Advertisement

Frauenhochschulbewegung: Selbstermächtigung und Wissenschaftskritik

  • Sigrid Metz-Göckel
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Revoltierende Studentinnen und Wissenschaftlerinnen waren die Trägerinnen der Frauenhochschulbewegung der Nachkriegszeit. Sie kritisierten das androzentrische Wissenschaftsverständnis und die Universität als Ort der Diskriminierung von Frauen und forderten die Gleichstellung in einer veränderten Hochschule und Wissenschaftskultur.

Schlüsselwörter

Frauenhochschulbewegung Studentinnen-Revolte Pionierinnen der Frauenforschung Wissenschaftskritik Hochschule 

Literatur

  1. Autorinnenkollektiv. 1980. Das erste Frauenforum im Revier. Bildung und Politik 1(4–5): 47–55.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina. 1978. Nachwort. In Die Zukunft der Familie. Über Emanzipation und Entfaltung der Persönlichkeit, Hrsg. Eli Zaretsky, 145–153. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Biermann, Pieke, und Gisela Bock. 1977. Lohn für Hausarbeit vom Staat für alle. Courage. 2:16–19.Google Scholar
  4. Bock, Ulla. 2015. Pionierarbeit. Die ersten Professorinnen für Frauen- und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen 1984–2014. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit. Zur Entstehung von Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen Juli 1976, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 2. Aufl., 118–199. Berlin: Courage.Google Scholar
  6. Brand, Karl-Werner, Hrsg. 1985. Neue soziale Bewegungen in Westeuropa und den USA. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Brückner, Margrit. 1988. Wege aus der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Fachhochschulverlag.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Firestone, Sulamith. 1974. Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. In So fing es an! 10 Jahre Frauenbewegung, Hrsg. Alice Schwarzer, 161–165. Köln: Emma-Verlag.Google Scholar
  10. Gerhard, Ute. 1990. Die Geschichte der deutschen Frauenbewegung. Reinbek/Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Gruppe Berliner Dozentinnen, Hrsg. 1977. Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen. Juli 1976, 2. Aufl. Berlin: Courage.Google Scholar
  12. Hagemann-White, Carol, und Ingrid Schmidt-Harzbach. 1981. Warum Frauenstudien? In So fing es an! 10 Jahre Frauenbewegung, Hrsg. Alice Schwarzer, 178–180. Köln: Emma-Verlag.Google Scholar
  13. Hagemann-White, Carol, Barbara Kavemann, Johanna Kootz, Ute Weinmann, Carola Christine Wildt, Roswitha Burgard, und Ursula Scheu. 1981. Hilfen für mißhandelte Frauen. Abschlussbericht des Modellprojekts Frauenhaus Berlin. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Holland-Cunz, Barbara. 2003. Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Johnston, Jill. 1977. Lesbennation. In So fing es an! 10 Jahre Frauenbewegung, Hrsg. Alice Schwarzer, 221–225. Köln: Emma-Verlag.Google Scholar
  16. Jong, Jutta de, und Anne Schlüter. 1990. Weib und Wissenschaft im Widerspruch? Objektive und subjektive Reflexionen über 10 Jahre Arbeitskreis-Wissenschaftlerinnen. In Was eine Frau umtreibt. Frauenbewegung – Frauenforschung – Frauenpolitik, Hrsg. Anne Schlüter, Christine Roloff und Maria Anna Kreienbaum, 13–26. Pfafffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  17. Knafla, Leonore, und Christine Kulke. 1991. 20 Jahre neue Frauenbewegung. Und sie bewegt sich noch! Ein Rückblick nach vorn. In Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 2. Aufl., 91–115. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  18. Knapp, Gudrun-Axeli. 2008. Gleichheit, Differenz, Dekonstruktion: Vom Nutzen theoretischer Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung für die Praxis. In Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, Hrsg. Gertraude Krell, 5., vollst. überarb. u. erw. Aufl., 163–172. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Lenz, Ilse, Hrsg. 2008. Die neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Metz-Göckel, Sigrid. 1989. Die zwei (un)geliebten Schwestern. Zum Verhältnis von Frauenbewegung und Frauenforschung im Diskurs der neuen sozialen Bewegungen. In Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik, Hrsg. Ursula Beer, 2. Aufl., 25–57. Bielefeld: AJZ-Verlag.Google Scholar
  21. Metz-Göckel, Sigrid, Hrsg. 2002. Lehren und Lernen an der Internationalen Frauenuniversität. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleituntersuchung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Metz-Göckel, Sigrid. 2014. Grenzgänge zwischen Feminismus und Politik oder die Eroberung des Politischen. In 40 Jahre feministische Debatten: Resümee und Ausblick, Hrsg. Barbara Rendtorff, Birgit Riegraf und Claudia Mahs, 178–191. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Meyer, Birgit. 1989. Viel bewegt – auch viel erreicht? Frauengeschichte und Frauenbewegung in der Bundesrepublik. Blätter für deutsche und internationale Politik 34(7): 832–842.Google Scholar
  24. Mohr, Wilma. 1987. Frauen in der Wissenschaft. Freiburg: Dreisam-Verlag.Google Scholar
  25. Münst, Agnes Senganata. 2004. Lesbenbewegung: Feministische Räume positiver Selbstverortung und Gesellschaftskritik. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 692–697. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Neusel, Aylâ, und Margot Poppenhusen, Hrsg. 2002. Die Internationale Frauenuniversität‚Technik und Kultur‘, Schriftenreihe der Internationalen Frauenuniversität, Bd. 8. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Hrsg. 1994. Frauenförderung ist Hochschulreform – Frauenforschung ist Wissenschaftskritik: Bericht der niedersächsischen Kommission zur Förderung von Frauenforschung und zur Förderung von Frauen in Lehre und Forschung. Hannover: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur.Google Scholar
  28. Nienhaus, Ursula. 1980. Wir fordern beides: Autonomie und Geld. Forschungs-, Bildungs- und Informationszentrum – ein Selbsthilfeprojekt contra staatlich-institutionalisierte Frauenforschung. Bildung und Politik 1(4–5): 57–60.Google Scholar
  29. Nienhaus, Ursula. 1998. Frauen erhebt Euch …! Vom Aktionsrat zur Befreiung der Frauen bis zur Sommeruniversität der Frauen – Frauenbewegung in Berlin 1968–1976. In Selbstbewusst und frei. 50 Jahre Frauen an der Freien Universität Berlin, Hrsg. Christine Färber und Henrike Hülsbergen, 84–119. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  30. Notz, Gisela, Hrsg. 2007. Als die Frauenbewegung noch Courage hatte. Die „Berliner Frauenzeitung Courage“ und die autonome Frauenbewegung der 1970er- und 1980er-Jahre. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  31. Raschke, Joachim. 1991. Zum Begriff der sozialen Bewegung. In Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 2., überarb. und erw. Aufl., 31–39. Frankfurt a. M.: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  32. Roth, Roland, und Dieter Rucht, Hrsg. 1991. Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. 2., überarb. u. erw. Aufl. Frankfurt a. M.: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  33. Schäfer, Wolf, Hrsg. 1983. Neue soziale Bewegungen: Konservativer Aufbruch in buntem Gewand? Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Schlüter, Anne. 1986. „Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe“ – Diskriminierung von Frauen in der Wissenschaft. In Lila Schwarzbuch. Zur Diskriminierung von Frauen in der Wissenschaft, Hrsg. Anne Schlüter und Annette Kuhn, 10–33. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  35. Schlüter, Anne, Hrsg. 2008. Erziehungswissenschaftlerinnen in der Frauen- und Geschlechterforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Schlüter, Anne, und Annette Kuhn, Hrsg. 1986. Lila Schwarzbuch. Zur Diskriminierung von Frauen in der Wissenschaft. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  37. Schmidt, Uta C. 2012. Das Netzwerk Frauenforschung NRW. Geschichte und Gegenwart einer Wissenschaftsinstitution. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 13. Essen: Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW.Google Scholar
  38. Schwarzer, Alice. 1981. So fing es an! 10 Jahre Frauenbewegung. Köln: Emma-Verlag.Google Scholar
  39. Stoehr, Irene. 1994. Gründerinnen – Macherinnen – Konsumentinnen? Generationenprobleme in der Frauenbewegung der 90er-Jahre. In Konkurrenz & Kooperation: Frauen im Zwiespalt? Hrsg. Ilse Modelmog und Ulrike Gräßel, 91–115. Münster/Hamburg: LIT.Google Scholar
  40. Stoehr, Irene. 1996. Feministische Generation und politische Kultur. Die Frauenbewegung als Generationenproblem. In Dokumentation der Ringvorlesung am Zentrum für Interdisziplinäre Frauenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin, Wintersemester 1994/1995, Hrsg. Zentrum für Interdisziplinäre Frauenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin, 81–97. Berlin: trafo.Google Scholar
  41. Strobel, Ingrid. 1981. Wider den Hausfrauenlohn. In So fing es an! 10 Jahre Frauenbewegung, Hrsg. Alice Schwarzer, 161–165. Köln: Emma-Verlag.Google Scholar
  42. Thon, Christine. 2003. Frauenbewegung – Bewegungsgenerationen – Generationenbruch? Generationenkonzepte in Diskursen der Frauenbewegung. Feministische Studien 23(1): 111–122.Google Scholar
  43. Thürmer-Rohr, Christina. 2004. Mittäterschaft von Frauen. Die Komplizenschaft mit der Unterdrückung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 85–90. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thürmer-Rohr, Christina, Carola Wildt, Martina Emme, Monika Flamm, Vera Fritz, und Sigrid Voigt, Hrsg. 1989. Mittäterschaft und Entdeckungslust. Berichte der gleichnamigen Tagung 1988. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  45. Usai, Annalisa, und Lidia Ravera. 1977. Die Zeiten der Frauen sind die Zeiten, die die Frauen sich geben. In Politik der Subjektivität. Texte der italienischen Frauenbewegung. Hrsg. Michaela Wunderle, 206–221. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Vogel, Ulrike, Hrsg. 2006. Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung. Autobiographische Notizen der ersten Generation von Professorinnen an der Universität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Winker, Gabriele. 2015. Care-Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Zellmer, Elisabeth. 2011. Töchter der Revolte? Frauenbewegung und Feminismus der 1970er- Jahre in München. München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations