Advertisement

Gender Studies: Geschichte, Etablierung und Praxisperspektiven des Studienfachs

  • Maximiliane Brand
  • Katja SabischEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeichnet die Institutionalisierung der Frauen- und Geschlechterforschung als Studienfach im deutschsprachigen Raum nach. Im Mittelpunkt stehen dabei die Chancen und Herausforderungen, die mit der programmatischen Interdisziplinarität der Gender Studies einhergehen. Zudem werden Berufsperspektiven in und mit den Gender Studies in den Blick genommen.

Schlüsselwörter

Gender Studies Studium Hochschule Interdisziplinarität Praxis 

Literatur

  1. Althoff, Martina, Magdalena Apel, Mechthild Bereswill, Julia Gruhlich, und Birgit Riegraf. 2017. Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte und Erörterungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina, und Gudrun-Axeli Knapp. 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  3. Bereswill, Mechthild, und Marianne Schmidtbaur, Hrsg. 2006. Interdisziplinarität und Praxisbezug. Mitteilungen des Cornelia Goethe Centrums, Nr. 12. Frankfurt a. M.: Selbstverlag.Google Scholar
  4. Bergmann, Franziska, Franziska Schößler, und Bettina Schreck, Hrsg. 2012. Gender Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Bock, Ulla, Daniela Heitzmann, und Inken Lind. 2011. Genderforschung – zwischen disziplinärer Marginalisierung und institutioneller Etablierung. Zum aktuellen Stand des Institutionalisierungsprozesses von Genderprofessuren an deutschsprachigen Hochschulen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(2): 98–113.Google Scholar
  6. Degele, Nina. 2008. Gender/Queer Studies. Eine Einführung. Paderborn: Fink.Google Scholar
  7. Deuber-Mankowsky, Astrid. 1998. Der Magisterteilstudiengang Geschlechterstudien/Gender Studies an der Humboldt-Universität Berlin. Die Philosophin 17(98): 109–116.Google Scholar
  8. Gerhard, Ute. 2006. Interdisziplinarität – Unverzichtbar für Gender Studies und Geschlechterpolitik? In Interdisziplinarität und Praxisbezug, Hrsg. Mechthild Bereswill und Marianne Schmidtbaur, 21–29. Frankfurt a. M.: Selbstverlag.Google Scholar
  9. Hagemann-White, Carol. 1995. Frauenforschung – der Weg in die Institution. Ideen, Persönlichkeiten und Strukturbedingungen am Beispiel von Niedersachsen. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  10. Hark, Sabine. 2005. Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa, Hrsg. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Heitzmann, Daniela. 2010. Zwei Schritte vor, einer zurück. Zur Institutionalisierung der Frauen-und Geschlechterforschung. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst: Frauen- und Geschlechterforschung 27(1): 11–22.Google Scholar
  13. Jähnert, Gabriele. 2004. Der Status Quo der Gender Studies im deutschsprachigen Raum. In Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum. Studiengänge, Erfahrungen, Herausforderungen. Dokumentation der gleichnamigen Tagung vom 4.–5. Juli 2003, Hrsg. Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin, 10–18. Berlin: trafo.Google Scholar
  14. Kahlert, Heike, Barbara Thiessen, und Ines Weller, Hrsg. 2005. Quer denken – Strukturen verändern. Gender Studies zwischen Disziplinen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. KEG (Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum). 2017. http://www.genderkonferenz.eu/deutsch/beteiligte_einrichtungen.htm. Zugegriffen am 26.09.2017.
  16. Kock, Sabine. 2004. Ein Beispiel: Konzeption und Inhalte von Einführungsmodulen für die Gender Studies. In Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum. Studiengänge, Erfahrungen, Herausforderungen. Dokumentation der gleichnamigen Tagung vom 4.–5. Juli 2003, Hrsg. Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin, 86–91. Berlin: trafo.Google Scholar
  17. Kortendiek, Beate, Ulla Hendrix, Meike Hilgemann, Jennifer Niegel, Jenny Bünnig, Judith Conrads, und Heike Mauer. 2016. Gender-Report 2016. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Gender Gap in der Hochschulmedizin. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 25. Essen. http://www.genderreport-hochschulen.nrw.de/fileadmin/media/media-genderreport/download/Gender-Report_2016/genderreport_2016_m_anhang.pdf. Zugegriffen am 26.09.2016.
  18. Lenz, Ilse. 2010. Contemporary challenges for gender research in the context of globalization. In Gender change in Academia. Re-mapping the fields of work, knowledge, and politics from a gender perspective, Hrsg. Birgit Riegraf, Brigitte Aulenbacher, Edit Kirsch-Auwärter und Ursula Müller, 203–216. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Liebig, Brigitte. 2009. Gender Studies in der Ausbildung und auf dem Arbeitsmarkt – Einleitung. In Gender Studies in Ausbildung und Arbeitswelt: Das Beispiel Schweiz, Hrsg. Brigitte Liebig, Monique Dupuis, Thanh-Huyêǹ Ballmer-Cao und Andrea Maihofer, 13–23. Zürich: Seismo.Google Scholar
  20. Liebig, Brigitte, Ursula Meyerhofer, und Edith Rosenkranz-Fallegger, Hrsg. 2008. Handbuch Genderkompetenz. Ein Praxisleitfaden für (Fach)Hochschulen. Zürich: vdf.Google Scholar
  21. Löw, Martina, und Bettina Mathes, Hrsg. 2005. Schlüsselwerke der Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Malli, Gerline, Susanne Sackl-Sharif, und Elisabeth Zehetner. 2015. Nach Bologna. Gender Studies in der unternehmerischen Hochschule. Eine Untersuchung in Österreich und der Schweiz. Forschungsbericht. Universität Graz. http://unipub.uni-graz.at/obvugroa/download/pdf/478245?originalFilename=true. Zugegriffen am 16.09.2016.
  23. Metz-Göckel, Sigrid. 1993. Permanenter Vorgriff auf die Gleichheit – Frauenforschung in Westdeutschland. In Frauen in Deutschland 1945–1992, Hrsg. Hildegard-Maria Nickel und Gisela Helwig, 408–426. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  24. Metz-Göckel, Sigrid. 2004. Etablierung von Gender Studies-Studiengängen an bundesdeutschen Hochschulen. In Erfolg und Wirksamkeit von Gleichstellungsmaßnahmen an Hochschulen, Hrsg. Andrea Löther, 53–69. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  25. MvBZ (Margherita-von-Bretano-Zentrum). 2017. http://www.mvbz.fu-berlin.de/service/datensammlungen/index.html. Zugegriffen am 22.09.2017.
  26. Netzwerk FGF NRW (Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung). 2017. http://www.gender-curricula.com/gender-curricula-startseite/. Zugegriffen am 22.09.2017.
  27. Rendtorff, Barbara, Claudia Mahs, und Verena Wecker, Hrsg. 2011. Geschlechterforschung. Theorien, Thesen, Themen zur Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Riegraf, Birgit. 2010. Soziologische Geschlechterforschung. Umrisse eines Forschungsprogramms. In Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Michael Meuser und Birgit Riegraf, 15–32. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmidbaur, Marianne. 2005. Gender Studies und Professionalisierung. Beschäftigungsfähigkeit und Beschäftigungsaussichten von Studierenden und AbsolventInnen der Frauen- und Geschlechterforschung/Gender Studies. In Quer denken – Strukturen verändern. Gender Studies zwischen Disziplinen, Hrsg. Heike Kahlert, Barbara Thiessen und Ines Weller, 275–300. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Thiessen, Barbara. 2005. Inter- und Transdisziplinarität als Teil beruflicher Handlungskompetenzen. Gender Studies als Übersetzungswissen. In Quer denken – Strukturen verändern. Gender Studies zwischen Disziplinen, Hrsg. Heike Kahlert, Barbara Thiessen und Ines Weller, 249–274. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Zimmermann, Karin, Sigrid Metz-Göckel, und Marion Kamphans. 2008. Hochschul- und Geschlechterforschung im Diskurs. In Perspektiven der Hochschulforschung, Hrsg. Karin Zimmermann, Marion Kamphans und Sigrid Metz-Göckel, 11–33. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. ZtG (Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin), Hrsg. 2004. Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum. Studiengänge, Erfahrungen, Herausforderungen. Dokumentation der gleichnamigen Tagung vom 4.–5. Juli 2003. Berlin: trafo.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations