Advertisement

Bruderschaft der Kritik: Adorno und Foucault

  • Ulrich BrielerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Adorno und Foucault verbindet der Wille zur Kritik. Sie wissen: Mündigkeit, das zentrale Ziel jeder philosophischen Anstrengung, ist ohne eine kritische Haltung zur Welt undenkbar. Im Zentrum der Kritik stehen daher die Schranken, die Mündigkeit sabotieren: Autorität und Apparate, Herrschaft und Sachzwänge, Selbstunterwerfung und freiwillige Knechtschaft.

Das Verständnis der philosophischen Praxis als Kritik führt Adorno und Foucault in dichteste Nähe zu den Emanzipationsbewegungen ihrer Zeit. Diesen gegenüber beharren sie auf dem Eigensinn und der Autonomie einer geistigen Praxis, die stets auch sich selbst befragen muss, will sie der Sache treu bleiben, die ihr Anliegen ist: der Bestärkung der Kritik-Aktivität.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Aktualität Antiautorität Befreiung Haltung Historizität Mündigkeit Normativität Theorie-Praxis Totalität 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1971a). Erziehung zur Mündigkeit. In T. W. Adorno (Hrsg.), Erziehung zur Mündigkeit (S. 133–147). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1971b). Erziehung – wozu? In T. W. Adorno (Hrsg.), Erziehung zur Mündigkeit (S. 105–119). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1971c). Philosophie und Lehrer. In T. W. Adorno (Hrsg.), Erziehung zur Mündigkeit (S. 29–49). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1975). Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1996). Probleme der Moralphilosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (2003a). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Adorno, T. W. (2003b). Reflexionen zur Klassentheorie. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 8, S. 373–391). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Adorno, T. W. (2003c). Beitrag zur Ideologienlehre. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 8, S. 457–477). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Adorno, T. W. (2003d). Resignation. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 794–799). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Adorno, T. W. (2003e). Kritik. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 785–793). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Adorno, T. W. (2003f). Engagement. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 11, S. 409–430). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Adorno, T. W. (2003g). Einleitung zum ‚Positivismusstreit in der deutschen Soziologie‘. In Gesammelte Schriften (Bd. 8, S. 280–353). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Adorno, T. W. (2003h). Philosophie und Lehrer. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 474–494). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Adorno, T. W. (2003i). Erziehung nach Auschwitz. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 674–690). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Adorno, T. W. (2003j). Ohne Leitbild. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.1, S. 291–301). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Adorno, T. W. (2003k). Marginalien zu Theorie und Praxis. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 759–782). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Adorno, T. W. (2003l). Wozu noch Philosophie. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 459–473). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Adorno, T. W. (2003m). Zur Aktualität der Philosophie. In T. W. Adorno (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 1, S. 325–344). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (1987). Dialektik der Aufklärung. In M. Horkheimer (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 5, S. 11–290). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Bonacker, T. (2008). Erschließende Kritik. Über zwei Arten des Umgangs mit der Kontingenz des Verstehens bei Adorno. In G. Kohler & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Wozu Adorno? Beiträge zur Kritik und zum Fortbestand einer Schlüsseltheorie des 20. Jahrhunderts (S. 64–82). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Bonß, W. (2003). Warum ist die Kritische Theorie kritisch? Anmerkungen zu alten und neuen Entwürfen. In A. Demirović (Hrsg.), Modelle kritischer Gesellschaftstheorie. Traditionen und Perspektiven der Kritischen Theorie (S. 366–392). Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Brieler, U. (2008). Foucault und 1968: Widerspenstige Subjektivitäten. In D. Hechler & A. Philipps (Hrsg.), Widerstand denken. Michel Foucault und die Grenzen der Macht (S. 19–37). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Buhren, F. (2007). Die Erosion der Kritik. Freud, Marx, Foucault in der modernen Diskursformation. Berlin: WVB.Google Scholar
  24. Butler, J. (2009). Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik (S. 221–246). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Davis, M. (1994). City of Quartz. Ausgrabungen der Zukunft in Los Angeles. Berlin/Göttingen: Schwarze Risse.Google Scholar
  26. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Demirović, A. (2003). Kritische Gesellschaftstheorie und Gesellschaft. In A. Demirović (Hrsg.), Modelle kritischer Gesellschaftstheorie. Traditionen und Perspektiven der Kritischen Theorie (S. 10–27). Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Foucault, M. (1977a). Überwachen und Strafen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Foucault, M. (1977b). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit (Erster Band). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Foucault, M. (21. June 1985). Pour en finir avec les mensonges. In Nouvel Observateur, Nr. 1076, S. 61.Google Scholar
  31. Foucault, M. (1989). Der Gebrauch der Lüste. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  33. Foucault, M. (1996). Diskurs und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  34. Foucault, M. (1999). In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesungen am Collège de France (1975–76). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Foucault, M. (2001). Er war ein Schwimmer zwischen zwei Worten. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. I, S. 714–718). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Foucault, M. (2002a). Michel Foucault – Die Antworten des Philosophen. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. II, S. 1001–1018). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Foucault, M. (2002b). Über die Natur des Menschen: Gerechtigkeit versus Macht. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. II, S. 586–637). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Foucault, M. (2002c). Gefängnisse und Gefängnisrevolten. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. II, S. 530–539). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Foucault, M. (2002d). Ich sehe das Unerträgliche. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. II, S. 247–250). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Foucault, M. (2003a). Vorwort. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. III, S. 176–180). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Foucault, M. (2003c). Eine kulturelle Mobilisierung. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. III, S. 430–432). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Foucault, M. (2002d). Methodologie zur Erkenntnis der Welt: Wie man sich vom Marxismus befreien kann. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. III, S. 748–775). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Foucault, M. (2003e). Folter ist Vernunft. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. III, S. 505–514). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Foucault, M. (2004). Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collège de France 1978–1979. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Foucault, M. (2005a). Die Ethik der Sorge um sich als Praxis der Freiheit. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 875–902). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Foucault, M. (2005b). Was ist Aufklärung? In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 687–707). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Foucault, M. (2005c). ‚Omnes et singulatim‘. Für eine Kritik der politischen Vernunft. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 165–198). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Foucault, M. (2005d). Diskussion vom 20. Mai 1978. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 25–43). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Foucault, M. (2005e). Interview mit Michel Foucault. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 848–858). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Foucault, M. (2005f). Der Intellektuelle und die Mächte. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 924–931). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Foucault, M. (2005g). Subjekt und Macht. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 269–294). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Foucault, M. (2005h). Gespräch mit Ducio Trombadori. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 51–119). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Foucault, M. (2005i). Zur Genealogie der Ethik: Ein Überblick über laufende Arbeiten. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 461–498). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Foucault, M. (2005j). Ist es also wichtig, zu denken? In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 219–223). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Foucault, M. (2005k). Raum, Wissen und Macht. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 324–341). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Foucault, M. (2005l). Polemik, Politik und Problematisierungen. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 724–734). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Foucault, M. (2005m). Sexualität und Einsamkeit. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 207–219). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Foucault, M. (2005n). Den Regierungen gegenüber: die Rechte der Menschen. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 873–875). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Foucault, M. (2005o). Zur Genealogie der Ethik: Ein Überblick über laufende Arbeiten. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften (Bd. IV, S. 747–776). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Foucault, M. (2010). Der Mut zur Wahrheit. Vorlesungen am Collège de France 2013/14. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Hardt, M. (2010). Militant life. New left review, 64(July/August), 151–160.Google Scholar
  62. Heidbrink, L. (2004). Die Grenzen kritischer Negativität. Perspektiven reflexiver Dialektik im Anschluss an Adorno. In W. Ette, G. Figal, R. Klein & G. Peters (Hrsg.), Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens (S. 98–120). Freiburg/Wien: Karl Alber.Google Scholar
  63. Honneth, A. (2000). Rekonstruktive Gesellschaftskritik unter genealogischem Vorbehalt. Zur Idee der „Kritik“ in der Frankfurter Schule. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 48, 729–737.Google Scholar
  64. Honneth, A. (2005). Verdinglichung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Horkheimer, M. (1988). Traditionelle und kritische Theorie. In M. Horkheimer (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 4, S. 116–216). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  67. Jaeggi, R. (2005). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  68. Jaeggi, R. (2014). Kritik der Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Jaeggi, R., & Wesche, T. (Hrsg.). (2009). Was ist Kritik? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Kluge, A. (2012). Die Aktualität Adornos. In A. Kluge, Personen und Reden (S. 67–75). Berlin: Klaus Wagenbach.Google Scholar
  71. Marx, K. (1985). Die Zentralisationsfrage. In MEW 40 (S. 379 f.). Berlin: Dietz.Google Scholar
  72. Müller-Doohm, S. (2003). Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Ritsert, J. (2011). Methode. In R. Klein, J. Kreuzer & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch (S. 223–232). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  74. Ruoff, M. (2007). Foucault-Lexikon. Paderborn: Fink UTB.Google Scholar
  75. Saar, M. (2007). Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  76. Salzborn, S. (2015). Großer Highway und kleine Trampelpfade. Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie, 2(1), 4–33.CrossRefGoogle Scholar
  77. Schneider, U. J. (2008). Kritik. In C. Kammler, R. Parr & U. J. Schneider (Hrsg.), Foucault-Handbuch (S. 272f). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  78. Schwarz, M. (2011). „Er redet leicht, schreibt schwer.“ Theodor W. Adorno am Mikrophon. Zeithistorische Forschungen, 8, 286–294.Google Scholar
  79. Vogelmann, F. (2012). Foucaults parrhesia – Philosophie als Politik der Wahrheit. In P. Gehring & A. Gelhard (Hrsg.), Parrhesia. Foucaults Mut zur Wahrheit (S. 203–229). Zürich: Diaphanes.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations