Advertisement

Adornos Utopik

Das Verhältnis von Freud und Adorno, Psychoanalyse und Kritischer Theorie
  • Gunzelin Schmid NoerrEmail author
Chapter
  • 814 Downloads

Zusammenfassung

Adornos Rezeption der Freud‘schen Theorie diente in erster Linie der Konzeption seiner eigenen philosophischen Deutungskunst. In dieser Perspektive entschied er, was er von der Psychoanalyse aufnahm und was seiner Kritik verfiel. Sie fungierte für ihn vor allem als Instrumentarium der Entlarvung einer universellen Verblendungszusammenhangs. Deshalb favorisierte er Freuds sogenannte erste Topik mit der Unterscheidung der beiden psychischen Systeme „Unbewusst“ und „Vorbewusst-Bewusst“ und der als Repressionsverhältnis gedachten Dualität von Lust- und Realitätsprinzip. Und deshalb behielt für ihn auch das Modell der Katharsis, des Abreagierens eingeklemmter Affekte, seine Attraktion. Freuds Topik des Unbewussten verschmolz bei ihm mit der Utopie einer nicht reglementierten Befriedigung menschlicher Bedürfnisse zu einer „Utopik“.

Schlüsselwörter

Adorno Freud Psychoanalyse Utopie Philosophie als Deutung 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1973a). Der Begriff des Unbewussten in der transzendentalen Seelenlehre. In Gesammelte Schriften [GS] Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1973b). Die Aktualität der Philosophie. In GS Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1980). Minima Moralia. GS Bd. 4. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W., Horkheimer, M., & Kogon, E. (1989). Die verwaltete Welt oder: Die Krisis des Individuums. In M. Horkheimer (Hrsg.), Gesammelte Schriften Bd. 13. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  5. Benjamin, W. (Hrsg.). (1980). Ursprung des deutschen Trauerspiels. In Gesammelte Schriften Bd. I,1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Freud, S. (Hrsg.). (1982). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In Studienausgabe Bd. I. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  7. Horkheimer, M. (Hrsg.). (1996). Brief an Löwenthal vom 30.10.42. In Gesammelte Schriften Bd. 17. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  8. Jay, M. (1976). Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  9. Klein, R. (2007). Gemischte Gefühle. Adorno, die kritische Theorie und die psychoanalytische Praxis. In O. von Decker & C. Türcke (Hrsg.), Kritische Theorie – psychoanalytische Praxis. Gießen: Psychosozial 2007.Google Scholar
  10. Kraus, K. (1913). Die Fackel, 15. Jg., Nr. 376–377 vom 30.05.1913. Nachdruck: München: Kösel 1995.Google Scholar
  11. Laplanche, J., & Pontalis, J.-B. (1973). Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Müller-Doohm, S. (2003). Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Schade, J. (2007). Adornos Analysekritik im Lichte moderner psychoanalytischer Problemstellungen. In Kritische Theorie – psychoanalytische Praxis [siehe Klein].Google Scholar
  14. Schmid Noerr, G. (2007). Zwischen Sozialpsychologie und Ethik – Erich Fromm und die „Frankfurter Schule“. In Kritische Theorie – psychoanalytische Praxis [siehe Klein].Google Scholar
  15. Wiggershaus, R. (1987). Theodor W. Adorno. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozialwesenehem. Hochschule Niederrhein MönchengladbachFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations