Advertisement

Zur anhaltenden Varianz kommunaler Entscheidungsstrukturen in Deutschland

  • Thomas Bathge
  • Jörg Bogumil
  • Falk Ebinger
  • Tobias Fuhrmann
  • Lars Holtkamp
  • Marc Seuberlich
Chapter
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der vergleichenden Betrachtung kommunaler Entscheidungsstrukturen in Ost- und Westdeutschland war die These, dass konkordanzdemokratische Muster eher in baden-württembergischen, rheinland-pfälzischen und in den meisten ostdeutschen Kommunen dominieren, während in NRW, dem Saarland und Hessen konkurrenzdemokratische Konstellationen prägend sind und die anderen westdeutschen Bundesländer zwischen diesen Polen verortet sind (Niedersachsen, Bayern, Schleswig-Holstein).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bogumil, J., Holtkamp, L., Junkernheinrich, M., & Wagschal, U. (2014): Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. Politische Vierteljahresschrift 55, 614–647.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolleyer, N. (2001). Minderheitsparlamentarismus – eine akteursorientierte Erweiterung der Parlamentarismus-Präsidentialismus-Typologie. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 4/01: 1519–1546.Google Scholar
  3. Czada, R. (2000). Konkordanz, Korporatismus und Politikverflechtung: Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In E. Holtmann, H. Voelzkow (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbsund Verhandlungsdemokratie (S. 23–49). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gremmels, T. (2003). Kumulieren und Panaschieren – Das hessische Kommunalwahlrecht in Theorie und Praxis, unveröffentlichte Diplomarbeit, Marburg.Google Scholar
  5. Kersting, N. (2004). Die Zukunft der lokalen Demokratie – Modernisierungs- und Reformmodelle, Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  6. Lehmbruch, G. (1998). Parteienwettbewerb im Bundesstaat, zweite überarbeitete Auflage, Opladen: Kohlhammer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Rudzio, W. (1981). Wahlverhalten und kommunalpolitisches Personal in ausgewählten Oldenburger Gemeinden. In: Günther, Wolfgang (Hrsg.), Sozialer und politischer Wandel in Oldenburg (S. 253–297), Oldenburg: Heinz Holzberg Verlag.Google Scholar
  8. Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen – Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung, Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Suckow, A. (1989). Lokale Parteiorganisationen – angesiedelt zwischen Bundespartei und lokaler Gesellschaft, Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  10. Sundquist, J. (1988). Needed: A political theory for the new era of coalition government in the United States. In: Political Science Quarterly 103 (S. 613–635).Google Scholar
  11. Wehling, H.-G. (1999b). Kommunale Direktwahl zwischen Persönlichkeitswahl und Parteienentscheidung, Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt-Augustin, Download: www.kas.de.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Thomas Bathge
    • 1
  • Jörg Bogumil
    • 2
  • Falk Ebinger
    • 3
  • Tobias Fuhrmann
    • 4
  • Lars Holtkamp
    • 5
  • Marc Seuberlich
    • 6
  1. 1.HagenDeutschland
  2. 2.BochumDeutschland
  3. 3.WienÖsterreich
  4. 4.HagenDeutschland
  5. 5.HagenDeutschland
  6. 6.BochumDeutschland

Personalised recommendations