Advertisement

Mediatisierungs- und Domestizierungsansatz: Geschlecht im mediatisierten Zuhause

  • Ulrike RothEmail author
  • Jutta Röser
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag erläutert die Grundzüge des Konzepts Mediatisierung und zeigt am Beispiel des Zuhauses und mit Bezug zum Domestizierungsansatz, wie sich Geschlechterordnungen in Mediatisierung einschreiben. Hierzu werden die Prozesse der Verhäuslichung des Radios sowie des Internets nachgezeichnet.

Schlüsselwörter

Mediatisierung Domestizierung Radio Internet Paare 

Literatur

  1. Ahrens, Julia. 2009. Going online, doing gender. Alltagspraktiken rund um das Internet in Deutschland und Australien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berker, Thomas, Maren Hartmann, Yves Punie, und Katie J. Ward. 2006. Introduction. In Domestication of Media and Technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 1–17. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  3. Drüeke, Ricarda, und Elke Zobl. 2013. #aufschrei als Gegenöffentlichkeit – eine feministische Intervention in den Alltagssexismus? Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 22(3): 125–128.Google Scholar
  4. Gray, Mary L. 2009. Out in the Country. Youth, media, and queer visibility in Rural America. New York: New York University Press.Google Scholar
  5. Hartmann, Maren. 2013. Domestizierung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hepp, Andreas, und Friedrich Krotz. 2012. Mediatized Worlds – Understanding Everyday Mediatization. In Mediatized Worlds. Culture and Society in a Media Age, Hrsg. Andreas Hepp und Friedrich Krotz, 1–15. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  7. Hepp, Andreas, und Nick Couldry. 2016. The mediated construction of reality. Society, culture, mediatization. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Hepp, Andreas, Stig Hjavard, und Knut Lundby. 2015. Mediatization: Theorizing the inter-play between media, culture and society. Media, Culture & Society 37(2): 314–324.CrossRefGoogle Scholar
  9. Klaus, Elisabeth, Monika Pater, und Uta C. Schmidt. 1997. Das Gendering neuer Technologien. Durchsetzungsprozesse alter und neuer Kommunikationstechnologien. Das Argument 39(6): 803–818.Google Scholar
  10. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Krotz, Friedrich. 2012. Mediatisierung als Meta-Prozess. In Mediatisierung der Gesellschaft? Hrsg. Jörg Hagenah und Heiner Meulemann, 19–41. Berlin: LIT.Google Scholar
  12. Krotz, Friedrich. 2015. Mediatisierung. In Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg und Jeffrey Wimmer, 439–451. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Krotz, Friedrich, Cathrin Despotovic, und Merle Kruse, Hrsg. 2017. Mediatisierung als Metaprozess. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Lundt, Peter, und Sonia Livingstone. 2016. Is ‘mediatization’ the new paradigm for our field? A commentary on Deacon and Stanyer (2014, 2015) and Hepp, Hjarvard and Lundby (2015). Media, Culture & Society 38(3): 462–470.CrossRefGoogle Scholar
  15. Moores, Shaun. 2007. Early Radio. Die Domestizierung einer neuen Medientechnologie in Großbritannien. In MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien, Hrsg. Jutta Röser, 117–128. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Morley, David. 2001. Familienfernsehen und Medienkonsum zu Hause. Televizion 14(1): 20–25.Google Scholar
  17. Pater, Monika, und Uta C. Schmidt. 2007. „Vom Kellerloch bis hoch zur Mansard’ ist alles drin vernarrt“ – Zur Veralltäglichung des Radios im Deutschland der 1930er Jahre. In MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien, Hrsg. Jutta Röser, 103–116. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Peil, Corinna, und Jutta Röser. 2014. The meaning of home in the context of digitization, mobilization and mediatization. In Mediatized worlds. Culture and society in a media age, Hrsg. Andreas Hepp und Friedrich Krotz, 233–249. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  19. Röser, Jutta. 2007. Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien, Hrsg. Jutta Röser, 15–30. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Röser, Jutta, und Corinna Peil. 2010. Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugänge zum Internet im Wandel 1997–2007. Medien- & Kommunikationswissenschaft 58(4): 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  21. Röser, Jutta, und Ulrike Roth. 2015. Häusliche Aneignungsweisen des Internets: „Revolutioniert Multimedia die Geschlechterbeziehungen?“ revisited. In Zwischen Gegebenem und Möglichem. Kritische Perspektiven auf Medien und Kommunikation, Hrsg. Ricarda Drüeke, Susanne Kirchhoff, Thomas Steinmaurer und Martina Thiele, 301–314. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Röser, Jutta, Kathrin Müller, Stephan Niemand, und Ulrike Roth. 2017. Häusliches Medienhandeln zwischen Dynamik und Beharrung: Die Domestizierung des Internets und die Mediatisierung des Zuhauses 2008–2016. In Mediatisierung als Metaprozess, Hrsg. Friedrich Krotz, Cathrin Despotovic und Merle Kruse, 136–162. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Silverstone, Roger. 2006. Domesticating domestication. Reflections on the life of a concept. In Domestication of Media and Technology, Hrsg. Thomas Berker, Maren Hartmann, Yves Punie und Katie J. Ward, 229–248. Berkshire: Open University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations