Advertisement

Netzwerke: soziales Kapital und Macht(unterschiede) von Frauen und Männern

  • Felizitas SagebielEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die meso-strukturelle Perspektive von Netzwerken vor allem unter Berufs- und Geschlechteraspekten analysiert. Männer- und Frauennetzwerke, ihre Unterschiede sowie Ein- und Ausschlussprozesse zeigen geschlechtliche Machtunterschiede, insbesondere in Wissenschaft und Forschung.

Schlüsselwörter

Soziales Kapital Informelle Netzwerke Frauennetzwerk Männernetzwerk Macht und Ausschluss 

Literatur

  1. Acker, Joan. 1990. Hierarchies, jobs, bodies. A theory of gendered organizations. Gender & Society 4(2): 139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alleweldt, Erika. 2013. Die differenzierten Welten der Frauenfreundschaften. Eine Berliner Fallstudie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  3. Beaufaÿs, Sandra. 2015. Die Freiheit arbeiten zu dürfen. Akademische Laufbahn und legitime Lebenspraxis. Beiträge zur Hochschulforschung 37(3): 40–59.Google Scholar
  4. Bock, Stephanie. 2004. Frauennetzwerke: Geschlechterpolitische Strategie oder exklusive Expertinnennetze? In Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 676–683. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brink, Marieke van den, und Yvonne Benschop. 2012. Gender practices in the construction of academic excellence: Sheep with five legs. Organization 19(4): 507–524.Google Scholar
  6. Burt, Ronald S. 1998. The gender of social capital. Rationality and Society 10(1): 5–46.CrossRefGoogle Scholar
  7. Castells, Manuel. 2001. Bausteine einer Theorie der Netzwerkgesellschaft. Berliner Journal für Soziologie 11(4): 423–439.CrossRefGoogle Scholar
  8. Connell, Robert W. 1999. Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deters, Magdalene. 1995. Sind Treue und Vertrauen männliche Beziehungsmodelle? Überlegungen zur Ausgrenzung von Frauen aus professionalisierten Arbeitsbereichen. Arbeit 1(4): 24–37.Google Scholar
  10. Etzkowitz, Henry, Carol Kemelgor, und Brian Uzzi. 2000. Athena unbound: The advancement of women in science and technology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Granovetter, Mark S. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78(6): 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gross, Christiane, und Monika Jungbauer-Gans. 2007. Erfolg durch Leistung? Ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren. Soziale Welt 58(4): 453–471.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gruhlich, Julia, und Birgit Riegraf. 2016. Solidarität und Macht in Organisationen – Die Stärke formeller und informeller Netzwerke in der Wissenschaft. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 80–90. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  14. Hendrix, Ulla, Meike Hilgemann, Beate Kortendiek, und Jennifer Niegel. 2016. Auf dem Weg zur Professur: Netzwerke und ihre Bedeutung für Wissenschaftskarrieren aus einer Geschlechterperspektive. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 25–40. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  15. Ibarra, Hermine. 1997. Paving an alternative route: Gender differences in managerial networks. Social Psychology Quarterly 60(1): 91–102.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kegen, Nadine V. 2016. Zur Einbindung in und Bedeutung von Netzwerken. Eine kontrastive Analyse von Spitzenforscherinnen in der Exzellenzinitiative. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 41–54. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  17. Lutter, Mark. 2013. Burt, Ronald S.: Structural Holes. In Gablers Wirtschaftslexikon, 18. aktual. Aufl. Wiesbaden: Springer Fachmedien. http://www.mpifg.de/people/lm/downloads/Lutter-Burt_preprint.pdf. Zugegriffen am 05.10.2017.
  18. Maurer, Elisabeth. 2016. Networking und gender im universitären Kontext: Die Zeit verlangt nach einem strukturellen und kulturellen Wandel. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 10–24. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  19. Mayr-Kleffel, Verena. 2004. Netzwerksforschung: Analyse von Beziehungskonstellationen. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 304–310. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. McGuire, Gail M. 2002. Gender, race, and the shadow structure: A study of informal networks and inequality in a work organization. Gender & Society 16(3): 303–322.CrossRefGoogle Scholar
  21. McPherson, Miller, Lynn Smith-Lovin, und James M. Cook. 2001. Birds of a feather: Homophily in Social Networks. Annual Review of Sociology 27:415–444.CrossRefGoogle Scholar
  22. Metz-Göckel, Sigrid. 2015. Der schöne Schein wissenschaftlicher Begutachtung oder zur Unterwanderung meritokratischer Beurteilungen. die hochschule, journal für wissenschaft und bildung 24(2): 43–57.Google Scholar
  23. Metz-Göckel, Sigrid. 2016. Frauen-Netzwerke zwischen Individuierung und Vergemeinschaftung. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 127–139. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  24. Meuser, Michael. 2006. Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeit in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. In Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte, Hrsg. Helga Bilden und Bettina Dausien, 163–178. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Moore, Gwen, und Deborah White. 2001. Geschlechterungleichheit und Elite-Netzwerke in vierundzwanzig Industriegesellschaften. In Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Bettina Heintz, 136–151. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Ohlendieck, Lutz. 2003. Gender Trouble in Organisationen und Netzwerken. In Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische Essays, Hrsg. Ursula Pasero und Christine Weinbach, 171–185. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Powell, Abigail, Barbara Bagilhole, und Andrew Dainty. 2009. How women engineers do and undo gender: Consequences for gender equality. Gender, Work & Organisation 16(4): 211–228.CrossRefGoogle Scholar
  28. Rastetter, Daniela, und Doris Cornils. 2012. Networking: aufstiegsförderliche Strategien für Frauen in Führungspositionen. Gruppendynamik und Organisationsberatung. Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie 43(1): 43–60.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rothstein, Mitchell G., Ronald J. Burke, und Julia M. Bristor. 1993. Structural characteristics and support benefits in the interpersonal networks of women and men in management. International Journal of Organizational Analysis 9(1): 4–25.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sagebiel, Felizitas. 2010. Zur Funktion von Männernetzwerken für die Karriere von (Ingenieur-)Wissenschaftlerinnen. In Subversion und Intervention. Wissenschaft und Geschlechterordnung, Hrsg. Carola Bauschke-Urban, Marion Kamphans und Felizitas Sagebiel, 279–301. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Sagebiel, Felizitas. 2015. Peer Review – Kontrolle oder Legitimation. Ein geschlechtergerechtes Verfahren zur transparenten Qualitätssicherung? die hochschule, journal für wissenschaft und bildung 24(2): 143–157.Google Scholar
  32. Sagebiel, Felizitas. 2016. Männernetzwerke in den Ingenieurwissenschaften als Potenzial und Barriere für Ingenieurinnen. In Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Hrsg. Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek, Bd. 23, 104–116. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  33. Scheidegger, Nicoline. 2010. Die Wirkung struktureller Löcher auf den Karriereerfolg im Management: eine Kontingente Betrachtung. In Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie, Hrsg. Christian Stegbauer, 503–516. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Scheidegger, Nicoline, und Margit Osterloh. 2004. One network fits all? Effekte von Netzwerkcharakteristiken auf Karrieren. In Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender, Hrsg. Ursula Pasero und Birger P. Priddat, 199–226. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schlüter, Anne. 2013. Entwicklung und Schwerpunkte des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. In Einsichten und Aussichten. Ein interdisziplinärer Auftakt, Hrsg. Karoline Spelsberg, 20–27. Berlin: LIT.Google Scholar
  36. Schmidt, Uta. 2014. Das Netzwerk Frauenforschung NRW. Ein Beitrag zur Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte. Geschichte im Westen 29:127–148.Google Scholar
  37. Schmidt, Uta, und Beate Kortendiek, Hrsg. 2016. Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht, Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Bd. 23. Essen: Universität Essen.Google Scholar
  38. Schrettenbrunner, Christine T., Felizitas Sagebiel, und Ulla Hendrix. 2012. In Netzwerke als Gestaltungspotenziale von Führungsfrauen in Umwelt und Technik, Hrsg. Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wuppertal: Bergische Universität Wuppertal.Google Scholar
  39. Vaske, Ann-Katrin, und Martin K. W. Schweer. 2013. Zur Bedeutung von Vertrauen für eine geschlechterintegrierende Netzwerkarbeit. In Organisationskultur und Macht – Veränderungspotenziale und Gender, Hrsg. Felizitas Sagebiel, 145–157. Münster/Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations