Advertisement

Sprachwissenschaft und Geschlechterforschung: Übermittelt unsere Sprache ein androzentrisches Weltbild?

  • Susanne Günthner
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

In den 1970er-Jahren entstand eine bis heute anhaltende Debatte um eine gendergerechte Sprache. Eine der Leitfragen in diesem Kontext lautet, ob und inwiefern Sprache eine männerzentrierte Wirklichkeitsperspektive reflektiert und untermauert. Die Genderlinguistik fokussiert dabei Fragen der sprachlichen Konstruktion von Geschlechterdifferenzen, genderspezifisches Kommunikationsverhalten und die Repräsentation der Geschlechter in der Sprache.

Schlüsselwörter

Feministische Linguistik Sprachliche Diskriminierung Personenbezeichnungen Generisches Maskulinum Gendergerechte Sprache 

Literatur

  1. AfD. 2016. Resolution gegen Gender-Mainstreaming. 2016. http://www.alternative-rlp.de/afd-baden-wuerttemberg-resolution-gegen-gender-mainstreaming. Zugegriffen am 10.05.2016.
  2. AG Feministisch Handeln. 2015 [2014]. Was tun? Sprachhandeln, aber wie? Anregungen zum antidiskriminierenden Sprachhandeln, 2. Aufl. http://feministisch-sprachhandeln.org/wp-content/uploads/2015/10/sprachleitfaden_zweite_auflage_281015.pdf. Zugegriffen am 10.05.2016.
  3. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969 [engl. Original 1966]. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Goffman, Erving. 1977. The arrangement between the sexes. Theory and Society 4(3): 301–331.CrossRefGoogle Scholar
  5. Guentherodt, Ingrid, Marlis Hellinger, Luise F. Pusch, und Senta Trömel-Plötz. 1980. Richtlinien zur Vermeidung sexistischen Sprachgebrauchs. Linguistische Berichte 69:15–21.Google Scholar
  6. Guentherodt, Ingrid, Marlis Hellinger, Luise F. Pusch, und Senta Trömel-Plötz. 1981. Richtlinien zur Vermeidung sexistischen Sprachgebrauchs. Linguistische Berichte 71:1–7.Google Scholar
  7. Günthner, Susanne. 2006. Doing vs. Undoing Gender? Zur Konstruktion von Gender in der kommunikativen Praxis. In Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt: Genderkritische Strategien und Transformationen der Rhetorik, Hrsg. Dörte Bischoff und Martina Wagner-Egelhaaf, 35–58. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  8. Günthner, Susanne. 2014. Ein Empathietraining für Männer? Zur Reaktivierung des generischen Femininums an deutschen Hochschulen. In Die Sprachwandlerin – Luise Pusch, Zurufe und Einwürfe von Freundinnen und Weggefährtinnen, Hrsg. Wallstein Verlag, 44–53. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  9. Günthner, Susanne, Dagmar Hüpper, und Constanze Spieß, Hrsg. 2012. Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  10. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 41:208–235.Google Scholar
  11. Kotthoff, Helga. 2002. Was heißt eigentlich „doing gender“? Zu Interaktion und Geschlecht. Wiener Slawistischer Almanach. Sonderband 55:1–29.Google Scholar
  12. Kotthoff, Helga. 2017. Von Syrx, Sternchen, großem I und bedeutungsschweren Strichen. Über geschlechtergerechte Personenbezeichnungen in Texten und die Kreation eines schrägen Registers. OBST. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 90:o. S.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas. 1988. Frauen, Männer und George Spencer Brown. Zeitschrift für Soziologie 17(1): 47–71.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nübling, Damaris, Fabian Fahlbusch, und Rita Heuser. 2012. Namen. Eine Einführung in die Onomastik. Tübingen: Narr.Google Scholar
  15. Pusch, Luise. 1979. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, doch weiter kommt man ohne ihr. Linguistische Berichte 69:59–74.Google Scholar
  16. Pusch, Luise. 1984. Das Deutsche als Männersprache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Pusch, Luise. 1990. Alle Menschen werden Schwestern. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Rosenfeld, Dagmar. 2014. #Aufschreier. Stoppt den Verweiblichungswahn. Freiheit für unsere Sprache!. http://www.zeit.de/2014/26/binnen-i-gleichstellung. Zugegriffen am 10.05.2016.
  19. Samel, Ingrid. 2012 [1995]. Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. Berlin: E. Schmidt Verlag.Google Scholar
  20. Schröter, Juliane, Angelika Linke, und Noah Bubenhofer. 2012. „Ich als Linguist“. Eine empirische Studie zur Einschätzung und Verwendung des generischen Maskulinums. In Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität, Hrsg. Susanne Günthner, Dagmar Hüpper und Constanze Spieß, 359–379. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  21. SPIEGEL. 1980. DIESE WOCHE IM FERNSEHEN Sonntag, 21. 12. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14337243.html. Zugegriffen am 06.11.2017.
  22. SPIEGEL. 2013. Uni Leipzig bleibt bei weiblicher Grundordnung. http://www.Spiegel.de/unispiegel/wunderbar/gleichbereichtigung-uni-leipzig-bleibt-bei-weiblicher-grundordnung-a-903957.html. Zugegriffen am 06.11.2017.
  23. Stahlberg, Dagmar, und und Sabine Sczesny. 2001. Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen. Psychologische Rundschau 52(3): 131–140.CrossRefGoogle Scholar
  24. Trömel-Plötz, Senta. 1978. Linguistik und Frauensprache. Linguistische Berichte 57:49–68.Google Scholar
  25. Trömel-Plötz, Senta. 2010. Sprache: Von Frauensprache zu frauengerechter Sprache. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 756–759. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wesian, Julia. 2007. Sprache und Geschlecht: Eine empirische Untersuchung zur „geschlechtergerechten Sprache“. SASI (Studentische Arbeitspapiere zu Sprache und Interaktion), Heft 13. http://noam.uni-muenster.de/sasi/Wesian_SASI.pdf. Zugegriffen am 10.05.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Germanistisches Institut SprachwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations