Advertisement

Kritische Intellektualität

  • Susanne MartinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kritische Intellektualität in der Tradition der älteren kritischen Theorie fußt auf zwei Prämissen: Erstens der Notwendigkeit der Reflexion der eigenen Erkenntnisposition, die als gesellschaftlich privilegierte immer schon Teil an bestehenden Herrschaftsverhältnissen und deren Aufrechterhaltung hat. Zweitens der selbstverständlich gesetzten, befreiungsorientierten Annahme, dass es Ziel kritisch-intellektueller Arbeit sei, für gesellschaftliche Emanzipation einzutreten. Der Beitrag untersucht diese Voraussetzungen als konzeptionelle Grundlagen kritischer Intellektualität im Vergleich mit alternativen (Selbst-)Verständnissen. Im Ergebnis offenbart sich kritische Intellektualität als Denkhaltung und Praxis, die konsequent Widersprüche aufrechthält und unter heute veränderten Bedingungen aktualisiert werden kann.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Intellektuelle Aufklärung Kulturindustrie Politik 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. In Gesammelte Schriften (Bd. 4). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1959). Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit. In Gesammelte Schriften (Bd. 10.2 Kulturkritik und Gesellschaft II. Eingriffe, Stichworte, Anhang, S. 555–572). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1969). Resignation. In Gesammelte Schriften (Bd. 10.2 Kulturkritik und Gesellschaft II. Eingriffe, Stichworte, Anhang, S. 794–799). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Anders, G. (1959). Thesen zum Atomzeitalter. In G. Anders (1983) Die atomare Drohung. Radikale Überlegungen (4. Aufl., S. 93–105). München: Beck.Google Scholar
  5. Anders, G. (1979). Wenn ich verzweifelt bin, was geht’s mich an? In M. Greffrath (Hrsg.), Die Zerstörung einer Zukunft. Gespräche mit emigrierten Sozialwissenschaftlern (S. 19–57). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Anders, G. (1983). Die Bombe hängt nicht nur über den Dächern von Universitäten. Interview mit Norbert Weidl und Michael Köhler. In E. Schubert (Hrsg.) (1987), Günther Anders antwortet. Interviews & Erklärungen (S. 79–96). Berlin: Edition Tiamat.Google Scholar
  7. Bering, D. (2010). Die Epoche der Intellektuellen 1898–2001. Geburt, Begriff, Grabmal. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  8. Biebricher, T. (2013). Intellektueller als Nebenberuf: Jürgen Habermas. In T. Kroll & T. Reitz (Hrsg.), Intellektuelle in der Bundesrepublik Deutschland. Verschiebungen im politischen Feld der 1960er- und 1970er-Jahre (S. 219–231). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bonß, W. (1980). Kritische Theorie und empirische Sozialforschung: Anmerkungen zu einem Fallbeispiel. In E. Fromm (Hrsg.), Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1991). Die Intellektuellen und die Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  11. Demirović, A. (1992). Führung und Rekrutierung. Die Geburt des Intellektuellen und die Organisation der Kultur. In W. Prigge (Hrsg.), Der städtische Intellektuelle. Urbane Milieus im 20. Jahrhundert (S. 47–77). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Demirović, A. (1993). Intellektuelle und Gesellschaftskritik heute. Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 3, 491–511.CrossRefGoogle Scholar
  13. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Demirović, A. (2003). Vorwort. In A. Demirović (Hrsg.), Modelle kritischer Gesellschaftstheorie. Traditionen und Perspektiven der Kritischen Theorie (S. 1–9). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  15. Demirović, A. (2011). Kritische Gesellschaftstheorie und die Vielfalt der Emanzipationsperspektiven. Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 4, 519–542.Google Scholar
  16. Die Philosophin. Forum für feministische Theorie und Philosophie 19/1999. Hrsg. v. A. Deuber-Mankowsky & U. Konnertz. Tübingen: Edition discord.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1977/2003). Die politische Funktion des Intellektuellen. In Dits et Ecrits (Bd. 3 Schriften 1976–1979, S. 145–152). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fromm, E. (1980). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  19. Gerhard, U. (Hrsg.). (2008). Klassikerinnen feministischer Theorie (Bd. 1 Grundlagentexte 1789–1919). Königstein i.T.: Helmer.Google Scholar
  20. Gilcher-Holtey, I. (2007). Menschenrechte oder Vaterland. Émile Zola und die Affäre Dreyfus. In I. Gilcher-Holtey. Eingreifendes Denken. Die Wirkungschancen von Intellektuellen (S. 73–85). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Gouldner, A. W. (1980). Die Intelligenz als neue Klasse. 16 Thesen zur Zukunft der Intellektuellen und technischen Intelligenz. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Grimm, S. (1994). Über feministische Intellektuelle. In C. Eichhorn & S. Grimm (Hrsg.), Gender Killer. Texte zu Feminismus und Politik (S. 153–166). Berlin: Edition ID-Archiv.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1962/1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1987). Heinrich Heine und die Rolle des Intellektuellen in Deutschland. In J. Habermas. Eine Art Schadensabwicklung. Kleine Politische Schriften VI (S. 27–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Habermas, J. (2008). Ein avantgardistischer Spürsinn für Relevanzen. Die Rolle des Intellektuellen und die Sache Europas. In J. Habermas. Ach, Europa. Kleine Politische Schriften XI (S. 77–87). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Honneth, A. (2002). Idiosynkrasie als Erkenntnismittel. Gesellschaftskritik im Zeitalter des normalisierten Intellektuellen. In U. J. Wenzel (Hrsg.), Der kritische Blick. Über intellektuelle Tätigkeiten und Tugenden (S. 61–79). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Horkheimer, M. (1996). Gesammelte Schriften (Bd. 18 Briefwechsel 1949–1973). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1944/1947). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In M. Horkheimer. Gesammelte Schriften (Bd. 5 Dialektik der Aufklärung und Schriften 1940–1950, S. 13–238). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Kreisky, E. (2000). Intellektuelle als historisches Modell. In E. Kreisky (Hrsg.), Von der Macht der Köpfe. Intellektuelle zwischen Moderne und Spätmoderne (S. 11–65). Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  30. Kroll, T., & Reitz, T. (2013). Zeithistorische und wissenssoziologische Zugänge zu den Intellektuellen der 1960er- und 1970er-Jahre. Eine Einführung. In T. Kroll & T. Reitz (Hrsg.), Intellektuelle in der Bundesrepublik Deutschland. Verschiebungen im politischen Feld der 1960er- und 1970er-Jahre (S. 9–18). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Lyotard, J.-F. (1985). Grabmal des Intellektuellen. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  32. Marcuse, H. (1966). Vietnam – Analyse eines Exempels. Neue Kritik. Zeitschrift für sozialistische Theorie und Politik, 36/37, 30–38.Google Scholar
  33. Marcuse, H. (1969). Versuch über Befreiung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Martin, S. (2013). Denken im Widerspruch. Theorie und Praxis nonkonformistischer Intellektueller. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  35. Müller-Doohm, S. (2004). Vom Niemandsland aus denken. Leben und Werk von Theodor W. Adorno. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 1, 21–34.Google Scholar
  36. Müller-Doohm, S. (2006). Theodor W. Adorno und Jürgen Habermas – zwei Spielarten des öffentlichen Intellektuellen. Soziologische Betrachtungen zum Wandel einer Sozialfigur der Moderne. In W. Gebhardt & R. Hitzler (Hrsg.), Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart (S. 23–36). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Müller-Doohm, S. (2009). Parteilichkeit für Vernunft. Jürgen Habermas als Philosoph und öffentlicher Intellektueller. Forschung Frankfurt, 2, 14–22.Google Scholar
  38. Said, E. W. (1997). Götter, die keine sind. Der Ort des Intellektuellen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  39. Sartre, J.-P. (1975). Plädoyer für die Intellektuellen. In J.-P. Sartre. Mai ’68 und die Folgen. Reden, Interviews, Aufsätze. Bd. 2 (S. 9–64). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  40. Schmidbaur, M. (Hrsg.). (2013). Klassikerinnen feministischer Theorie (Bd. 3 Grundlagentexte ab 1986). Sulzbach i.T.: Helmer.Google Scholar
  41. Schubert, E. (Hrsg.). (1987). Günther Anders antwortet. Interviews & Erklärungen. Berlin: Edition Tiamat.Google Scholar
  42. Stamm, I., & Zimmermann, R. (2009). Der Intellektuelle und seine Öffentlichkeit: Jürgen Habermas. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Fliegende Fische. Eine Soziologie des Intellektuellen in 20 Portraits (S. 124–145). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  43. Steinert, H. (2003). Adorno in Wien. Über die (Un-)Möglichkeit von Kunst, Kultur und Befreiung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  44. Steinert, H. (2005/2014). Die Universitätsreform der Gegenaufklärung. In S. Martin & Ch. Resch (Hrsg.), Kulturindustrie und Sozialwissenschaften (S. 15–42). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  45. Steinert, H. (2007). Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis. Dialektik der Aufklärung als Forschungsprogramm. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  46. Vinken, B. (2010). Die Intellektuelle: gestern, heute, morgen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 40, 13–18.Google Scholar
  47. Wischermann, U. (Hrsg.). (2010). Klassikerinnen feministischer Theorie (Bd. 2 Grundlagentexte 1920–1985). Königstein i.T.: HelmerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations