Advertisement

Behinderung: Verortung einer sozialen Kategorie in der Geschlechterforschung und Intersektionalitätsforschung

  • Ulrike Schildmann
  • Sabrina Schramme
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Basierend auf theoretischen und empirischen Forschungsansätzen wird untersucht, ob Behinderung eine soziale Kategorie ist, die nicht nur einen festen Platz in der Frauen- und Geschlechterforschung einnimmt, sondern auch für die aus der Frauen- und Geschlechterforschung hervorgegangene Intersektionalitätsforschung als eigenständige Kategorie relevant ist.

Schlüsselwörter

Behinderung Geschlecht Geschlechterforschung Alter(sabschnitte) Intersektionalitätsforschung 

Literatur

  1. Baldin, Dominik. 2014. Behinderung – eine neue Kategorie für die Intersektionalitätsforschung? In Behinderung und Migration, Hrsg. Gudrun Wansing und Manuela Westphal, 49–71. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bretländer, Bettina. 2007. Kraftakte: Lebensalltag und Identitätsarbeit körperbehinderter Mädchen und junger Frauen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Bruner, Claudia Franziska. 2005. KörperSpuren. Zur Dekonstruktion von Körper und Behinderung in biographischen Erzählungen von Frauen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bührmann, Andrea. 2009. Intersectionality – ein Forschungsfeld auf dem Weg zum Paradigma? GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 1(2): 28–44.Google Scholar
  5. Degener, Theresia, und Elke Diehl, Hrsg. 2015. Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  6. Demmer, Christine. 2013. Biografien bilden. Lern- und Bildungsprozesse von Frauen mit Behinderung im Spannungsfeld von Teilhabe und Ausschluss. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag.Google Scholar
  7. Ewinkel, Carola, Silke Boll, Theresia Degener, Gisela Hermes, Bärbel Kroll, und Sigrid Lübbers, Hrsg. 1985. Geschlecht: behindert – besonderes Merkmal: Frau. München: AG SPAK.Google Scholar
  8. Knapp, Gudrun-Axeli. 2013. Zur Bestimmung und Abgrenzung von „Intersektionalität“. Überlegungen zu Interferenzen von „Geschlecht“, „Klasse“ und anderen Kategorien sozialer Teilung. Erwägen Wissen Ethik (EWE) 24(3): 341–354.Google Scholar
  9. Libuda-Köster, Astrid, und Ulrike Schildmann. 2016. Institutionelle Übergänge im Erwachsenenalter (18–64 Jahre). Eine statistische Analyse über Verhältnisse zwischen Behinderung und Geschlecht. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 85(1): 7–24.CrossRefGoogle Scholar
  10. Link, Jürgen. 1997. Versuch über den Normalismus. Wie Normalität hergestellt wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Lutz, Helma, Maria Theresa Herrera Vivar, und Linda Supik. 2013. Fokus Intersektionalität. Eine Einleitung. In Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts, 2. Aufl., Hrsg. Helma Lutz, Maria Theresa Herrera Vivar und Linda Supik, 9–31. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Marks, Dana-Kristin. 2011. Konstruktionen von Behinderung in den ersten Lebensjahren. Unter besonderer Berücksichtigung der Strukturkategorie Geschlecht. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag.Google Scholar
  13. McCall, Lesley. 2005. The complexity of intersectionality. Signs: Journal of Women in Culture and Society 30(3): 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  14. Prengel, Annedore. 1984. Schulversagerinnen. Versuch über diskursive, sozialhistorische und pädagogische Ausgrenzungen des Weiblichen. Gießen: Focus.Google Scholar
  15. Prengel, Annedore. 1993. Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Raab, Heike. 2007. Intersektionalität in den Disability Studies. Zur Interdependenz von Behinderung, Heteronormativität und Geschlecht. In Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung, Hrsg. Anne Waldschmidt und Werner Schneider, 127–148. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Raab, Heike. 2010. Shifting the Paradigm. Behinderung, Heteronormativität und Queerness. In Gendering disability, Hrsg. Swantje Köbsell, Jutta Jacob und Eske Wollrad, 73–94. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Römisch, Kathrin. 2011. Entwicklung weiblicher Lebensentwürfe unter Bedingungen geistiger Behinderung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Schildmann, Ulrike. 1983. Lebensbedingungen behinderter Frauen. Aspekte ihrer gesellschaftlichen Unterdrückung. Gießen: Focus (Titel der Dissertation: Weibliche Lebenszusammenhänge und Behinderung, 1982).Google Scholar
  20. Schildmann, Ulrike. 1996. Integrationspädagogik und Geschlecht. Theoretische Grundlegung und Ergebnisse der Forschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schildmann, Ulrike. 2004a. Gender in der Sonder- und Integrationspädagogik. In Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft, Hrsg. Edith Glaser, Dorle Klika und Annedore Prengel, 425–435. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  22. Schildmann, Ulrike. 2004b. Normalismusforschung über Behinderung und Geschlecht. Eine empirische Untersuchung der Werke von Barbara Rohr und Annedore Prengel. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schildmann, Ulrike. 2006. Lesarten des „besonderen Körpers“. Buchrezension zu Claudia Franziska Bruner: KörperSpuren. Zur Dekonstruktion von Körper und Behinderung in biographischen Erzählungen von Frauen. Querelles-Net 18. http://www.querelles-net.de/2006-18/text18schildmann.shtml. Zugegriffen am 14.09.2016.
  24. Schildmann, Ulrike. 2009. Geschlecht. In Behinderung, Bildung, Partizipation. Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Hrsg. Markus Dederich und Wolfgang Jantzen, Bd. 2, 222–226. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Schildmann, Ulrike. 2011. Verhältnisse zwischen Geschlecht, Behinderung und Alter/Lebensabschnitten als intersektionelle Forschungsperspektive. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW 29:13–15.Google Scholar
  26. Schildmann, Ulrike. 2012. Verhältnisse zwischen Inklusiver Pädagogik und Intersektionalitätsforschung: sieben Thesen. In Inklusiv gleich gerecht? Inklusion und Bildungsgerechtigkeit, Hrsg. Simone Seitz, Nina-Kathrin Finnern, Natascha Korff und Katja Scheidt, 93–99. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  27. Schildmann, Ulrike. 2013. Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und Behinderung von der frühen Kindheit bis ins hohe Erwachsenenalter. Behindertenpädagogik 52(1): 68–81.Google Scholar
  28. Schildmann, Ulrike. 2014. Verhältnisse zwischen Behinderung und Geschlecht. Gestern – heute – morgen. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW 34:60–67.Google Scholar
  29. Schildmann, Ulrike, und Astrid Libuda-Köster. 2015. Zusammenhänge zwischen Behinderung, Geschlecht und sozialer Lage: Wie bestreiten behinderte und nicht behinderte Frauen und Männer ihren Lebensunterhalt? Eine vergleichende Analyse auf Basis von Mikrozensus-Daten der Jahre 2005, 2009, 2013. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW 37: 40–54.Google Scholar
  30. Schildmann, Ulrike, und Sabrina Schramme. 2017. Intersektionalität – Geschlecht – Alter. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 86(3): 191–202.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schramme, Sabrina. 2015. Institutionelle Übergänge: Schule – Ausbildung – Beruf aus der Rückschau behinderter Frauen und Männer mit schulischen Integrationserfahrungen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 84(4): 299–308.CrossRefGoogle Scholar
  32. Tuider, Elisabeth. 2014. Körper, Sexualität und (Dis-)Ability im Kontext von Diversity-Konzepten. In Behinderung und Migration, Hrsg. Gudrun Wansing und Manuela Westphal, 97–116. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Villa, Paula-Irene. 2013. Verkörpern ist immer mehr: Intersektionalität, Subjektivierung und der Körper. In Fokus Intersektionalität, Hrsg. Helma Lutz, Maria Therese Herrera Vivar und Linda Supik, 203–221. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Waldschmidt, Anne. 2015. Disability Studies als interdisziplinäres Forschungsfeld. In Handbuch Behindertenrechtskonvention, Hrsg. Theresia Degener und Elke Diehl, 334–344. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  35. Walgenbach, Katharina. 2014. Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Walgenbach, Katharina. 2016. Intersektionalität als Paradigma zur Analyse von Ungleichheits-, Macht- und Normierungsverhältnissen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 85(3): 211–224.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2009. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zinsmeister, Julia. 2007. Mehrdimensionale Diskriminierung. Das Recht behinderter Frauen auf Gleichberechtigung und seine Gewährung durch Art. 3 GG und das einfache Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Zinsmeister, Julia. 2014. Additive oder intersektionale Diskriminierung? Behinderung, „Rasse“ und Geschlecht im Antidiskriminierungsrecht. In Behinderung und Migration, Hrsg. Gudrun Wansing und Manuela Westphal, 265–283. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Fakultät Rehabilitationswissenschaften Fachgebiet Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei BehinderungTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations