Advertisement

Landkreise und kreisfreie Städte: Regionale Unterschiede im freiwilligen Engagement

  • Nicole Hameister
  • Clemens Tesch-Römer
Open Access
Chapter
Part of the Empirische Studien zum bürgerschaftlichen Engagement book series (ESBE)

Zusammenfassung

Engagement entfaltet sich in räumlichen Kontexten. Engagierte Menschen leben auf dem Land oder in der Stadt, sie beteiligen sich in der unmittelbaren Nachbarschaft oder an einem weiter entfernt liegenden Ort, sie treffen sich in Mehrgenerationen-Häusern oder Nachbarschaftsheimen. Der räumliche Kontext ist wichtig, weil er Gelegenheitsstrukturen für freiwilliges Engagement bietet.

Literatur

  1. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2015a). Indikatoren und Karten zur Raum- und Stadtentwicklung. INKAR. Ausgabe 2014. Bonn: BBSR.Google Scholar
  2. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2015b). Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. Siedlungsstrukturelle Kreistypen. Online: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Kreistypen4/kreistypen.html?nn=443270 (zuletzt abgerufen 5.2.2016).
  3. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2015c). Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. Städtischer und Ländlicher Raum. Online: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Kreistypen2/kreistypen.html?nn=443270 (zuletzt abgerufen 5.2.2016).
  4. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2012). Raumordnungsbericht 2011. Bonn: BBSR.Google Scholar
  5. Brauer, K. (2015). Bowling mit Wölfen: Rurale Gemeinden zwischen demographischem Untergang und (sozial-)kapitaler Zukunft. In: U. Fachinger & H. Künemund (Hrsg.) Gerontologie und ländlicher Raum (S. 45–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Elbe, S., & Müller, R. (2015). Gleichwertigkeit als Bürgeraufgabe. Partizipation der Zivilgesellschaft. In: H. Herrmann & M. Eltges (Hrsg.) Gleichwertigkeit auf dem Prüfstand (S. 57–69). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  7. Gensicke, T. (2015). Freiwilliges Engagement in Deutschland: Freiwilligensurvey 2009. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Kawachi, I., & Berkman, L. F. (Hrsg.) (2003). Neighborhoods and health. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Neu, C. (2007). Bürgerschaftliches Engagement als Erfolgsfaktor für den ländlichen Raum. UNESCO heute, 54(2), 34–37.Google Scholar
  10. Neu, C., & Nikolic, L. (2014). Die (neuen) Selbstversorger – Zwischen Not und Weltanschauung? In: P. A. Berger, C. Keller, A. Klärner & R. Neef (Hrsg.) Urbane Ungleichheiten. Neue Entwicklungen zwischen Zentrum und Peripherie (S. 253–271). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Scherger, S., Brauer, K., & Künemund, H. (2004). Partizipation und Engagement älterer Menschen – Elemente der Lebensführung im Stadt-Land-Vergleich. In: G. M. Backes, W. Clemens & H. Künemund (Hrsg.) Lebensformen und Lebensführung im Alter (S. 173–192). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Simonson, J., Hagen, C., Vogel, C., & Motel-Klingebiel, A. (2013). Ungleichheit sozialer Teilhabe im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(5), 410–416.Google Scholar
  13. Staemmler, J. (2015). Städte auf der Suche nach sich selbst. Überlegungen zur Bedeutung der Zivilgesellschaft in strukturschwachen Kommunen. In: C. Eichert, R. Löffler & Hohn, Stephanie (Hrsg.) Landflucht 3.0. (S. 52–65). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  14. Strubelt, W. (1998). Stadt – Land. In: B. Schäfers & W. Zapf (Hrsg.) Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 652–665). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  15. Wilson, J. (2012). Volunteerism Research: A Review Essay. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly, 41(2), 176–211.Google Scholar
  16. Wilson, J. (2000). Volunteering. Annual Reviews in Sociology, 26, 215–240.Google Scholar
  17. Zimmer, A., & Backhaus-Maul, H. (2012). Engagementförderung vor Ort – Was gilt es in den Blick zu nehmen? Eine Arbeitshilfe für lokale Entscheidungsträger. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations