Advertisement

Transkulturalität: ein neues Paradigma in den Kulturwissenschaften, der Geschlechterforschung und darüber hinaus

  • Michiko MaeEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Das Konzept der Kultur, wie es sich in der europäischen Moderne im Wechselbezug zu Ethnie und Nation entwickelt hat, ist als Differenzkategorie gekennzeichnet durch Homogenisierung nach innen sowie Ab- und Ausgrenzung nach außen. Im Zeitalter der Globalisierung, Individualisierung und des permanenten Wandels kommt dagegen die tatsächliche Verfasstheit der Kultur zum Vorschein; sie ist geprägt von der wechselseitigen Durchdringung der Kulturen, durch Heterogenität, Offenheit und Hybridität, aus denen neues Wissen und veränderte kulturelle Praktiken hervorgehen können. Mit dem Konzept der Transkulturalität, wie es sich seit Anfang der 1990er-Jahre entwickelt hat und in den letzten Jahren zu einem viel gebrauchten Begriff geworden ist, soll diese tatsächliche hybride Verfasstheit in eine neue Kulturtheorie und kulturelle Praxis umgesetzt werden. Auch Gender ist eine Differenzkategorie, die in der Moderne im Wechselbezug zu Nation und Kultur konstruiert wurde. So wie durch Transkulturalität kulturelle Formationen und Praktiken zur Veränderung freigegeben werden können, strebt auch die transkulturelle Genderforschung die Freisetzung der differenten Individuen von der Bestimmungsmacht der kulturellen und sozialen Differenzsetzung durch Dichotomisierung, Ein- und Ausschließung und Hierarchisierung an. Nicht nur kulturelle, sondern auch Gendergrenzen werden durch die Prozesse der Begegnung, des Austausches, der Aushandlung, der Mobilität und der Hybridisierung durchlässig und veränderbar. Damit hängen Transkulturalität und freie Gendergestaltung eng zusammen und sind für die Genderforschung zukunftsweisend.

Schlüsselwörter

Kultur Genderdifferenz Hybridität Heterogenität Differenz 

Literatur

  1. Bachmann-Medick, Doris. 2006. Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1997. Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf Globalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bhabha, Homi. 2000. Die Verortung der Kultur. Tübingen: Staufenburg.Google Scholar
  4. Dietze, Gabriele. 2008. Intersektionalität und Hegemonie(selbst)kritik. https://www.degruyter.com/downloadpdf/books/9783839409794/9783839409794-001/9783839409794-001.pdf. Zugegriffen am 20.07.2017.
  5. Gippert, Wolfgang, Petra Götte, und Elke Kleinau, Hrsg. 2008. Transkulturalität. Gender- und bildungshistorische Perspektiven. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Hasenjürgen, Brigitte. 2009. Kultur, Transkultur, demokratische Kultur. In Transkulturelles und interreligiöses Lernhaus der Frauen, Hrsg. Marianne Genenger-Stricker, Brigitte Hasenjürgen und Angelika Schmidt-Koddenberg, 37–54. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Kimmich, Dorothee. 2012a. Lob des „Nebeneinander“. Zur Kritik kulturalistischer Mythen bei Kafka und Wittgenstein. In Kulturen in Bewegung. Beiträge zur Theorie und Praxis der Transkulturalität, Hrsg. Dorothee Kimmich und Schamma Schahadat, 41–67. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kimmich, Dorothee. 2012b. Einleitung. In Kulturen in Bewegung. Beiträge zur Theorie und Praxis der Transkulturalität, Hrsg. Dorothee Kimmich und Schamma Schahadat, 7–21. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kimmich, Dorothee. 2016. Nachwort: Was kommt? Was bleibt? Zur Zukunft der Trans-Konzepte. In Grenzen der Überschreitung. Kontroversen um Transkultur, Transgender und Transspecies, Hrsg. Stephanie Lavorano, Carolin Mehnert und Ariane Rau, 263–270. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Koch, Gertraud. 2008a. Transkulturalisierung als Modus der Wissensproduktion. In Transkulturelle Praktiken. Empirische Studien zu Innovationsprozessen, Hrsg. Gertraud Koch, 9–30. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Koch, Gertraud. 2008b. Transkulturalisierung als Paradigma kulturwissenschaftlicher Wissens- und Innovationsforschung. In Transkulturelle Praktiken. Empirische Studien zu Innovationsprozessen, Hrsg. Gertraud Koch, 155–173. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag.Google Scholar
  12. Ortiz, Fernando. 1983 [1940]. Contrapuento cubano del tabaco y azúcar. La Habana: Editorial de Ciencitas Sociales.Google Scholar
  13. Saal, Britta. 2014. Kultur in Bewegung. Zur Begrifflichkeit von Transkulturalität. In Transkulturelle Genderforschung, Hrsg. Michiko Mae und Britta Saal, 21–47. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schlehe, Judith. 2001. Lebenswege und Sichtweisen im Übergang: Zur Einführung in die interkulturelle Geschlechterforschung. In Interkulturelle Geschlechterforschung. Identitäten – Imaginationen – Repräsentationen, Hrsg. Judith Schlehe, 9–26. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Schütze, Stephanie, und Martha Zapata Galindo, Hrsg. 2007. Transkulturalität und Geschlechterverhältnisse. Neue Perspektiven auf kulturelle Dynamiken in den Amerikas. Berlin: Ed. tranvia.Google Scholar
  16. Welsch, Wolfgang. 1997. Transkulturalität. Zur veränderten Verfassung heutiger Kulturen. In Hybridkultur: Medien, Netze, Künste, Hrsg. Irmela Schneider und Christian W. Thomson, 67–90. Köln: Wienand.Google Scholar
  17. Welsch, Wolfgang. 2000. Transkulturalität. Zwischen Globalisierung und Partikularisierung. In Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache. Intercultural German Studies, Hrsg. Alois Wierlacher, Dietrich Eggers, Konrad Ehlich, Ulrich Engel, Andreas F. Kelletat, Hans-Jürgen Krumm und Willy Michel, Bd. 26, 327–351. München: Iudicium.Google Scholar
  18. Welsch, Wolfgang. 2002. Kulturverständnis. Netzdesign der Kulturen. http://cms.ifa.de/index.php?id=welsch. Zugegriffen am 20.07.2017.
  19. Welsch, Wolfgang. 2005. Auf dem Weg zu transkulturellen Gesellschaften. In Differenzen anders denken. Bausteine zu einer Kulturtheorie der Transdifferenz, Hrsg. Lars Allolio-Näcke und Britta Kalscheuer, 314–341. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Modernes JapanHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations