Advertisement

Das Denken des Möglichen

Kritische Theorie als Projekt des Zusammenhangs von Erkenntniskritik und Gesellschaftskritik – Feministische Reartikulationen
  • Sabine HarkEmail author
  • Hanna MeißnerEmail author
Chapter
  • 821 Downloads

Zusammenfassung

Der Fokus auf gesellschaftliche Zusammenhänge und Mechanismen, die die Ohnmacht der Einzelnen gegenüber verdinglichten gesellschaftlichen Verhältnissen immer wieder befestigen, ist nach wie vor hoch aktuell. Aus feministischer Perspektive ist aber zu betonen, dass zu den Aufgaben kritischer Gesellschaftstheorie auch das Erfahrbarmachen von Unerwartetem und Ausgeschlossenem gehört. So lässt sich das Argument, dass kritische, widerständige, revolutionäre Subjekte in ihrer Konstituierung strukturell be- oder verhindert werden, mit der Hoffnung verbinden, dass ‚wir‘ diese Subjekte erfinden können, indem wir auf verschiedenen Ebenen kollektive Bedingungen für solche Seinsweisen schaffen.

Schlüsselwörter

Gesellschaftstheorie Feministische Theorie Subjektivierung Zeitdiagnose Phantasie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1969). Zu Subjekt und Objekt. In T. W. Adorno (Hrsg.), Stichworte. Kritische Modelle 2 (S. 151–168). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1973). Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1977). Kulturkritik und Gesellschaft II. Gesammelte Schriften Bd. 10.2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Arendt, H. (1981). Vita Activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B. (2005). Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Aulenbacher, B. (2013). Ökonomie und Sorgearbeit. Herrschaftslogiken, Arbeitsteilungen und Grenzziehungen im Gegenwartskapitalismus. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen (S. 105–126). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1999). In search of politics. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, R. 1998. Trennung, Verknüpfung, Vermittlung: zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In G.-A. Knapp (Hrsg.): Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S.84–125). Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  10. Becker-Schmidt, R. (2001). Was mit Macht getrennt wird, gehört gesellschaftlich zusammen. Zur Dialektik von Umverteilung und Anerkennung in Phänomenen sozialer Ungleichstellung. In G. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik (S. 91–131). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  11. Becker-Schmidt, R. (2011). „Verwahrloste Fürsorge“ – ein Krisenherd gesellschaftlicher Reproduktion. Zivilisationskritische Anmerkungen zur ökonomischen, sozialstaatlichen und sozialkulturellen Vernachlässigung von Praxen im Feld „care work“. Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3(3), 9–23.Google Scholar
  12. Beer, U. (1991). Geschlecht Struktur Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses (2. Aufl.). Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Bell, V. (2010). New scenes of vulnerability, agency and plurality. An interview with Judith Butler. Theory Culture & Society, 27(1), 130–152.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bock, G., & Duden, B. (1977). Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen 1976 (S. 118–199). Berlin: Courage Verlag.Google Scholar
  15. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Braun, K., Herrmann, S. L., Könninger, S., & Moore, A. (2010). Ethical reflection must always be measured. Science, Technology & Human Values, 35(6), 839–864.CrossRefGoogle Scholar
  17. Brown, W. (2005). Edgework. Critical essays on knowledge and politics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  18. Brown, W. (2015). Die schleichende Revolution. Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Buck-Morss, S. (1995). Envisioning capital: Political economy on display. Critical Inquiry, 21(2), 434–467.CrossRefGoogle Scholar
  20. Busch, U., & Land, R. (2012). Teilhabekapitalismus – Fordistische Wirtschaftsentwicklung und Umbruch in Deutschland 1950–2009. In Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung (Hrsg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Teilhabe im Umbruch. Zweiter Bericht (S. 11–152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Butler, J. (1990). Gender trouble. Feminism and the subversion of identity. London/New York: Routledge [dt. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp].Google Scholar
  22. Butler, J. (1993). Für ein sorgfältiges Lesen. In S. Benhabib, J. Butler, N. Fraser & D. Cornell (Hrsg.), Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart (S. 122–132). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  23. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Butler, J. (2005). Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Butler, J. (2009a). Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Butler, J. (2009b). Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 221–246). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Butler, J. (2010). Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Butler, J. (2012). Kann man ein gutes Leben im schlechten führen? Dankesrede bei der Verleihung des Adorno-Preises in der Frankfurter Paulskirche am 11. September, Frankfurter Rundschau, 15. September 2012. http://www.fr-online.de/kultur/judith-butlers-dankesrede-kann-man-ein-gutes-leben-im-schlechten-fuehren-,1472786,17255122.html. Zugegriffen am 17.03.2014.
  29. Butler, J. (2015). Notes toward a performative theory of assembly. Cambridge/London: Harvard UP.CrossRefGoogle Scholar
  30. Castoriadis, C. (1998). „Freiheit heißt denkend handeln“, Le Monde diplomatique vom 14.08.1998, S. 14.Google Scholar
  31. Chakrabarty, D. (2010). Europa als Provinz. Perspektiven postkolonialer Geschichtsschreibung. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  32. Collins, P. H. (1990). Black Feminist Thought: Knowledge, Consciousness, and the Politics of Empowerment. Boston: Unwin Hyman.Google Scholar
  33. Creydt, M. (2003). Glanz und Elend einer kritischen Theorie. Kritik des Adornismus. Grundrisse 08_2003., S. 33–45.Google Scholar
  34. Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. de Lauretis, T. (1990). Eccentric subjects: Feminist theory and historical consciousness. Feminist Studies, 16(1), 115–150.CrossRefGoogle Scholar
  36. de Lauretis, T. (1996). Technologien des Geschlechts. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit: Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftskritik. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  37. Demirović, A., et al. (2011). Vielfach Krise. Im finanzmarktdominierten Kapitalismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  38. Deutschmann, C. (2013). Anthropologie, Soziologie und Kapitalismustheorie. In M. Corsten & M. Kauppert (Hrsg.), Der Mensch – nach Rücksprache mit der Soziologie (S. 81–104). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  39. Dietze, G. (2013). Weiße Frauen in Bewegung: Genealogien und Konkurrenzen von Race- und Genderpolitiken. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  40. Dölling, I. (2013). 30 Jahre feministische studien: Wie mit dem feministischen Erbe umgehen? feministische studien, 31(1), 29–34.CrossRefGoogle Scholar
  41. Dörre, K. (2012). Landnahme, das Wachstumsdilemma und die „Achsen der Ungleichheit“. Berliner Journal für Soziologie, 22, 101–128.CrossRefGoogle Scholar
  42. Dörre, K., Lessenich, S., & Rosa, H. (2009). Soziologie, Kapitalismus, Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Eickelpasch, R., Rademacher, C., & Ramos Lobato, P. (2008). Metamorphosen des Kapitalismus – und seiner Kritik. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Elson, D. (1990). Markt-Sozialismus oder Sozialisierung des Markts? Prokla, 78, 60–107.CrossRefGoogle Scholar
  45. Foucault, M. (2004a). Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I, Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Foucault, M. (2004b). Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II, Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Foucault, M. (2005a). Was ist Aufklärung? In M. Foucault (Hrsg.), Dits et Ecrits. Schriften (Bd. 4 1980–1988, S. 987–707). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Foucault, M. (2005b). Subjekt und Macht. In M. Foucault (Hrsg.), Dits et Ecrits. Schriften (Bd. 4 1980–1988, S. 269–294). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Habermas, J. (1998). Faktizität und Geltung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Hänzi, D., Matthies, H., & Simon, D. (2014). Erfolg. Ausprägungen und Ambivalenzen einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan Sonderband 28. Wiesbaden: Nomos.Google Scholar
  51. Hark, S. (2005). Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Hark, S. (2013). Wer wir sind und wie wir tun. Identätspolitiken und die Möglichkeiten kollektiven Handelns. In G. Jähnert, K. Aleksander & M. Kriszio (Hrsg.), Kollektivität nach der Subjektkritik. Geschlechtertheoretische Positionierungen (S. 29–46). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  53. Hark, S., & Völker, S. (2010). Feministische Perspektiven auf Prekarisierung: Ein „Aufstand auf der Ebene der Ontologie“. In A. Manske & K. Pühl (Hrsg.), Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung? Geschlechtertheoretische Bestimmungsversuche (S. 26–47). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  54. Hark, S., Jaeggi, R., Kerner, I., Meissner, H., & Saar, M. (2015). Das umkämpfte Allgemeine und das neue Gemeinsame. Solidarität ohne Identität. feministische studien, 33(1), 99–103.CrossRefGoogle Scholar
  55. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas (S. 363–393). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  56. Hausen, K. (2013). Gesellschaftsgeschichte als Geschlechtergeschichte. Göttingen.Google Scholar
  57. Hayek, F. A. (1952). Individualismus und wirtschaftliche Ordnung. Erlenbach/Zürich: Rentsch.Google Scholar
  58. Hirsch, J. (1995). Der nationale Wettbewerbsstaat. Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus. Berlin/Amsterdam: Ed. ID-Archiv.Google Scholar
  59. Hooks, B. (1984). Feminist theory: From margin to center. Boston: South End Press.Google Scholar
  60. Institut für Sozialforschung. (1983 [1956]). Soziologische Exkurse. Frankfurt a. M.: Syndikat/EVA.Google Scholar
  61. Jaeggi, R. (2005). Entfremdung – Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  62. Jürgens, K. (2010). Deutschland in der Reproduktionskrise. Leviathan, 38(4), 559–587.CrossRefGoogle Scholar
  63. Jürgens, K. (2011). Prekäres Leben. WSI-Mitteilungen, 64(8), 379–385.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kerner, I. (2012). Postkoloniale Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius-Verlag.Google Scholar
  65. Knapp, G.-A. (1999). Zur Aktualität der Kritischen Theorie aus feministischer Perspektive. In W. Lenk, M. Rumpf & L. Hieber (Hrsg.), Kritische Theorie und politischer Eingriff (S. 85–95). Hannover: Offizin.Google Scholar
  66. Knapp, G.-A. (2013). Für einen Weltbegriff feministischer Kritik. feministische studien, 31(1), 105–112.CrossRefGoogle Scholar
  67. Konings, M. (2009). Rethinking neoliberalism and the subprime crisis: Beyond the re-regulation agenda. Competition & Change, 13(2), 108–127.CrossRefGoogle Scholar
  68. Lasch, C. (1979). The culture of narcissism: American life in an age of diminishing expectations. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  69. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  71. Lessenich, S. (2014). Soziologie – Krise – Kritik. Soziologie, 43(1), 7–24.Google Scholar
  72. Lorey, I. (2012). Die Regierung der Prekären. Wien/Berlin: Turia + Kant.Google Scholar
  73. Marcuse, H. (1988). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  74. Marx, K. (1961). Briefe aus den Deutsch-Französischen Jahrbüchern. MEW 1 (S. 337–346). Berlin: Dietz VerlGoogle Scholar
  75. McRobbie, A. (2010). In S. Hark & P.-I. Villa (Hrsg.), Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Meißner, H. (2010). Jenseits des autonomen Subjekts. Zur gesellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  77. Meißner, H. (2011). Totalität und Vielfalt – gesellschaftliche Wirklichkeit als multidimensionaler Zusammenhang. Prokla, 41(165), 543–560.CrossRefGoogle Scholar
  78. Nassehi, A. (2006). Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  80. Negt, O. (2001). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  81. Nickel, H. M., & Heilmann, A. (2013). Krisen, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven (Reihe „Arbeitsgesellschaft im Wandel“). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  82. Polanyi, K. (1978 [1944]). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Rich, A. (1989). Zwangsheterosexualität und lesbische Existenz. In E. List & H. Studer (Hrsg.), Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik (S. 244–278). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Ricken, N. (2006). Die Ordnung der Bildung. Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  85. Stoler, A. L. (2002). Carnal knowledge and imperial power. Race and the intimate in colonial rule. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  86. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit – Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurter Adorno-Vorlesung 2012. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Völker, S. (2007). Prekäre Transformationen – herausgeforderte Lebensführungen. In U. Bock, I. Dölling & B. Krais (Hrsg.), Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Querelles-Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung (S. 176–194). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  88. Wacquant, L. (2006). Kritisches Denken als Zersetzung der Doxa. In U. Bittlingmayer & U. Bauer (Hrsg.), Die Wissensgesellschaft: Mythos, Ideologie oder Realität (S. 669–676). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  89. Wagner, P. (1995). Soziologie der Moderne. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  90. Wehling, P. (2014). Soziologische (Selbst-)Kritik und transformative gesellschaftliche Praxis in der deutschen Gesellschaft. Soziologie, 43(1), 25–42.Google Scholar
  91. Wellmer, A. (2007). Adorno und die Schwierigkeiten einer kritischen Konstruktion der geschichtlichen Gegenwart. WestEnd, 4(1), 138–153.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG)Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations