Advertisement

Feministische Demokratiekritik: Geschlechterforschung als Theorie der Demokratisierung

  • Barbara Holland-CunzEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die altehrwürdige Idee der Demokratie war stets begleitet von Kritiken der Exklusion, die von jenen formuliert wurden, die jeweils nicht zum Demos gehören durften. Heute streiten Theoretikerinnen wie Anne Phillips und Iris Marion Young für die weltweite gerechte Teilhabe von Frauen und anderen „Anderen“ an den Verfahren der verfassten Demokratie.

Schlüsselwörter

Partizipation Inklusion Exklusion Faire Repräsentation Engendering Democracy 

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 1989. Vita Activa oder Vom tätigen Leben, 6. Aufl. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Auth, Diana, Jutta Hergenhan, und Barbara Holland-Cunz, Hrsg. 2017. Gender and family in European economic policy. Developments in the New millennium. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Benhabib, Seyla. 1989. Der verallgemeinerte und der konkrete Andere. Ansätze zu einer feministischen Moraltheorie. In Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik, Hrsg. Elisabeth List und Herlinde Studer, 454–487. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benhabib, Seyla. 1999. Kulturelle Vielfalt und demokratische Gleichheit. Politische Partizipation im Zeitalter der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Biester, Elke. 1994. Realdemokratie und Androkratie. Eine Einführung. In Demokratie oder Androkratie? Theorie und Praxis demokratischer Herrschaft in der feministischen Diskussion, Hrsg. Elke Biester, Barbara Holland-Cunz und Birgit Sauer, 7–18. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Buchstein, Hubertus. 2011. Demokratie. In Politische Theorie. 25 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Hrsg. Gerhard Göhler, Mattias Iser und Ina Kerner, 2. Aufl., 46–62. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Childs, Sarah, und Joni Lovenduski. 2016. Political representation. In The Oxford handbook of gender and politics, Hrsg. Georgina Waylen, Karen Celis, Johanna Kantola und S. Laurel Weldon, 489–513. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Fuchs, Gesine. 2006. Politische Partizipation von Frauen in Deutschland. In Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung, Hrsg. Beate Hoecker, 235–269. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Geißel, Brigitte. 1999. Politikerinnen. Politisierung und Partizipation auf kommunaler Ebene. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Gerhard, Ute. 1987. Menschenrechte auch für Frauen. Der Entwurf der Olympe de Gouges. Kritische Justiz 2:127–149.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1992. Drei normative Modelle der Demokratie: Zum Begriff deliberativer Politik. In Die Chancen der Freiheit. Grundprobleme der Demokratie, Hrsg. Herfried Münkler, 11–24. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  13. Hoecker, Beate, Hrsg. 2006. Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Hoecker, Beate. 2013. Frauen und das institutionelle Europa. Politische Partizipation und Repräsentation im Geschlechtervergleich. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Holland-Cunz, Barbara. 1998. Feministische Demokratietheorie. Thesen zu einem Projekt. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Holland-Cunz, Barbara. 2003. Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Inter-Parliamentary Union. 2016a. www.ipu.org. Zugegriffen am 27.11.2016.
  18. Inter-Parliamentary Union. 2016b. beta.ipu.org. Zugegriffen am 27.11.2016.
  19. Krook, Mona Lena, und Leslie Schwindt-Bayer. 2016. Electoral institutions. In The Oxford handbook of gender and politics, Hrsg. Georgina Waylen, Karen Celis, Johanna Kantola und S. Laurel Weldon, 554–578. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Meyer, Birgit. 1998. Frauen im Männerbund. Politikerinnen in Führungspositionen von der Nachkriegszeit bis heute. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Mouffe, Chantal. 1996. Radical democracy or liberal democracy? In Radical democracy. Identity, citizenship, and the state, Hrsg. David Trent, 19–26. New York/London: Routledge.Google Scholar
  22. Mouffe, Chantal. 2007. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Pateman, Carole. 1988. The sexual contract. Cambridge, UK: Polity.Google Scholar
  24. Phillips, Anne. 1991. Engendering democracy. Cambridge, UK: Polity.Google Scholar
  25. Rosenberger, Sieglinde K., und Birgit Sauer, Hrsg. 2004. Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte – Verknüpfungen – Perspektiven. Wien: WUV Facultas.Google Scholar
  26. Rousseau, Jean-Jacques. 1986. Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts, Hrsg. Hans Brockard. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  27. Rudolph, Clarissa. 2015. Geschlechterverhältnisse in der Politik. Eine genderorientierte Einführung in Grundfragen der Politikwissenschaft. Opladen/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Saage, Richard. 2005. Demokratietheorien. Historischer Prozess – Theoretische Entwicklung – Soziotechnische Bedingungen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung, 5. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schöler-Macher, Bärbel. 1994. Die Fremdheit der Politik. Erfahrungen von Frauen in Parteien und Parlamenten. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  31. Young, Iris Marion. 1990. Justice and the politics of difference. Princeton: University Press.Google Scholar
  32. Young, Iris Marion. 1993. Das politische Gemeinwesen und die Gruppendifferenz. Eine Kritik am Ideal des universalen Staatsbürgerstatus. In Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik, Hrsg. Herta Nagl-Docekal und Herlinde Pauer-Studer, 267–304. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 03, Institut für PolitikwissenschaftJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations