Was kann die Gesundheitswirtschaft von der Medizin lernen?

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Es wird untersucht, ob man eine quasi‐medizinische ökonomische Theorie konstruieren kann und wie sie aussehen würde. Die Struktur der medizinischen wird auf die ökonomische Theorie übertragen, und ein Teilmarkt wird detailliert untersucht. Es erscheint grundsätzlich möglich, die ökonomische Theorie in einer Weise zu formulieren, wie die Medizin es (für ihren Gegenstand) tut. Eine quasi‐medizinische ökonomische Theorie kann eine höhere diagnostische, prognostische und wirtschaftspolitische („therapeutische“) Kraft erreichen als die aktuell verfügbare.

Literatur

  1. Amelung, V. E. et al. (2012). Sehen im Alter (S. 83). Berlin: MVV.Google Scholar
  2. Ärztetag. Förderung der ärztlichen Kommunikationskompetenz gefordert. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62808. Zugegriffen: 15.5.2015
  3. Berufsverband der Augenärzte (Hrsg.) (o. J.). Klarheit schaffen. komm-passion, Düsseldorf, S. 6.Google Scholar
  4. Brodbeck, K.-H. (2011). Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie (S. 28). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Coase, R. H. (1984). The New Institutional Economics. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft (ZgS), 140, 230.Google Scholar
  6. Hankinson, R. J. (Hrsg.). (2008). The Cambridge Companion to Galen (S. 8). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Kaufmann, S.: Der Problemlöser. Berliner Zeitung, 6. 3. 2004Google Scholar
  8. KBV. Kennzahlen der Abrechnungsgruppen. www.kbv.de/media/sp/Honorarbericht_Tabellen.xls. Zugegriffen: 15.5.2015
  9. Kollesch, J., & Nickel, D. (2005). Antike Heilkunst (S. 164). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  10. Peukert, H. (2011). Die große Finanzmarkt- und Schuldenkrise (S. 249). Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  11. v. Schmoller, G. (1900). Grundriss der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1, S. 64). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Schönbach, K. H., et al. (2011). Zukunft der Bedarfsplanung und Gestaltung der Versorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 1, 11–20.CrossRefGoogle Scholar
  13. Sinn, H.-W. (2011). Kasino-Kapitalismus. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (2011). Kostenstruktur bei Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Praxen von psychologischen Psychotherapeuten. Fachserie 2 Reihe 1.6.1.Google Scholar
  15. Steiert, R. F. (2011). Cataract surgery quality, streetlamps, and car keys. Ophthalmology, 118(11), 2103–2104.CrossRefGoogle Scholar
  16. Stellungnahme der zur Stellungnahme berechtigten Organisationen. https://www.sqg.de/entwicklung/neue-verfahren/katarakt.html. Zugegriffen: 16.5.2015
  17. Thielscher, C. (2014). Healthy economics. Gesundh ökon Qual manag, 19(5), 237–241.Google Scholar
  18. Thielscher, C. (2015). Qualität, Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement in der Medizin. In C. Thielscher (Hrsg.), Medizinökonomie Bd. 1 Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Wieland, W. (2004). Diagnose (S. 32). Warendorf: Johannes G. Hoof.Google Scholar
  20. Wolfram, C., & Pfeiffer, N. (2012). Weissbuch zur Situation der ophthalmologischen Versorgung in Deutschland. http://www.dog.org/wp-content/uploads/2013/03/DOG_Weissbuch_2012_fin.pdf. Zugegriffen: 15. 5. 2015. S. 12.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.LohmarDeutschland

Personalised recommendations