Advertisement

Geschlechterreflexive Beratung: Entwicklungslinien, Positionen und Praxen von Sozialberatung und feministischer Beratung

  • Katharina Gröning
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag befasst sich mit den historischen Entwicklungslinien und theoretischen Standortbestimmungen von geschlechterreflexiven Beratungsformaten. Am Beispiel der §-218-Beratung werden zentrale beratungswissenschaftliche Fragestellungen und Konfliktfelder um beraterische Freiheit, Funktion von Beratung, Gestaltung eines emanzipatorischen Beratungsprozesses und den institutionellen Hintergrund von Beratung vorgestellt. Herausgearbeitet wird dabei, dass Beratung sowohl reflexive und hermeneutische als gouvernementale Funktionen erfüllen kann und dass dieser für die Beratungswissenschaft zentrale Konflikt im Feld der geschlechterreflexiven Beratung stattgefunden hat.

Schlüsselwörter

Geschlechterreflexive Beratung §-218-Beratung Gouvernementale Praxis Habitushermeneutik Kritisch-reflexiver Beratungsansatz 

Literatur

  1. Aristoteles. 1998. Politik: Schriften zur Staatstheorie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Borowski, Peter. 1998. Sozialliberale Koalition und innere Reform. In Zeiten des Wandels, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, 31–40. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1997. Der Tote packt den Lebenden. Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Bredemann, Miriam. 2015. Die Wirkkraft des Feldes – Der Einfluss des Habitus auf die berufliche Sozialisation. In Geschlechtersensible Beratung. Traditionslinien und praktische Ansätze, Hrsg. Katharina Gröning, Anne-Christin Kunstmann und Cornelia Neumann, 238–253. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  6. Bude, Hans. 1988. Beratung als trivialisierte Therapie. Zeitschrift für Pädagogik 34(3): 369–380.Google Scholar
  7. Foucault, Michel. 1985. In Freiheit und Selbstsorge: Interview 1984 und Vorlesung 1982, Hrsg. Helmut Becker und Lothar Wolfstetter. Frankfurt a. M.: Materialis.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1988. Für eine Kritik der politischen Vernunft. Lettre International Europas Kulturzeitung 1:58–66.Google Scholar
  9. Foucault, Michel. 1992. Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Gaertner, Adrian. 1999. Gruppensupervision. Theoriegeschichtliche und fallanalytische Untersuchungen. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  11. Gröning, Katharina. 1993. Beratung in kommunalen Gleichstellungsstellen. Zwischen Fürsorglichkeit und Feminismus. Köln: Sozialistische Politik und Wirtschaft.Google Scholar
  12. Gröning, Katharina. 2010. Entwicklungslinien pädagogischer Beratungsarbeit. Anfänge, Konflikte, Diskurse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gröning, Katharina. 2015. Die Sexualberatungsstellen des Bundes für Mutterschutz und Sexualreform. In Entwicklungslinien pädagogischer Beratung. Therapie und Beratung, erw. und korr. Neuaufl, 50–51. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  14. Gröning, Katharina. 2016. Sozialwissenschaftlich fundierte Beratung in Pädagogik, Supervision und Sozialer Arbeit. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  15. Haug, Frigga. 1990. Erinnerungsarbeit. Hamburg: Argument.Google Scholar
  16. Heimann, Regina. 2009. Barrieren in der Weiterbildung. Habitus als Grundlage von Karriereentscheidungen. Marburg: Tectum.Google Scholar
  17. Maasen, Sabine. 2011. Das beratene Selbst. In Das beratene Selbst: zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern, Hrsg. Sabine Maasen, Jens Elberfeld, Pascal Eitler und Maik Tändler, 7–35. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Maasen, Sabine, Jens Elberfeld, Pascal Eitler, und Maik Tändler, Hrsg. 2011. Das beratene Selbst: zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Nagel, Herbert, und Monika Seifert, Hrsg. 1979. Inflation der Therapieformen. Gruppen- und Einzeltherapien in der sozialpädagogischen und klinischen Praxis. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Ostendorf, Helga. 2005. Steuerung des Geschlechterverhältnisses durch eine politische Institution Die Mädchenpolitik der Berufsberatung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Rohde-Dachser, Christina. 1992. Expedition in den dunklen Kontinent Weiblichkeit im Diskurs der Pschoanalyse. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  22. Rumpold, Vanessa. 2015. Habitustransformation als geschlechterreflexiver Fokus in der Supervision von Führungskräften. In Geschlechtersensible Beratung. Traditionslinien und praktische Ansätze, Hrsg. Katharina Gröning, Anne-Christin Kunstmann und Cornelia Neumann, 254–260. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  23. Schenk, Herrad. 1981. Die feministische Herausforderung: 150 Jahre Frauenbewegung in Deutschland. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  24. Schröder, Iris. 2001. Arbeiten für eine bessere Welt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Schultheis, Franz. 2013. Habitus in der kabylischen Gesellschaft und Max Webers protestantische Ethik. In Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven, Hrsg. Alexander Lenger, Christian Schneickert und Florian Schumacher, 45–55. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Seubert, Heike. 1993. Zu Lasten der Frauen: Benachteiligung von Frauen durch die Pflege alter Eltern. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  27. Staub, Ute, und Erika Steinert. 1988. Interaktionsort Frauenhaus – Möglichkeiten und Grenzen eines feministischen Projekts. Heidelberg: Wunderhorn.Google Scholar
  28. Stritt, Marie. 1901. Rechtsschutz für Frauen. In Handbuch der Frauenbewegung: 2. Teil – Frauenbewegung und soziale Frauenthätigkeit in Deutschland nach Einzelgebieten, Hrsg. Helene Lange und Gertrud Bäumer, 123–133. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Thürmer-Rohr, Christina, Carola Wildt, Martina Emme, Monika Flamm, Vera Fritz, und Sigrid Voigt, Hrsg. 1989. Mittäterschaft und Entdeckungslust. Berichte der gleichnamigen Tagung 1988, Berlin. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  30. Welter-Enderlin, Rosemarie. 1992. Familialismus, Sexismus und Familientherapie. In Balanceakte. Familientherapie und Geschlechterrollen, Hrsg. Ingeborg Rücker-Emden-Jonasch und Andrea Ebbeke-Nohlen, 107–130. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katharina Gröning
    • 1
  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations