Advertisement

Geschlechtsdifferenzierung: Klassifikation und Kategorisierungen

  • Katja HericksEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Es werden diejenigen Prozesse auf Mikro-, Meso- und Makroebene erforscht, in denen zwei Geschlechtsklassen und -kategorien in alltäglichen, politischen oder wissenschaftlichen Grenzziehungen hergestellt werden, sowie die Mechanismen, welche uns glauben machen, diese Unterschiede seien vorsozial.

Schlüsselwörter

Geschlechterunterscheidung Kategorisierung Klassifikation Geschlechtsklassen Sozialebenen 

Literatur

  1. Ainsworth, Claire. 2015. Sex redefined. http://www.nature.com/news/sex-redefined-1.16943. Zugegriffen am 21.09.2016.
  2. Douglas, Mary. 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Ebeling, Smilla. 2006. Amazonen, Jungfernzeugung, Pseudomännchen und ein feministisches Paradies. Metaphern in evolutionsbiologischen Fortpflanzungstheorien. In Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel, Hrsg. Smilla Ebeling und Sigrid Schmitz, 75–94. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fausto-Sterling, Anne. 2000. Sexing the body. Gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  5. Fox-Keller, Evelyn. 1986. Liebe, Macht, Erkenntnis. Männliche oder weibliche Wissenschaft? München: Hanser.Google Scholar
  6. Frevert, Ute. 1986. Frauengeschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in Ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Gildemeister, Regine, und Günther Robert. 1999. Vergeschlechtlichung – Entgrenzung – Revergeschlechtlichung. Geschlechterdifferenzierende Arbeitsteilung zwischen Rationalisierung der Arbeitswelt und „postindustriellem Haushaltssektor“. In Grenzenlose Gesellschaft, Hrsg. Claudia Honegger, 110–126. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Gildemeister, Regine, Kai-Olaf Maiwald, Claudia Scheid, und Elisabeth Seyfarth-Konau. 2003. Geschlechterdifferenzierungen im Horizont der Gleichheit. Exemplarische Analysen zu Berufskarrieren und beruflicher Praxis im Familienrecht. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goffman, Erving. 1994. Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Haraway, Donna. 1989. Primate visions: Gender, race, and nature in the world of modern science. New York/London: Routledge.Google Scholar
  12. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa, Hrsg. 2015. Anti-Genderismus: Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–396. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  14. Heintz, Bettina, Eva Nadai, Regula Fischer, und Hannes Ummel. 1997. Ungleich unter Gleichen. Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Herdt, Gilbert. 1996. Third sex, third gender. New York: Zone Books.Google Scholar
  16. Hericks, Katja, und Theresa Wobbe. 2017. Ein Sieg des Fortschritts? ‚Gleichbehandlung‘ und ‚Leistung‘ aus der Perspektive der World Polity-Forschung. In Neoinstitutionalismus – revisited, Hrsg. Maria Funder, 71–96. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirschauer, Stefan. 1993. Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Honegger, Claudia. 2011. Die kognitiven Prinzipien der neuen Wissenschaften vom Menschen und die Genese der weiblichen Sonderanthropologie in Frankreich. In Die gesellschaftliche Verortung des Geschlechts: Diskurse der Differenz in der deutschen und französischen Soziologie um 1900, Hrsg. Theresa Wobbe, Isabelle Berrebi-Hoffmann und Michel Lallement, 93–113. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender. An ethnomethodological approach. New York: Wiley.Google Scholar
  20. Klein, Viola. 1972 [1946]. The Feminine Character. History of an Ideology. Urbana: Illinoi University Press.Google Scholar
  21. Klöppel, Ulrike. 2010. XX0XY ungelöst. Hermaphroditismus, Sex und Gender in der deutschen Medizin. Eine historische Studie zur Intersexualität. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  22. Knoth, Alexander. 2011. Bürgerin – Citoyenne: Semantiken der Zugehörigkeit in Deutschland und Frankreich im 19. Jahrhundert. In Die gesellschaftliche Verortung des Geschlechts: Diskurse der Differenz in der deutschen und französischen Soziologie um 1900, Hrsg. Theresa Wobbe, Isabelle Berrebi-Hoffmann und Michel Lallement, 158–182. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Martin, Emily. 1991. The egg and the sperm: How science has constructed a romance based on stereotypical male–female-roles. Signs 16(3): 485–501.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mead, Margaret. 1969 [1935]. Sex and temperament in three primitive societies. New York: Morrow.Google Scholar
  26. Müller, Marion. 2003. Geschlecht und Ethnie: Historischer Bedeutungswandel, interaktive Konstruktion und Interferenzen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Patriarca, Silvana. 2011. Gender Trouble: Frauen und die Herstellung der ‚aktiven Bevölkerung‘ Italiens 1861–1936. In Die gesellschaftliche Verortung des Geschlechts: Diskurse der Differenz in der deutschen und französischen Soziologie um 1900, Hrsg. Theresa Wobbe, Isabelle Berrebi-Hoffmann und Michel Lallement, 212–237. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  28. Ridgeway, Cecilia L. 2011. Framed by gender. How gender inequality persists in the modern world. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Rubin, Gayle. 1975. The traffic in women: Notes on the ‚Political Economy‘ of sex. In Toward an anthropology of women, Hrsg. Rayna Reiter, 157–210. New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  30. Schiebinger, Londa L. 1995. Am Busen der Natur. Erkenntnis und Geschlecht in den Anfängen der Wissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Schiebinger, Londa L, Hrsg. 2000 [1986]. Skeletons in the closet. In Feminism and the body, 25–57. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Schmid-Thomae, Anja. 2012. Berufsfindung und Geschlecht. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schmitz, Sigrid. 2006. Frauen- und Männergehirne. Mythos oder Wirklichkeit. In Geschlechterforschung und Naturwissenschaften, Hrsg. Smilla Ebeling und Sigrid Schmitz, 211–234. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Scott, Joan Wallach. 2001. Die Zukunft von gender. Fantasien zur Jahrtausendwende. In Gender. Die Tücken einer Kategorie, Hrsg. Claudia Honegger und Caroline Arni, 39–64. Zürich: Chronos.Google Scholar
  35. Tyrell, Hartmann. 1986. Geschlechtliche Differenzierung und Geschlechterklassifikation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38(3): 450–489.Google Scholar
  36. West, Candace, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender and Society 1(2): 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  37. Whitworth, Sandra. 1994. Gender, international relations and the case of the ILO. Review of International Studies 20(4): 389–405.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wobbe, Theresa. 2012. Making up People: Berufsstatistische Klassifikation, geschlechtliche Kategorisierung und wirtschaftliche Inklusion um 1900 in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 41(1): 41–57.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GeschlechtersoziologieUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations