfahrtsstaat. In S. Lessenich (Hrsg.), Wohlfahrtsstaatliche Grundbegriffe. Historische und aktuelle Diskurse (S. 137–155). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  66. Vobruba, G. (2009). Die Gesellschaft der Leute. Kritik und Gestaltung der sozialen Verhältnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Weber, M. (Hrsg.). (1988). Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, ( Bd. 1, 9. Aufl., S. 17–206). Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations