Advertisement

Die relative Eigengesetzlichkeit der Kultur

Die Kritische Theorie und Antonio Gramsci
  • Jens KastnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei aller Schwierigkeit, solch unterschiedliche Gegenstandsbereiche wie das Schaffen des kommunistischen Parteitheoretikers Antonio Gramsci und des als Kritische Theorie bezeichneten Forschungs- und Theoriezusammenhangs zu vergleichen, lassen sich grob zwei Gemeinsamkeiten konstatieren: ein gemeinsamer Ausgangspunkt und, damit zusammenhängend, eine inhaltliche Schwerpunktsetzung. Ausgangspunkt war das Scheitern der ArbeiterInnenbewegung nach dem Ersten Weltkrieg. Damit verbunden erschienen einige Grundannahmen marxistischer Theorie fraglich und erneuerungsbedürftig, was zur gemeinsamen Schwerpunktsetzung führte, der Auseinandersetzung mit Kultur.

In der Auseinandersetzung mit Kultur suchten Gramsci wie auch die VertreterInnen der Kritischen Theorie die Antworten auf die Frage nach dem Ausbleiben der Revolution und dem Scheitern der ArbeiterInnenbewegung. Kultur wurde dabei in einem sehr weit gehenden Verständnis untersucht, nämlich als Konglomerat von Ideen und Vorstellungen, von Denk- und Wahrnehmungsweisen und praxisrelevanten, unbewussten Strukturen. Erst in zweiter Hinsicht trat Kultur im engeren Sinne – als Kunst, Literatur, Musik, Theater, etc. – in den Fokus sowohl Gramscis als auch der Kritischen Theorie. Grundlage all dessen war die Ablehnung eines ökonomistischen Reduktionismus. Sowohl die Beschäftigung mit den besagten künstlerischen Ausdrucksformen als auch mit neuen Formen (im weiteren Sinne kulturell vermittelter) Herrschaft, dem Fordismus bzw. der Kulturindustrie, teilten Gramsci und die Kritische Theorie.

Neben den Gemeinsamkeiten gibt es allerdings auch einen zentralen Unterschied: Das Vertrauen in die Arbeiterklasse als zentraler Akteurin des linken Projekts und der Geschichte ist bei Gramsci weitgehend intakt, bei der Kritischen Theorie gebrochen. Diese wesentliche Differenz zeigt sich etwa in unterschiedlichen Gewichtungen der Wirkungsweisen und Effekte von Ideologie sowie auch in dem Glauben an das Populare der Kultur.

Schlüsselwörter

Antonio Gramsci Kritische Theorie Kulturtheorie Hegemonie Faschismustheorie Fordismus Kulturindustriethese 

Literatur

  1. Acikgöz, M. (2015). Die Permanenz der Kritischen Theorie: Die zweite Generation als zerstrittene Generationsgemeinschaft. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1970). Thesen zur Kunstsoziologie. In Ohne Leitbild. Parva Aesthetica (S. 94–103). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1973) [1970]. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1976) [1949]. Kulturkritik und Gesellschaft. In Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft (S. 7–31). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Anderson, P. (1978). Über den westlichen Marxismus. Frankfurt a. M.: Syndikat Verlag.Google Scholar
  6. Barfuss, T., & Jehle, P. (2014). Antonio Gramsci zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  7. Bauer, U., Bittlingmayer, U. H., Keller, C., & Schultheis, F. (2014). Einleitung. Rezeption, Wirkung und gegenseitige (Fehl-)Wahrnehmung. In Bourdieu und die Frankfurter Schule. Kritische Gesellschaftstheorie im Zeitalter des Neoliberalismus (S. 7–28). Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker-Schmidt, R. (1989). Identitätslogik und Gewalt – Zum Verhältnis zwischen Kritischer Theorie und Feminismus. beiträge zur feministischen theorie und praxis, 24, 51–64.Google Scholar
  9. Benjamin, W. (Hrsg.). (1974a) [1936]. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In Abhandlungen. Gesammelte Schriften (Bd. I.2, S. 431–508). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  10. Benjamin, W. (Hrsg.). (1974b) [1940]. Über den Begriff der Geschichte. In Abhandlungen. Gesammelte Schriften (Bd. I.2, S. 691–704). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Berndt, A., Kaiser, P., Rosenberg, A., & Trinkner, D. (Hrsg.). (1992). Frankfurter Schule und Kunstgeschichte. Berlin: Dietrich Helmer Verlag.Google Scholar
  12. Buchloh, B. H. D. (2001). Neo-Avantgarde and culture industry. Essays on European and American Art from 1955 to 1975. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  13. Bürger, P. (1974). Theorie der Avantgarden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Candeias, M. (2007). Gramscianische Konstellationen. Hegemonie und die Durchsetzung neuer Produktions- und Lebensweisen. In A. Merkens & V. Rego Diaz (Hrsg.), Mit Gramsci arbeiten. Texte zur politisch-praktischen Aneignung Antonio Gramscis (S. 15–32). Hamburg: Argument.Google Scholar
  15. Dagnino, E. (1998). Culture, citizenship, and democracy: Changing discourses and practices of the Latin American left. In S. E. Alvarez, E. Dagnino & A. Escobar (Hrsg.), Culture of politics – politics of culture. Re-visioning Latin American social movements (S. 33–63). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  16. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Fraser, N. (1993). Falsche Gegensätze. In S. Benhabib, J. Butler, D. Cornell, & N. Fraser (Hrsg.), Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart (S. 59–79). Frankfurt a.M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  18. Gramsci, A. (1924). Die italienische Krise. In Ordine Nuovo, 1. September 1924. https://www.marxists.org/deutsch/archiv/gramsci/1924/09/italkrise.html. Zugegriffen am 14.04.2015.
  19. Gramsci, A. (1926). Brief an das Zentralkomitee der KPdSU(B). https://www.marxists.org/deutsch/archiv/gramsci/1926/10/brief.htm. Zugegriffen am 14.04.2016.
  20. Gramsci, A. (1967). Philosophie der Praxis. Eine Auswahl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Gramsci, A. (1992). Gefängnishefte, Bd. 4 (Hefte 6 und 7). Hamburg: Argument.Google Scholar
  22. Gramsci, A. (1996). Gefängnishefte, Bd. 7 (Hefte 12 bis 15). Hamburg: Argument.Google Scholar
  23. Gramsci, A. (1999). Gefängnishefte, Bd. 9 (Hefte 22 bis 29). Hamburg: Argument.Google Scholar
  24. Hall, S. (1989). Antonio Gramscis Erneuerung des Marxismus und ihre Bedeutung für die Erforschung von ‚Rasse‘ und Ethnizität. In Ideologie – Kultur – Rassismus (Ausgewählte Schriften, Bd. 1, S. 56–91). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  25. Haug, W. F. (2011). Die kulturelle Unterscheidung. Elemente einer Philosophie des Kulturellen. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  26. Haug, F. (2015). Der im Gehen erkundete Weg. Marxismus-Feminismus. Hamburg/Berlin: Argument Verlag/Institut für kritisch Theorie.Google Scholar
  27. Horkheimer, M. (1981). Philosophie als Kulturkritik. [1960]. In M. Horkheimer (Hrsg.), Sozialphilosophische Studien. Aufsätze, Reden und Vorträge 1930-1972 ((S. 90–108). Frankfurt a.M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  28. Horkheimer, M. (Hrsg.). (1988a) [1936]. Autorität und Familie. In Gesammelte Schriften (Bd. 3, S. 336–417). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Horkheimer, M. (Hrsg.). (1988b) [1939]. Die Juden und Europa. In Gesammelte Schriften (Bd. 4, S. 308–331). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Horkheimer, M. (Hrsg.). (1992) [1937]. Traditionelle und kritische Theorie. In Traditionelle und kritische Theorie. Fünf Aufsätze (S. 205–259). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  31. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1990) [1947]. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Jay, M. (1981). Dialektische Fantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  33. Kastner, J. (2008). ‚Nützliche Schemata‘. Bedingungen und Bedeutungen künstlerischer Praktiken bei Antonio Gramsci und Pierre Bourdieu. In B. von Bismarck, T. Kaufmann & U. Wuggenig (Hrsg.), Nach Bourdieu. Kunst, Visualität, Politik (S. 249–263). Wien: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  34. Knapp, G.-A. (Hrsg.). (1998). Kurskorrekturen: Feminismus zwischen kritischer Theorie und Postmoderne. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  35. Kraushaar, W. (1998). Frankfurter Schule und Studentenbewegung. Von der Flaschenpost zum Molotowcocktail 1946 bis 1995. 3 Bände. München: Rogner & Bernhard.Google Scholar
  36. Laclau, E., & Mouffe, Ch. (1985). Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  37. Lauggas, I. (2012). Kunst und Kampf für eine neue Kultur. Antonio Gramscis Schriften zur Literatur. In A. Gramsci (Hrsg.), Literatur und Kultur (Herausgegeben im Auftrag des Instituts für Kritische Theorie von Ingo Lauggas, S. 10–17). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  38. Lauggas, I. (2013). Hegemonie, Kunst und Literatur. Ästhetik und Politik bei Gramsci und Williams. Wien: Löcker.Google Scholar
  39. Marcuse, H. (1970) [1967]. Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  40. Martin, D., Martin, S., & Wissel, J. (Hrsg.). (2015). Perspektiven und Konstellationen kritischer Theorie. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  41. Marx, K. (Hrsg.). (2004). Die Deutsche Ideologie [1845/46]. In Die Frühschriften (7. Aufl., S. 405–554). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  42. Mende, J. (2009). Ideologie, Basis-Überbau und Wahrheit. Dialektische Kategorien bei Antonio Gramsci? In S. Müller (Hrsg.), Probleme der Dialektik heute (S. 113–137). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Opratko, B. (2012). Hegemonie. Politische Theorie nach Gramsci. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  44. Rehmann, J. (2008). Einführung in die Ideologietheorie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  45. Saage, R. (1977). Faschismustheorien (2., durchges. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  46. Saage, R. (2007). Faschismus. Konzeptionen und historische Kontexte. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Schweppenhäuser, G. (Hrsg.). (2013a). Kritische Theorie und die Idee einer ‚Gesellschaft als Subjekt‘. In Bildstörung und Reflexion. Studien zur kritische Theorie der visuellen Kultur (S. 9–34). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  48. Schweppenhäuser, G. (Hrsg.). (2013b). Kritische Theorie der Kultur. Konzeptionelle Wendungen und Kontinuitäten. In Bildstörung und Reflexion. Studien zur kritische Theorie der visuellen Kultur (S. 35–63). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  49. Sonderegger, R. (2011). Ästhetische Theorie. In R. Klein, J. Kreutzer & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 414–427). Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  50. Steinert, H. (1998). Kulturindustrie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Wiggershaus, R. (1988) [2008]. Die Frankfurter Schule. Geschichte – Theoretische Entwicklung – Politische Bedeutung (7. Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  52. Wiggershaus, R. (2013). Max Horkheimer. Unternehmer in Sachen ‚Kritsche Theorie‘. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  53. Wöhl, S. (2007). Staat und Geschlechterverhältnisse im Anschluss an Antonio Gramsci. In S. Buckel & A. Fischer-Lescano (Hrsg.), Hegemonie gepanzert mit Zwang. Zivilgesellschaft und Politik im Staatsverständnis Antonio Gramscis (S. 67–83). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kunst- und KulturwissenschaftenAkademie der Bildenden Künste WienWienÖsterreich

Personalised recommendations