Advertisement

Psychoanalytische Anerkennungstheorien: Intersubjektivität und Geschlecht in zwischenmenschlichen Beziehungen

  • Anna SiebenEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Jessica Benjamin verknüpft in ihrer Anerkennungstheorie Hegels Philosophie mit Psychoanalyse und Geschlechterforschung. Sie zeigt auf, wie in der Entwicklung des Kleinkindes durch die Beziehungen zu den Eltern Muster wechselseitiger Anerkennung und Intersubjektivität erworben werden – oder in machtvolle und hierarchische Geschlechterverhältnisse auseinanderfallen. Sie legt damit eine theoretisch und normativ gehaltvolle Grundlage zur Analyse zwischenmenschlicher Beziehungen vor.

Schlüsselwörter

Anerkennung Geschlecht Intersubjektivität Psychoanalyse Asymmetrische Beziehung 

Literatur

  1. Baraitser, Lisa. 2008. Maternal encounters. The ethics of interruption. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beauvoir, Simone de. 2007 [1949]. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek/Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Benjamin, Jessica. 1988. The bonds of love. Psychoanalysis, feminism, and the problem of domination. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  4. Benjamin, Jessica. 1998. Like subjects, love objects. Essays on recognition and sexual difference. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  5. Benjamin, Jessica. 2004. Beyond doer and done to. An intersubjective view of thirdness. Psychoanalytic Quarterly 73:5–46.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benjamin, Jessica. im Druck. Leben kann mehr als einer – Vortrag zu Ehren von Hans Kilian. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  7. Bohleber, Werner. 2013. The concept of intersubjectivity in psychoanalysis: Taking critical stock. The International Journal of Psychoanalysis 94:799–823.CrossRefGoogle Scholar
  8. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Chodorow, Nancy. 1985. Das Erbe der Mütter. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  10. Heinz, Marion. 2016. Anerkennung und Liebe bei Fichte und Beauvoirs Gegenposition. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung 38:35–45.Google Scholar
  11. Honneth, Axel. 1992. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Irigaray, Luce. 1979. Das Geschlecht, das nicht eins ist. Berlin: Merve.Google Scholar
  13. Mitchell, Juliet. 1976. Psychoanalyse und Feminismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Nothdurft, Werner. 2007. Anerkennung. In Handbuch interkultureller Kommunikation und Kompetenz, Hrsg. Jürgen Straub, Arne Weidemann und Doris Weidemann, 110–121. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  15. Stern, Daniel. 1985. The interpersonal world of the infant. New York: Basic Books.Google Scholar
  16. Winnicott, Donald W. 1971. Playing and reality. London: Tavistock.Google Scholar
  17. Wittig, Monique. 1992. The straight mind and other essays. New York: Beacon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Sozialwissenschaft, Lehrstuhl für Sozialtheorie und SozialpsychologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations