Was nun – stehen wir an der Schwelle zum »Smart Social eLearning«?

Gibt es durch den Einsatz von Smartphones, Tablet-PCs und Apps neue Möglichkeiten im eLearning, die interessante Perspektiven eröffnen?
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Unter dem Schlagwort »Web2.0« bzw. »eLearning2.0« sind vor rund 10 Jahren Konzepte vorgestellt worden, die das Lernen mit neuen Medien (erneut) revolutionieren sollten: Blogs, Wikis und Podcasts waren die Produkte, von denen man sich eine Steigerung des Lernerfolgs versprochen hat. Später kamen im Zuge des »Social Learning« noch weitere Formate dazu, die stärker auf die Überlegungen von George Siemens zum Konnektivismus Bezug nahmen. Ausgehend von diesen Entwicklungen soll in dem Beitrag aufgezeigt und diskutiert werden, wo elektronische Lehr-/Lernformen mit ihren Möglichkeiten derzeit in der Weiterbildungspraxis stehen und welche Entwicklung, insbesondere auf Grund der technischen Entwicklungen und der zunehmenden Verfügbarkeit von persönlichen SmartDevices (Smartphones, Tablet-PCs, Smartwatches) absehbar scheinen.

Vorgestellt werden die Ergebnisse einer umfassenden Studie, die im Zeitraum Oktober 2013 bis Februar 2014 in Österreich und Deutschland zum Thema Aus- und Weiterbildung mit neuen Medien durchgeführt wurde. Dabei wurden insgesamt ca. 850 Probandinnen und Probanden befragt, die Stichprobe setzte sich sowohl aus Studierenden von Hochschulen als auch aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Unternehmen zusammen.

Schlüsselwörter

Smart devices Social smart eLearning empirische Studie Smartphone Tablet-PC Apps und Weiterbildung betriebliche Aus- und Weiterbildung 

Literatur

  1. Allen, E., Seaman, J.: Changing course: Ten years of tracking online education in the United States. Über http://www.onlinelearningsurvey.com/reports/changingcourse.pdf. Zugegriffen am 11.12.2014 (2013)
  2. ARD/ZDF-Onlinestudie: Über http://www.ard-zdf-onlinestudie.de. Zugegriffen am 11.12.2014 (2014)
  3. Böhm, F.: Der Tele-Tutor: Betreuung Lehrender und Lernender im virtuellen Raum, S. 47–102. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (2006)Google Scholar
  4. Busch, F., Mayer, T.: Der Online-Coach: Wie Trainer virtuelles Lernen optimal fördern können, S. 57–72. Beltz, Weinheim (2002)Google Scholar
  5. Eichler, S., Kratzky, U., Kraemer, W., Michel, L.P., Stracke, C.M.: Vom E-Learning zu Learning Solutions: Positionspapier AK Learning Solutions. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Über http://www.bitkom.org/files/documents/Positionspapier_Learning_Solutions_2013.pdf. Zugegriffen am 11.12.2014 (2013)
  6. Haufe: Der Mittelstand baut beim e-Learning auf Fertiglösungen: Repräsentative Studie zu Status quo und Perspektiven von e-Learning in deutschen Unternehmen. Ergebnisbericht zur Studie 2014. Haufe Akademie, Institut für Medien- und Kompetenzforschung. Über http://www.mmb-institut.de/projekte/digitales-lernen/E-Learning_in_KMU_und_Grossunternehmen_2014.pdf.Zugegriffen am 11.12.2014 (2014)
  7. Hoffmeister, K., Roloff, K.: E-Learning-Projekte zur Unterstützung von Change-Prozessen. Dittler, U: E-Learning: Einsatzkonzepte und Erfolgsfaktoren des Lernens mit interaktiven Medien. 3. kompl. überarbeit. u. erweit. Aufl., S. 213–235. Oldenbourg Verlag, München (2011)Google Scholar
  8. Klimsa, P., Issing, L. (Hrsg.): Online-Lernen: Handbuch für Wissenschaft und Praxis. 2. verbesserte u. ergänzte Aufl., S. 357–502. Oldenbourg, München (2011)Google Scholar
  9. MMB: Individuelles Lernen: Plädoyer für den mündigen Nutzer: Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2014. MMB-Trendmonitor II/2014. Über http://www.mmb-institut.de/mmb-monitor/trendmonitor/MMB-Trendmonitor_2014_II.pdf. Zugegriffen am 11.12.2014 (2014)
  10. O’Reilly, T.: What is Web 2.0? Design patterns and business models for the next generation of software. Über http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html. Zugegriffen am 11.12.2014 (2005)
  11. Seidl, C., Lipsmeier, A.: Computerunterstütztes Lernen, S. 63–118. Hogrefe, Göttingen (1989)Google Scholar
  12. Sommerfeld, H., Höllermann, P.: Trendstudie Fernstudium 2014: Ergebnisse der Fernstudiumumfrage 2014 zu aktuellen Trends und Entwicklungen in deutschsprachigen Fernstudienprogrammen. IUBH – Internationale Hochschule Fernstudium. Über http://www.trendstudie-fernstudium.de/download-der-trendstudie. Zugegriffen am 11.12.2014 (2014)
  13. Zehner, M.: Social Media – Strategie und Wirklichkeit: Erfahrungen im Personalmarketing einer Großsparkasse. In: Dittler, U., Hoyer, M. (Hrsg.) Social Network – Die Revolution der Kommunikation: Kundenkommunikation, Facebook-Freundschaften, digitale Demokratie und virtuelle Shitstorms unter medienpsychologischer und mediensoziologischer Perspektive, S. 107–117. kopaed Verlag, München (2012)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland
  2. 2.Kreidl Training und BeratungWienÖsterreich

Personalised recommendations