Advertisement

Intersektionalität: Perspektiven der Geschlechterforschung

  • Nina DegeleEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Dem von der US-amerikanischen Juristin Kimberlé Crenshaw geprägten Begriff der Intersektionalität zufolge wirken unterdrückende Institutionen und Machtverhältnisse nicht unabhängig voneinander, sondern werden in der Geschlechterforschung als zusammenwirkende Mechanismen untersucht.

Schlüsselwörter

Soziale Ungleichheit Class Race Gender Wechselwirkungen 

Literatur

  1. Bilge, Sirma, und Ann Denis. 2010. Introduction: Women, intersectionality and diasporas. Journal of Intercultural Studies 31(1): 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bowleg, Lisa. 2008. When black + lesbian + woman ≠ black lesbian woman: The methodological challenges of qualitative and quantitative intersectionality research. Sex Roles 59(5): 312–325.CrossRefGoogle Scholar
  3. Collins, Patricia Hill, und Sirma Bilge. 2016. Intersectionality. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  4. Crenshaw, Kimberlé. 1989. Demarginalizing the intersection of race and sex: A Black feminist critique of antidiscrimination doctrine. The University of Chicago Legal Forum 1:139–167.Google Scholar
  5. Davis, Kathy. 2008. Intersectionality as buzzword. A sociology of science perspective on what makes a feminist theory successful. Feminist Theory 9(1): 67–85.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dietze, Gabriele, Elahe Haschemi Yekani, und Beatrice Michaelis. 2007. Perspektivierung qu(e)erer Epistemologie. In Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität, Hrsg. Katharina Walgenbach, Gabriele Dietze, Antje Hornscheidt und Kerstin Palm, 107–140. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Galindo, Zapata, und Martha Isabel. 2013. Intersektionalität und Gender Studies in Lateinamerika. http://www.querelles.de/index.php/qjb/article/view/7/9. Zugegriffen am 23.03.2016.
  8. Gutiérrez Rodríguez, Encarnacion. 2011. Intersektionalität oder: Wie nicht über Rassismus sprechen? In Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen, Hrsg. Sabine Hessm, Nikola Langreiter und Elisabeth Timm, 77–100. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Hagemann-White, Carol. 2011. Intersektionalität als theoretische Herausforderung für die Geschlechterforschung. In Intersektionalität zwischen Gender und Diversity. Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, Hrsg. Sandra Smykalla und Dagmar Vinz, 20–33. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Kerner, Ina. 2009. Alles intersektional? Zum Verhältnis von Rassismus und Sexismus. Feministische Studien 27(1): 36–50.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kerner, Ina. 2012. Verhält sich intersektional zu lokal wie postkolonial zu global? Zur Relation von postkolonialen Studien und Intersektionalitätsforschung. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies, Hrsg. Julia Reuter und Alexandra Karentzos, 237–258. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Klinger, Cornelia. 2008. Überkreuzende Identitäten – Ineinandergreifende Strukturen. Plädoyer für einen Kurswechsel in der Intersektionalitätsdebatte. In ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Cornelia Klinger, 38–67. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. Knapp, Gudrun-Axeli. 2005. „Intersectionality“ – ein neues Paradigma feministischer Theorie? Zur transatlantischen Reise von „Race, Class, Gender“. Feministische Studien 23(1): 68–81.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lugones, María. 2010. Toward a decolonial feminism. Hypatia 25(4): 742–759.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lykke, Nina. 2011. Feminist studies: A guide to intersectional theory, methodology and writing, Routledge advances in feminist studies and intersectionality, Bd. 1. New York: Routledge.Google Scholar
  16. McCall, Leslie. 2005. The complexity of intersectionality. http://www.journals.uchicago.edu/cgi-bin/resolve?id=doi:10.1086/426800. Zugegriffen am 05.10.2016.
  17. Meyer, Katrin. 2017. Theorien der Intersektionalität zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  18. Mohanty, Chandra Talpade. 1986. Under Western eyes: Feminist scholarship and colonial discourses. boundary 12(3): 333–358.CrossRefGoogle Scholar
  19. Verloo, Mieke. 2006. Multiple inequalities, intersectionality and the European Union. European Journal of Womenʼs Studies 13(3): 211–228.CrossRefGoogle Scholar
  20. Vinz, Dagmar. 2011. Klasse und Geschlecht – eine umkämpfte Verbindung in Theorien zu Intersektionalität und Diversity. In Intersektionalität zwischen Gender und Diversity. Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, Hrsg. Sandra Smykalla und Dagmar Vinz, 61–75. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  21. Walby, Sylvia. 2009. Globalization and inequalities: Complexity and contested modernities. London: Sage.Google Scholar
  22. Walby, Sylvia, Jo Armstrong, und Sofia Strid. 2012. Intersectionality: Multiple inequalities in social theory. Sociology 46(2): 224–240.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weber, Lynn. 2001. Understanding race, class, gender, and sexuality. A conceptual framework. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  24. Winker, Gabriele. 2012. Intersektionalität als Gesellschaftskritik. Widersprüche 32(126): 13–26.Google Scholar
  25. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2009. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Yuval-Davis, Nira. 2006. Intersectionality and feminist politics. The European Journal of Womenʼs Studies 13(3): 193–209.CrossRefGoogle Scholar
  27. Yuval-Davis, Nira. 2013. Jenseits der Dichotomie von Anerkennung und Umverteilung: Intersektionalität und soziale Schichtung. In Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes, Hrsg. Helma Lutz, María Teresa Herrera Vivar und Linda Supik, 185–201. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations