Advertisement

Ideologiekritik

Die Ideologiekritik der Kritischen Theorie
  • Jan RehmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Absicht, die weitgehend getrennten und z. T. sogar entgegengesetzten Stränge der Ideologiekritik und Ideologietheorie wieder zusammenzuführen, wird eine Neulektüre der Ideologiekritik der Kritischen Theorie versucht, die sich auf die fruchtbaren Überschneidungen sowie Unterschiede mit ideologietheoretischen Ansätzen im Gefolge von Gramsci, Althusser und dem Projekt Ideologietheorie konzentriert. Das Institut für Sozialforschung hatte das Verdienst, entgegen dem vorherrschenden Marxismus der II. und III. Internationalen an Marxʼ kritischem Ideologiebegriff festzuhalten. Im Unterschied mit der Dialektik der Aufklärung einsetzenden Entwicklung war der frühe Horkheimer stark an den inneren Widersprüchen der ideologischen Werte interessiert. Entgegen einer weitverbreiteter Interpretation war er nicht so sehr von Lukácsʼ totalisierendem Konzept der Verdinglichung beeinflusst, sondern kann eher einer „Praxis-Philosophie“ im Sinne Labriolas und Gramscis zugeordnet werden. Von ca. 1939 an tendierten Horkheimer und Adorno dazu, die überwältigende Hegemonie des US-amerikanischen Fordismus theoretisch zu reproduzieren, indem sie Ideologie und Massenkultur als ein „lückenlos geschlossenes Dasein“ nach Art eines tragischen Schicksals behandelten. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland verkündeten sie 1954 einen Abschied vom Ideologiebegriff, führten aber in Wirklichkeit ihre Ideologiekritik als radikal verallgemeinerte Kritik an „instrumenteller Vernunft“ und „Identitätsdenken“ fort. Zu Recht kritisierte Habermas ihr monolithisches Vernunftkonzept, aber seine Dichotomie von Arbeit und Interaktion, instrumentelle und kommunikative Vernunft beraubte die Kritische Theorie ihres ideologiekritischen Stachels und ebnete den Weg zu ihrer normativen Re-Ideologisierung.

Schlüsselwörter

Aufklärung Dialektik Feminismus Fetischcharakter Identitätsdenken Ideologietheorie Immanente Kritik Instrumentelle Vernunft Interaktion Kommunikative Vernunft Kritische Theorien Kulturindustrie Lebenswelt Massenkultur Marxismus Philosophie der Praxis Psychoanalyse Stalinismus Verdinglichung 

Literatur

  1. Abromeit, J. (2011). Max Horkheimer and the foundations of the Frankfurt School. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adorno, T. W. (1973). In R. Tiedemann (Hrsg.), Gesammelte Schriften, 20 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (zit. AGS).Google Scholar
  3. Adorno, T., & Horkheimer, M. (1944). Dialektik der Aufklärung. (zit. Adorno, AGS 3).Google Scholar
  4. Althusser, L. (1968). Für Marx. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Althusser, L. (1977). Ideologie und Ideologische Staatsapparate (1970). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  6. Ampuja, M., & Koivisto, J. (2012). Kulturstudien (Cultural Studies). HKWM, 8/I, 432–450.Google Scholar
  7. Bagdikian, B. H. (2004). The New Media Monopoly, revised and updated edition, Boston Beacon Press.Google Scholar
  8. Benjamin, W. (1972–1989). In R. Tiedemann & H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Gesammelte Schriften, 7 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (zit. BGS).Google Scholar
  9. Bernstein, E. (1899). Die Voraussetzungen des Sozialismus und die Aufgaben der Sozialdemokratie. Stuttgart: J.H.W. Dietz, Nachf.Google Scholar
  10. Bloch, E. (1959). Das Prinzip Hoffnung (Gesamtausgabe Bd. 5). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (zit. PH, GA 5).Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1998). Über das Fernsehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Buck-Morss, S. (1977). The origin of negative dialectics. Theodor W. Adorno, Walter Benjamin and the Frankfurt Institute. New York: Free Press.Google Scholar
  14. Butler, J. (1997/1993). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Dienst, R. (1999). Fernsehen. HKWM, 4, 331–343.Google Scholar
  16. Eagleton, T. (1990). The ideology of the aesthetic. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  17. Eagleton, T. (2000). Ideologie. Eine Einführung. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  18. Feenberg, A. (1996). Marcuse or Habermas: Two critiques of technology. Inquiry, 39, 45–70.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fraser, N. (1994/1989). Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Fraser, N. (2001/1997). Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des postindustriellen Sozialstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Freud, S. (1987). In A. Freud (Hrsg.), Gesammelte Werke. Chronologisch geordnet (Bd. 1–17). London: Imago Publishing Company. 1940–1952 Nachtragsband. A. Richards (Hrsg.). Frankfurt a. M.: Fischer-Verlag. (zit. GW).Google Scholar
  22. Garnham, N. (1986). Contribution to a political economy of mass-communication. In R. Collins et al. (Hrsg.), Media, culture and society. A critical reader (S. 9–32). London/Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  23. Gramsci, A. (1991). Gefängnishefte. Kritische Gesamtausgabe auf Grundlage der im Auftrag des Gramsci-Instituts besorgten Edition von V. Gerratana (1975). Deutschen Gramsci-Projekt unter wissenschaftlicher Leitung von K. Bochmann, W. F. Haug & P. Jehle (Hrsg.). Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1968). Technik und Wissenschaft als ‚Ideologie‘. In ders. Technik und Wissenschaft als ‚Ideologie‘ (S. 48–119), Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1973). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, 2. Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1985). Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hall, S. (2004). Kodieren/Dekodieren. In S. Hall, J. Koivisto & A. Merkens (Hrsg.), Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4 (S. 66–80). Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  29. Hauck, G. (1992). Einführung in die Ideologiekritik. Bürgerliches Bewusstsein in Klassik, Moderne und Postmoderne. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  30. Haug, W. F. (1973). Das Ganze und das ganz Andere. Zur Kritik der reinen revolutionären Transzendenz. In ders. Bestimmte Negation. ,Das umwerfende Eingeständnis des braven Soldaten Schwejk‘ und andere Aufsätze (S. 94–122). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Haug, W. F. (1993). Elemente einer Theorie des Ideologischen. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  32. Haug, W. F. (2011). Die kulturelle Unterscheidung. Elemente einer Philosophie des Kulturellen. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  33. Haug, W. F., Karydas, D., & Weber, T. (2004). immanente Kritik. HKWM, 6/I, 798–810.Google Scholar
  34. Honneth, A. (1985). Kritik der Macht. Reflexionsstufen einer kritischen Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Honneth, A. (2007). Rekonstruktive Gesellschaftskritik unter genealogischem Vorbehalt. Zur Idee der ,Kritik‘ in der Frankfurter Schule. In ders. Pathologien der Vernunft. Geschichte und Gegenwart der Kritischen Theorie (S. 57–69). Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  36. Horkheimer, M. (1985a). In A. Schmidt & G. Schmidt Noerr (Hrsg.), Gesammelte Schriften, 19 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1985–1996 (zit. HGS).Google Scholar
  37. Horkheimer, M. (1985b/1947). In A. Schmidt (Hrsg.), Zur Kritik der instrumentellen Vernunft (Aus den Vorträgen und Aufzeichnungen seit Kriegsende). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  38. IfS (= Institut für Sozialforschung). (Hrsg.). (1954). Soziologische Exkurse. Nach Vorträgen und Diskussionen. Frankfurt a. M.: EVA Taschenbuch.Google Scholar
  39. Jaeggi, R. (2009). Was ist Ideologiekritik? In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 266–295). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Jehle, P. (2001). Gesunder Menschenverstand. HKWM, 5, 680–693.Google Scholar
  41. Jehle, P. (2004). Irrationalismus. HKWM, 6/II, 1531–1542.Google Scholar
  42. Kausch, M. (1988). Kulturindustrie und Populärkultur. Kritische Theorie der Massenmedien. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  43. Kautsky, K. (1906). Ethik und materialistische Geschichtsauffassung. Ein Versuch. Stuttgart: Dietz.Google Scholar
  44. Kellner, D. (1984–5). Critical theory and the culture industry, a reassessment. Telos, 62, 196–206.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kellner, D. (1989). Critical theory, marxism, and modernity. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  46. Korthals, M. (1985). Die kritische Gesellschaftstheorie des frühen Horkheimer. Missverständnisse über das Verhältnis von Horkheimer, Lukács und dem Positivismus. Zeitschrift für Soziologie, 14(4), 315–329.Google Scholar
  47. Labriola, A. (1964). Saggi sul materialismo storico [1896], a cura di Valentino Gerratana e Augusto Guerra. Roma: Editori Riuniti.Google Scholar
  48. Lenin, W. I. (1953 ff.). Lenin Werke, Bd. 1–40 u. 2 Erg.-Bde hgg. vom Institut für ML beim ZK der KPdSU , dt. A. besorgt v. Institut für ML beim ZK der SED,. Berlin/DDR (zit. LW).Google Scholar
  49. Lukács, G. (1923). Geschichte und Klassenbewusstsein, erweiterte Aufl. 1923. Berlin: Malik-Verlag. (zit. GuK).Google Scholar
  50. Marcuse, H. (1994). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen bürgerlichen Industriegesellschaft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  51. Marcuse, H. (1965). Industrialisierung und Kapitalismus. In O. Stammer (Hrsg.), Max Weber und die Soziologie heute: Verhandlungen des 15. Deutschen Soziologentages in Heidelberg 1964 (S. 161–180). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  52. Marx-Engels-Werke (MEW), Bde. 1–42, (Hrsg.). Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED). Berlin/DDR: Dietz Verlag Berlin (zit. MEW).Google Scholar
  53. McNally, D. (2001). Bodies of meaning. Studies on language, labor and liberation. New York: SUNY Press.Google Scholar
  54. Napierala, M., & Reitz, T. (2005). Warenästhetik/Kulturindustrie. In K. Barck et al. (Hrsg.), Ästhetische Grundbegriffe (Bd. 6, S. 461–481). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  55. Ottomeyer, K. (1976). Soziales Verhalten und Ökonomie im Kapitalismus. Gießen: Focus-Verlag.Google Scholar
  56. Pêcheux, M. (1975). Les vérités de la palice. Paris: F. Maspero.Google Scholar
  57. Postone, M. (1993). Time, labor and social domination: A reinterpretation of Marx’s critical theory. Cambridge, UK: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  58. Projekt Ideologietheorie (PIT). (1979). Theorien über Ideologie. Berlin/W: Argument-Verlag.Google Scholar
  59. Rehmann, J. (2008). Einführung in die Ideologietheorie. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  60. Rehmann, J. (2012). Für eine ideologietheoretische Erneuerung marxistischer Religionskritik. Das Argument 299, 54(5), 655–664.Google Scholar
  61. Rehmann, J. (2013). Max Weber: Modernisierung als passive Revolution. Kontextstudien zu Politik und Religion im Übergang zum Fordismus (2. Aufl.). Berlin/Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  62. Rehmann, J. (2014). Philosophy of praxis, ideology-critique, and the relevance of a ,Luxemburg-Gramsci line‘. Historical Materialism, 22(2), 99–116.CrossRefGoogle Scholar
  63. Reitz, T. (2004). Ideologiekritik. HKWM, 6/I, 690–717.Google Scholar
  64. Schmidt, A. (2002). Adornos Spätwerk: Übergang zum Materialismus als Rettung des Nichtidentischen. In I. Fetscher & A. Schmidt (Hrsg.), Emanzipation als Versöhnung. Zu Adornos Kritik der „Warentausch“-Gesellschaft und Perspektiven der Transformation (S. 89–110). Frankfurt a. M.: Neue Kritik Verlag.Google Scholar
  65. Spahlinger, M., & Watson, B. (2004). Jazz I u. II. HKWM, 6/II, 1613–1632.Google Scholar
  66. Steinert, H. (2007). Dialektik der Aufklärung als Ideologiekritik der Wissensgesellschaft. In R. Winter & P. V. Zima (Hrsg.), Kritische Theorie heute (S. 207–234). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  67. Therborn, G. (1971). Jürgen Habermas, a new eclecticism. New Left Review, I/67, 69–83.Google Scholar
  68. Therborn, G. (1996). Dialectics of modernity, on critical theory and the legacy of twentieth-century Marxism. New Left Review, I, 215, 59–81.Google Scholar
  69. Türcke, C., & Bolte, G. (1994). Einführung in die Kritische Theorie. Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  70. Weber, M. (1921). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Studienausgabe Tübingen 1980 (zit. WuG).Google Scholar
  71. Weber, M. (1984). In H. Baier, M. R. Lepsius, W. J. Mommsen, W. Schluchter & J. Winckelmann (Hrsg.), Max Weber Gesamtausgabe, Abteilung I: Schriften und Reden Abteilung II: Briefe. Tübingen (zit. MWG).Google Scholar
  72. Wiggershaus, R. (1986). Die Frankfurter Schule. Geschichte, theoretische Entwicklung, politische Bedeutung. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Union Theological Seminary New YorkNew YorkUSA
  2. 2.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations