Advertisement

Eliten: geschlechtertheoretische Perspektiven

  • Tomke KönigEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag kontrastiert Elitentheorien vor dem Hintergrund ihrer Grundannahmen über Gesellschaft und schließt Forschungslücken dieser Theorien aus der Perspektive der Gender Studies. Dabei geht es um die Geschlechtersegregation von Eliten, die Bedeutung des Zusammenhangs von Arbeits- und Lebensweisen der Eliten für die Ausarbeitung von Hegemonie sowie um geschlechtliche Machtpraxen.

Schlüsselwörter

Macht Machtpraxen Geschlechtersegregation Hegemoniale Männlichkeit Hegemoniale Weiblichkeit 

Literatur

  1. Acker, Joan. 1990. Hierarchies, jobs, bodies: A theory of gendered organizations. Gender & Society 4(2): 139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alemann, Annette von. 2015. Gesellschaftliche Verantwortung und ökonomische Handlungslogik. Deutungsmuster von Führungskräften der deutschen Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Beaufaÿs, Sandra. 2007. Alltag und Exzellenz. Konstruktionen von Leistung und Geschlecht in der Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses. In Willkommen im Club? Frauen und Männer in Eliten, Hrsg. Regina-Maria Dackweiler, 145–168. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Blair Loy, Mary. 2003. Competing devotions: Career and family among women executives. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Böhnisch, Tomke. 1999. Gattinnen. Die Frauen der Elite. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1979. La distinction. Critique sociale du jugement. Paris: De Minuits.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Connell, Raewyn. 1998. Masculinities and globalization. Men and Masculinities 1(1): 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cordes, Mechthild. 2001. Chefinnen. Zur Akzeptanz von weiblichen Vorgesetzten bei Frauen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Cornils, Doris. 2011. Konkurrenz und Solidarität unter Frauen im Management. Freie Assoziation 14(3–4): 75–102.Google Scholar
  11. Dackweiler, Regina-Maria, Hrsg. 2007. Willkommen im Club? Frauen und Männer in Eliten. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Davidson-Schmich, Louise K. 2011. Gender, intersectionality and the executive branch: The case of Angela Merkel. German Politics 20(3): 325–341.CrossRefGoogle Scholar
  13. Demirović, Alex. 2003. ‚Eliten‘ – einige Vorbehalte aus der Perspektive kritischer Gesellschaftstheorie. In Oberschichten – Eliten – Herrschende Klassen, Hrsg. Stefan Hradil und Peter Imbusch, 123–132. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Erfurt Sandhu, Philine. 2014. „Er muss diesen Beruf gerne machen, mit Leib und Seele.“ Hyperinklusion als Erfolgskriterium für oberste Führungskräfte in einem internationalen Beratungsunternehmen. In Erfolg: Ausprägungen und Ambivalenzen einer gesellschaftlichen Leitorientierung, Hrsg. Denis Hänzi, Hildegard Matthies und Dagmar Simon, Sonderband der Zeitschrift Leviathan, 176–193. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Farida, Jalalzai. 2011. A critical departure for women executives or more of the same? The powers of Chancellor Merkel. German Politics 20(3): 428–448.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gilligan, Carol. 1982. In a different voice. Psychological theory and women’s development. Cambridge: Havard University Press.Google Scholar
  17. Glaesner, Katja. 2009. Angela Merkel – mit „Soft Skills“ zum Erfolg? Aus Politik und Zeitgeschichte 50:28–34.Google Scholar
  18. Gruhlich, Julia. 2013. Weibliche Topführungskräfte in der Wirtschaft: Stellen diese Weiblichkeiten die hegemoniale Geschlechterordnung in Frage? GENDER, Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(2): 63–77.Google Scholar
  19. Habermas, Rebekka. 2000. Frauen und Männer des Bürgertums. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Hartmann, Michael. 2002. Der Mythos von den Leitungseliten. Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Hofbauer, Johanna. 2004. Distinktion – Bewegung an betrieblichen Geschlechtergrenzen. In Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender, Hrsg. Ursula Pasero und Birger Priddat, 45–64. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hoffmann-Lange, Ursula. 1992. Eliten, Macht und Konflikt in der Bundesrepublik. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Honegger, Claudia. 2010. Die Männerwelt der Banken: Prestigedarwinismus im Haifischbecken. In Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt, Hrsg. Claudia Honegger, Sighard Neckel und Chantal Magnin, 127–146. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kahlert, Heike. 2000. Die Debatte um Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen: eine verdeckte feministische Elitendiskussion. In Hochschulreform und Geschlecht. Neue Bündnisse und Dialoge, Hrsg. Sigrid Metz-Göckel, Christa Schmalz-Larsen und Eszter Belinszki, 155–166. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kanter, Rosabeth Moss. 1993. Men and women of the corporation. New York: Basic Books.Google Scholar
  26. Krais, Beate. 2001. Die Spitzen der Gesellschaft. Theoretische Überlegungen. In An der Spitze. Von Eliten und herrschenden Klassen, Hrsg. Beate Krais, 7–62. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Krell, Gertraude. 2008. Vorteile eines neuen, weiblichen Führungsstils: Ideologiekritik und Diskursanalyse. In Chancengleichheit durch Personalpolitik: Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, 5., vollst. überarb. und erw. Aufl., Hrsg. Gertraude Krell, 320–330. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Liebig, Brigitte. 1997. Geschlossene Gesellschaft. Chur: Rüegger.Google Scholar
  29. Liebig, Brigitte, und Silvia Sansonetti. 2004. Careers paths. In Women and men in political and business elites. A comparative study in the industrialized world, Hrsg. Mino Vianello und Gwen Moore, 49–82. London: Sage.Google Scholar
  30. Liebold, Renate. 2001. „Meine Frau managet das ganze Leben zuhause …“ Partnerschaft und Familie aus der Sicht männlicher Führungskräfte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lind, Inken. 2012. Mit Kindern auf dem Karriereweg – Wie kann Vereinbarkeit von Elternschaft und Wissenschaft gelingen? In Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Hrsg. Sandra Beaufaÿs, Anite Engels und Heike Kahlert, 280–311. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  32. McRobbie, Angela. 2010. Top Girls: Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Metz-Göckel, Sigrid. 2007. Exzellente Bildung von Frauen – Die Internationale Frauenuniversität als Forum einer Weltelite gebildeter Frauen. In Willkommen im Club? Frauen und Männer in Eliten, Hrsg. Regina-Maria Dackweiler, 109–125. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Mills, C. Wright. 1956. The power elite. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Müller, Ursula. 1999. Zwischen Licht und Grauzone: Frauen in Führungspositionen. ARBEIT. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 8(2): 137–161.Google Scholar
  36. Nickel, Hildegard Maria. 2009. Arbeit und Genderregime in der Transformation. In Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 249–267. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  37. Notz, Petra. 2004. Manager-Ehen. Zwischen Karriere und Familie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Sauer, Birgit. 2010. Krise des Neoliberalismus – Krise hegemonialer Männlichkeit? Anmerkungen zum Text von Michael Meuser. Erwägen Wissen Ethik 21(3): 389–392.Google Scholar
  39. Sauer, Birgit. 2012. Die hypnotische Macht der Herrschaft – Feministische Perspektiven. In Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Theorien und Konzeptionen, Hrsg. Peter Imbusch, 379–398. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schippers, Mimi. 2007. Recovering the feminine other: Masculinity, femininity and gender hegemony. Theory and Society 36(1): 85–102.CrossRefGoogle Scholar
  41. Scholz, Sylka. 2010. Hegemoniale Weiblichkeit? Hegemoniale Weiblichkeit! Erwägen Wissen Ethik 21(3): 396–398.Google Scholar
  42. Steinert, Heinz. 1989. Subkultur und gesellschaftliche Differenzierung. In Kultur und Gesellschaft: Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich, Hrsg. Max Haller, 614–626. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  43. Vianello, Mino, und Gwen Moore, Hrsg. 2000. Gendering elites. Economic and political leadership in 27 industrialised societies. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations