Advertisement

Heteronormativitätskritik: ein Konzept zur kritischen Erforschung der Normalisierung von Geschlecht und Sexualität

  • Volker WoltersdorffEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag schildert die Entstehung und Entwicklung des Begriffs der Heteronormativität, der die Normalisierung sexueller und geschlechtlicher Identitäten, Körper und Praxen, die hegemoniale Heterosexualität privilegieren und institutionalisieren, kritisch in den Blick nimmt. Allerdings wird dabei die Verwicklung von Heteronormativität mit anderen Herrschaftskategorien häufig vernachlässigt.

Schlüsselwörter

Heteronormativität Zweigeschlechtlichkeit Intersektionalität Homonormativität Homonationalismus 

Literatur

  1. Bargetz, Brigitte, und Gundula Ludwig. 2015. Bausteine einer queerfeministischen politischen Theorie. Eine Einleitung. Femina Politica 24(1): 9–24.Google Scholar
  2. Berlant, Lauren, und Michael Warner. 2005. Sex in der Öffentlichkeit. In Outside. Die Politik queerer Räume, Hrsg. Matthias Haase, Marc Siegel und Michaela Wünsch, 77–103. Berlin: B-books.Google Scholar
  3. Binnie, Jon. 2015. Classing desire: Erotics, politics, value. In Global justice and desire: Queering economy, Hrsg. Nikita Dhawan, Antke Engel, Christoph F. E. Holzhey und Volker Woltersdorff, 147–160. London/New York: Routledge.Google Scholar
  4. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Cohen, Cathy. 1997. Punks, Bulldaggers, and Welfare Queens. The radical potential of queer politics? GLQ 3(4): 437–466.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duggan, Lisa. 2003. The twilight of equality. Neoliberalism, cultural politics and the attack on democracy. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  7. Engel, Antke. 2002. Wider die Eindeutigkeit. Sexualität und Geschlecht im Fokus queerer Politik der Repräsentation. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Engel, Antke, Nina Schulz, und Juliette Wedl. 2005. Kreuzweise queer: Eine Einleitung. femina politica 14(1): 9–23.Google Scholar
  9. Erel, Umut, Jinthana Haritaworn, Encarnación Gutiérrez Rodríguez, und Christian Klesse. 2007. Intersektionalität oder Simultaneität?! Zur Verschränkung und Gleichzeitigkeit mehrfacher Machtverhältnisse. Eine Einführung. In Heteronormativität: Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht, Hrsg. Jutta Hartmann, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche und Kristina Hackmann, 239–250. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goel, Urmila. 2014. Heteronormativität und Intersektionalität als Analyseperspektive auf Geschlecht und Migration: Krankenschwestern aus Indien in der BRD. In Perspektiven auf asiatische Migration. Transformationen der Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse, Hrsg. Sara Poma Poma und Katharina Pühl, 83–89. Berlin: Rosa Luxemburg Stiftung.Google Scholar
  11. Haritaworn, Jin. 2007. Eine Queer of Colour Kritik am Beispiel von „Thailändischsein“. In Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht, Hrsg. Jutta Hartmann, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche und Kristina Hackmann, 269–290. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Hark, Sabine. 2009. Heteronormativität revisited. Komplexität und Grenzen einer Kategorie. In Queer Studies in Deutschland: Interdisziplinäre Beiträge zur kritischen Heteronormativitätsforschung, Hrsg. Andreas Kraß, 23–40. Berlin: trafo.Google Scholar
  13. Hark, Sabine, und Mike Laufenberg. 2013. Sexualität in der Krise. Heteronormativität im Neoliberalismus. In Gesellschaft: Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 227–245. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Hartmann, Jutta, und Christian Klesse. 2007. Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Eine Einführung. In Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht, Hrsg. Jutta Hartmann, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche und Kristina Hackmann, 8–15. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Jackson, Stevi. 2006. Interchanges: Gender, sexuality and heterosexuality: The complexity (and limits) of heteronormativity. Feminist Theory 7(1): 105–121.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klapeer, Christine M. 2015. Vielfalt ist nicht genug! Heteronormativität als herrschafts- und machtkritisches Konzept zur Intervention in gesellschaftliche Ungleichheiten. In Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt: Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine, Hrsg. Friederike Schmidt, Anne-Christin Schondelmayer und Ute B. Schröder, 25–44. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Kraß, Andreas. 2009. Einleitung. In Queer Studies in Deutschland: Interdisziplinäre Beiträge zur kritischen Heteronormativitätsforschung, Hrsg. Andreas Kraß, 7–19. Berlin: trafo.Google Scholar
  18. Ludwig, Gundula. 2011. From the ‚Heterosexual Matrix‘ to a ‚Heteronormative Hegemony‘: Initiating a Dialogue between Judith Butler and Antonio Gramsci about Queer Theory and Politics. In Hegemony and Heteronormativity. Revisiting ‚The Political‘ in Queer Politics, Hrsg. María do Mar Castro Varela, Nikita Dhawan und Antke Engel, 43–61. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  19. Mesquita, Sushila. 2016. Eine „Ein-Thema-Methodologie“? Epistemologische Überlegungen zum Heteronormativitätskonzept. In Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge, Hrsg. María Teresa Herrera Vivar, Petra Rostock, Uta Schirmer und Karen Wagels, 89–103. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Pieper, Marianne, und Robin Bauer. 2005. Polyamory und Mono-Normativität: Ergebnisse einer empirischen Studie über nicht-monogame Lebensformen. In Mehr als eine Liebe. Polyamouröse Beziehungen, Hrsg. Laura Méritt, Traude Bührmann und Naja Boris Schefzig, 59–69. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  21. Puar, Jasbir K. 2007. Terrorist assemblages: Homonationalism in queer times. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Raab, Heike. 2011. Sexuelle Politiken: die Diskurse zum Lebenspartnerschaftsgesetz. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Rich, Adrienne. 1989. Zwangsheterosexualität und lesbische Existenz. In Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik, Hrsg. Elisabeth List und Herlinde Studer, 244–278. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Rubin, Gayle. 2003. Sex denken: Anmerkungen zu einer radikalen Theorie der sexuellen Politik. In Queer Denken. Gegen die Ordnung der Sexualität (Queer Studies), Hrsg. Andreas Kraß, 31–79. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Rubin, Gayle. 2006. Der Frauentausch. Zur ‚politischen Ökonomie‘ von Geschlecht. In Gender kontrovers: Genealogien und Grenzen einer Kategorie, Hrsg. Gabriele Dietze und Sabine Hark, 69–122. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  26. Sedgwick, Eve Kosofsky. 1997. Mensch, Boy George, du bist dir deiner Männlichkeit ja unglaublich sicher! In Wann ist der Mann ein Mann? Zur Geschichte der Männlichkeit, Hrsg. Walter Erhart und Britta Herrmann, 353–361. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  27. Skeggs, Beverley. 1997. Formations of class and gender: Becoming respectable. London: SAGE.Google Scholar
  28. Vivar Herrera, María Teresa, Petra Rostock, Uta Schirmer und Karen Wagels. 2016. Über Heteronormativität – eine Einleitung. In Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge, Hrsg. María Teresa Herrera Vivar, Petra Rostock, Uta Schirmer und Karen Wagels, 7–30. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  29. Wagenknecht, Peter. 2007. Was ist Heteronormativität? Zu Geschichte und Gehalt des Begriffs. In Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht, Hrsg. Jutta Hartmann, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche und Kristina Hackmann, 17–34. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Warner, Michael. 1993. Introduction. In Fear of a queer planet. Queer politics and social theory, Hrsg. Michael Warner, vii–xxxi. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  31. Wiegman, Robyn, und Elizabeth A. Wilson. 2015. Introduction: Antinormativity’s Queer conventions. Differences: A Journal of Feminist Cultural Studies 26(1): 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wittig, Monique. 1992. The straight mind and other essays. Boston: Bacon Press.Google Scholar
  33. Woltersdorff, Volker. 2016. Das gouvernementale Projekt der Prekarisierung von Heteronormativität. In Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge, Hrsg. María Teresa Herrera Vivar, Petra Rostock, Uta Schirmer und Karen Wagels, 32–50. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Yılmaz-Günay, Koray. 2014. Karriere eines konstruierten Gegensatzes. Zehn Jahre „Muslime versus Schwule“. Sexualpolitiken seit dem 11. September 2001. Münster: Edition Assemblage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Queer TheorieBerlinDeutschland

Personalised recommendations