Advertisement

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man lachen

Skizze zum Verhältnis von Humor und Religiosität
  • Volkhard Krech
Chapter

Zusammenfassung

Vom Verhältnis zwischen Humor und Religiosität in wissenschaftlicher und zumal in systematischer Hinsicht ernsthaft zu handeln, ist nicht einfach, kann ‚eigentlich‘ nur schief gehen. Aber tragen wir’s mit Humor. Tragen ist auch das Stichwort, das die folgenden Überlegungen begleiten soll. Es weist auf das, was in der europäischen Mentalitätsgeschichte wahlweise mit Stil, Form, Attitüde, Lebensführung oder Habitus bezeichnet wird, kurz: auf eine Haltung und Stimmung, die die alltägliche Praxis rahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barloewen, C. v. (2010). Clowns. Versuch über das Stolpern. München: Random House.Google Scholar
  2. Berger, P. L. (2014). Redeeming laughter. The comic dimension of human experience. Berlin – Boston: De Gruyter.Google Scholar
  3. Blyth, R. H. (1968). Oriental humour. Tokyo: Hokuseido.Google Scholar
  4. Bongardt, M. (2009). Der Humor als Schritt ins Christentum. Zu einer überraschenden These Sören Kierkegaards. In G. Tamer (Hrsg.), Humor in der arabischen Kultur (S. 77-93). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Cohen, T. (1999). Jokes. Philosophical thoughts on joking matters. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Diederichs, E. (Hrsg.). (1913). Meister Eckharts Reden der Unterscheidung. Bonn: A. Marcus und E. Weber.Google Scholar
  7. Douglas, M. (1999). Jokes. In ders., Implicit meanings. Selected essays in anthropology (S. 146-164). London – New York: Routledge.Google Scholar
  8. Eisler, R. (1910). Wörterbuch der philosophischen Begriffe. Historisch-quellenmäßig bearbeitet von Dr. R. Eisler. 2. Band, L-Sch. Berlin: Ernst Siegfried Mittler.Google Scholar
  9. Höffding, H. (1887). Psychologie in Umrissen auf Grundlage der Erfahrung. Unter Mitwirkung des Verfassers nach der zweiten dänischen Auflage übersetzt von F. Bendixen. Leipzig: Fues.Google Scholar
  10. Hyers, M. C. (1981). The comic vision and the Christian faith. A celebration of life and laughter. New York: Pilgrim Press.Google Scholar
  11. Jean Paul (1973). Vorschule der Ästhetik. München: Carl Hanser.Google Scholar
  12. Kierkegaard, S. (1957). Abschliessende unwissenschaftliche Nachschrift zu den Philosophischen Brocken. Erster Teil. Übersetzt von H. M. Junghans. Düsseldorf – Köln: Diederichs.Google Scholar
  13. Kierkegaard, S. (1958). Abschliessende unwissenschaftliche Nachschrift zu den Philosophischen Brocken. Zweiter Teil. Übersetzt von H. M. Junghans. Düsseldorf – Köln: Diederichs.Google Scholar
  14. Lauer, W. (1974). Humor als Ethos. Eine moralpsychologische Untersuchung. Bern: H. Huber.Google Scholar
  15. Marquard, O. (1985). Religion und Skepsis. Kommentar zu R. Spaemann und Th. Luckmann. In P. Koslowski (Hrsg.), Die religiöse Dimension der Gesellschaft. Religion und ihre Theorien (S. 42-47). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  16. Meister Eckhart (2008). Werke. Bd. 1: Deutsche Werke I. Hrsg. von Niklaus Largier. Frankfurt a. M.: Deutscher Klassiker Verlag.Google Scholar
  17. Morreall, J. (1999). Comedy, tragedy, and religion. Albany – NY: State University of New York Press.Google Scholar
  18. Morreall, J. (2009). Comic relief. A comprehensive philosophy of humor. Chichester, UK – Malden, MA: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  19. Nagel, T. (1979). Mortal questions. Cambridge, UK – New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Nietzsche, F. W. (1999). Also sprach Zarathustra I-IV. München / Berlin – New York: Deutscher Taschenbuch Verlag / De Gruyter.Google Scholar
  21. Radin, P., Kerényi, K. & Jung, C. G. (1954). Der göttliche Schelm. Ein indianischer Mythen-Zyklus. Zürich: Rhein.Google Scholar
  22. Raj, S. J., Dempsey, C. G. (2010). Sacred Play. Ritual Levity and Humor in South Asian Religions. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  23. Sapir, E. G. (1973). The meaning of religion [1928]. In ders., Selected writings in language, culture and personality (S. 346-364). Hrsg. von D. G. Mandelbaum. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  24. Schleiermacher, F. (1958). Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  25. Simmel, G. (1989). Gesammelte Schriften zur Religionssoziologie. Hrsg. und mit einer Einleitung von H. J. Helle in Zusammenarbeit mit A. Hirseland und H.-C. Kürn. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  26. Sindermann, T. (2009). Über praktischen Humor. Oder eine Tugend epistemischer Selbstdistanz. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  27. Tillich, P. (1961). Wesen und Wandel des Glaubens. Frankfurt a. M. – Berlin: Ullstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations