Advertisement

Neoinstitutionalismus: Grundlagen und Anschlussfähigkeit an die Geschlechterforschung

  • Melanie RoskiEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Neoinstitutionalismus lenkt den Blick auf die Bedeutung von Institutionen für die Herausbildung organisationaler Strukturen und Prozesse. Die Erklärungskraft des Neoinstitutionalismus setzt dabei auf zwei Ebenen an: Er erklärt nicht nur die Wirkung institutioneller Normen wie Geschlechtergerechtigkeit an der Schnittstelle Organisation/Umwelt, sondern deckt auch innerorganisationale Mechanismen einer möglicherweise nur zeremoniellen Anpassung oder Entkopplung auf.

Schlüsselwörter

Institutionen Isomorphie Egalitätsmythos De-Institutionalisierung Geschlecht 

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitte. 2014. Institutionelle Logiken – Anregungen für die kritische Arbeitsforschung und Gesellschaftsanalyse? Jena: DFG-KollegforscherInnengruppe Postwachstumsgesellschaften.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 2004. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Berkovitch, Nitza. 1999. From motherhood to citizenship. Womenʼs rights and international organizations. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  4. Czarniawska, Barbara, und Bernward Joerges. 1996. Travel of ideas. In Translating organizational change, Hrsg. Barbara Czarniawska und Guje Sevón, 13–48. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  5. Czarniawska-Joerges, Barbara, und Guje Sevón, Hrsg. 1996. Translating organizational change. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  6. Dacin, M. Tina. 1997. Isomorphism in context. the power and prescription of institutional norms. Academy of Management Journal 40(1): 46–81.Google Scholar
  7. DiMaggio, Paul J. 1988. Interest and agency in institutional theory. In Institutional patterns and organizations. Culture and environment, Hrsg. Lynne G. Zucker, 3–21. Cambridge: Ballinger.Google Scholar
  8. DiMaggio, Paul J., und Walther W. Powell. 1983. The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review 48(2): 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  9. DiMaggio, Paul J., und Walther W. Powell. 1991. Introduction. In The new institutionalism in organizational analysis, Hrsg. Walter W. Powell und Paul J. DiMaggio, 1–39. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Dobbin, Frank, Soohan Kim, und Alexandra Kalev. 2011. You can’t always get what you need. American Sociological Review 76(3): 386–411.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eisenstadt, Shmuel N. 2000. Die Vielfalt der Moderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  12. Freidenvall, Lenita, und Mona Lena Krook. 2011. Discursive Strategies for Institutional Reform: Gender Quotas in Sweden and France. In Gender, politics and institutions. Towards a feminist institutionalism, Hrsg. Fiona Mackay und Mona Lena Krook, 42–57. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  13. Friedland, Roger, und Robert R. Alford. 1991. Bringing society back in: Symbols, practices, and institutional contradictions. In The new institutionalism in organizational analysis, Hrsg. Walter W. Powell und Paul J. DiMaggio, 232–263. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  14. Funder, Maria. 2017. Einführung: Neo-Institutionalismus und Geschlechterforschung – Reflexionen über Schnittstellen, theoretische Konzepte und empirische Befunde. In Neo-Institutionalismus – Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus der Sicht der Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 9–31. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Funder, Maria, und Florian May. 2014. Neo-Institutionalismus. Geschlechtergleichheit als Egalitätsmythos? In Gender cage – revisited: Handbuch zur Organisations- und Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 195–224. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  16. Giddens, Anthony. 2001. Entfesselte Welt. Wie die Globalisierung unser Leben verändert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Greenwood, Royston, und Roy Suddaby. 2006. Institutional entrepreneurship in mature fields. The big five accounting firms. Academy of Management Journal 49(1): 27–48.CrossRefGoogle Scholar
  18. Greenwood, Royston, Roy Suddaby, und Christopher Robin Hinings. 2002. Theorizing change. The role of professional associations in the transformation of institutionalized fields. Academy of Management Journal 45(1): 58–80.Google Scholar
  19. Henninger, Annette, und Helga Ostendorf. 2005. Einleitung: Erträge feministischer Institutionenanalyse. In Die politische Steuerung des Geschlechterregimes. Beiträge zur Theorie politischer Institutionen, Hrsg. Annette Henninger und Helga Ostendorf, 9–34. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hericks, Katja. 2011. Entkoppelt und institutionalisiert. Gleichstellungspolitik in einem deutschen Konzern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Kamphans, Marion. 2014. Zwischen Überzeugung und Legitimation. Gender Mainstreaming in Hochschule und Wissenschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Krook, Mona Lena, und Fiona Mackay. 2011. Introduction: Gender, politics, and institutions. In Gender, politics and institutions. Towards a feminist institutionalism, Hrsg. Mona Lena Krook, 1–20. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lawrence, Thomas B., und Roy Suddaby. 2013. Institutions and institutional work. In The Sage handbook of organization studies, Hrsg. Stewart R. Clegg, 2. Aufl., 215–254. London: Sage.Google Scholar
  24. Löffler, Marion. 2011. Feministische Staatstheorien. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Löther, Andrea, und Lina Vollmer. 2014. Erfolge durch Strukturen? Hochschulische Gleichstellungsarbeit im Wandel. In Gleichstellungsarbeit an Hochschulen. Neue Strukturen – neue Kompetenzen, Hrsg. Andrea Löther, 17–56. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Lounsbury, Michael. 2001. Institutional sources of practice variation. Staffing College and University Recycling Programs. Administrative Science Quarterly 46(1): 29–56.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mackay, Fiona, Meryl Kenny, und Louise Chappell. 2011. New institutionalism through a gender lens. Towards a feminist institutionalism? International Political Science Review 31(5): 573–588.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meyer, John W. 2010. World society, institutional theories, and the actor. Annual Review of Sociology 36(1): 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meyer, John W. 2013. Reflections on institutional theories of organizations. In The SAGE handbook of organizational institutionalism, Hrsg. Royston Greenwood, Christine Oliver, Roy Suddaby und Kerstin Sahlin-Andersson, 790–812. Los Angeles/London/New Delhi/Singapore: Sage.Google Scholar
  30. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83(2): 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller, Ursula. 2010. Organisation und Geschlecht aus neoinstitutionalistischer Sicht. Betrachtungen am Beispiel von Entwicklungen in der Polizei. Feministische Studien 28(1): 40–55.CrossRefGoogle Scholar
  32. Offenberger, Ursula, und Julia Nentwich. 2017. Chancengleichheit, Translation und Interpretative Repertoires. Die Übersetzung des Bundesprogramms Chancengleichheit an einer Schweizer Universität oder: ein Tanzkurs für Elefanten im Raum. In Neo-Institutionalismus – Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus der Sicht der Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 307–337. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Oliver, Christine. 1991. Strategic responses to institutional processes. Academy of Management Review 16(1): 145–179.CrossRefGoogle Scholar
  34. Oliver, Christine. 1992. The Antecedents of Deinstitutionalization. Organization Studies 13(4): 563–588.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rybnikova, Irma, und Rainhart Lang. 2017. Mikroperspektiven im Neo-Institutionalismus: Zur Rolle von individuellen Akteur_innen. In Neo-Institutionalismus – Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus der Sicht der Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 235–264. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Sauer, Birgit. 2005. Geschlechterkritischer Institutionalismus – ein Beitrag zur politikwissenschaftlichen Policy-Forschung. In Was bewirkt Gender Mainstreaming? Evaluierung durch Policy-Analysen, Hrsg. Ute Behning und Birgit Sauer, 85–102. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  37. Schacherl, Ingrid, Melanie Roski, Maresa Feldmann, und Birgit Erbe. 2015. Hochschule verändern. Gleichstellungspolitische Innovationen im Hochschulreformprozess. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Schemmann, Michael. 2009. Das unausgeschöpfte Potential des Neo-Institutionalismus – Die Verknüpfung der analytischen Ebenen als zukünftiger Forschungsfokus. In Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien, Hrsg. Sascha Koch und Michael Schemmann, 347–358. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schulze, Holger. 1997. Neo-Institutionalismus. Ein analytisches Instrument zur Erklärung gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Berlin: Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  40. Scott, W. Richard. 2001. Institutions and organizations, 2. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  41. Selznick, Philip. 1996. Institutionalism „Old“ and „New“. Administrative Science Quarterly 41(2): 270–277.CrossRefGoogle Scholar
  42. Senge, Konstanze. 2011. Das Neue am Neo-Institutionalismus. Der Neo-Institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Stichweh, Rudolf. 2005. Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Thornton, Patricia H., William Ocasio, und Michael Lounsbury. 2012. The institutional logics perspective. A new approach to culture, structure, and process. Oxford/New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tolbert, Pamela S., und Lynne G. Zucker. 1996. The institutionalization of institutional theory. In Handbook of organization studies, Hrsg. Stewart R. Clegg, Cynthia Hardy und Walter R. Nord, 175–190. London: Sage.Google Scholar
  46. Trenkmann, Jeannette. 2017. Akteur_innen und Prozesse der Institutionalisierung organisationaler Gleichstellungspolitik – Institutional Work als theoretischer Rahmen. In Neo-Institutionalismus – Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus der Sicht der Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 283–305. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  47. Walgenbach, Peter. 2001. Institutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In Organisationstheorien, Hrsg. Alfred Kieser, 4., unver. Aufl., 319–353. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Weick, Karl E. 2009. Bildungsorganisationen als lose gekoppelte Systeme. In Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien, Hrsg. Sascha Koch und Michael Schemmann, 85–109. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wobbe, Theresa. 2000. Weltgesellschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  50. Zucker, Lynne G. 1977. The role of institutionalization in cultural persistence. American Sociological Review 42(5): 726–743.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations