Advertisement

Einleitung

  • Christoph GronebergEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Festivals, Sportereignisse, Konzerte oder Volksfeste mit zum Teil mehreren tausend Besuchern sind fester Bestandteil in nahezu allen Kulturen. Insbesondere in den westlichen Zivilisationen identifizierten jedoch verschiedene Autoren einen zunehmenden Trend der „Eventisierung“, der Zunahme derartiger Veranstaltungen mit immer größeren Publika. Beispielsweise Gerhard Schulze (2005) prägte hierfür den Begriff „Erlebnisgesellschaft“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altenbrunn, Frank (2016): Veranstaltungsphasen. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hg.): Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Bonn, S. 64–66.Google Scholar
  2. Bale, John (1993): Sport, Space and the City. London: Routledge.Google Scholar
  3. BBK (2011): BBK-Glossar. Ausgewählte zentrale Begriffe des Bevölkerungsschutzes. Bonn.Google Scholar
  4. Birkhäuser, Benedikt; Fiedrich, Frank (2013): Sicherheit bei Großvreanstaltungen – Ein Strukturierungsbeitrag und Forschungsüberblick. In: Hoffmann, Reinhard; Schweigkofler, Uwe; Thomann, Klaus-Dieter (Hg.): Katastrophen und Großereignisse bewältigen. Gefahren erkennen und abwehren. Rettung und medizinische Notfallversorgung. Versicherung und Entschädigung. Frankfurt am Main: Referenz, S. 17–41.Google Scholar
  5. BMI (2014): Leitfaden Krisenkommunikation.Google Scholar
  6. Boyne, Roy (2000): Post-Panopticism. In: Economy and Society 29 (2), S. 285–307.Google Scholar
  7. Covello, Vincent T.; McCallum, David B.; Pavlova, Maria T. (Hg.) (1989): Effctive Risk Communication. The Role and Responsibility of Government and Nongovernment Organizations. New York: Plenum Press.Google Scholar
  8. Covello, Vincent T.; Winterfeld, Detlof von; Slovic, Paul (1986): Risk communication: a review of the literature. In: Risk Abstracts (3), S. 171–182.Google Scholar
  9. Deg, Robert (2017): Basiswissen Public Relations. Professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Fruin, John J. (1970): Designing for Pedestrians: A Level of Service Concept. Dissertation. Polytechnic University of Brooklyn.Google Scholar
  11. Funk, Sabine (2016): Ausgewählte Akteure. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hg.): Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Bonn, S. 20–63.Google Scholar
  12. Gallagher, A. H.; Fontenot, M.; & Boyle, K. (2007): Communicating during Times of Crises: An Analysis of News Releases from the Federal Government before, during, and after Hurricanes Katrina and Rita. In: Public Relations 33, S. 217–219.Google Scholar
  13. Garnett, James L.; Kouzmin, Alexander (2007): Communicating throughout Katrina: Competing and Complementary Conceptual Lenses on Crisis Communication. In: Public Administration Review 67 (1), S. 171–188.Google Scholar
  14. Groneberg, Christoph; Rusch, Gebhard (Hg.) (2015): Sicherheitskommunikation… Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Lit (Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung, 12).Google Scholar
  15. Helbing, Dirk; Mukerji, Pratik (2012): Crowd Disasters as Systemic Failures: Analysis of the Love Parade Disaster. In: EPJ Data Science 7 (1).Google Scholar
  16. Johnson, Norris R. (1987): Panic at the ‘Who Concert Stampede’: An Empirical Assessment. In: Social Problems (34), S. 362–373.Google Scholar
  17. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Mattise, Nathan (2013): Boston cellular networks flooded, but service was not cut off. Heavy usage after marathon bombings—not an intentional shutdown—degraded service. ars Technica. Online verfügbar unter https://arstechnica.com/information-technology/2013/04/boston-cellular-networks-flooded-but-service-was-not-cut-off/, letzter Abruf: 19.09.2017.
  19. Nolting, Tobias; Thießen, Ansgar (Hg.) (2008): Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Polizeipräsidium Essen (2010): Vorläufiger Abschlussbericht der Nachbereitung des polizeilichen Einsatzes der Veranstaltung „Loveparade“ am 24.07.2010 in Duisburg. Polizeipräsidium Essen, Direktion GE/Ständiger Stab – 60.11.01 -.Google Scholar
  21. Renn, Ortwin (1991): Risikokommunikation: Bedingungen und Probleme eines rationalen Diskurses über die Akzeptabilität von Risiken. In: Schneider J. (Hg.): Risiko und Sicherheit technischer Systeme. Proceedings of the Centro Stefano Franscini Ascona. Monte Verità. Basel: Birkhäuser, S. 193–209.Google Scholar
  22. Roskilde Police (2000): Report on the accident at Roskilde Festival on 30 June 2000. Roskilde Police. Roskilde.Google Scholar
  23. Röttgerkamp, Anne (2017): Die größten Festivals in Deutschland. Musik, Freiheit, Ekstase – Festivalzeit in Deutschland! Netzsieger präsentiert: Die größten Festivals 2017. Online verfügbar unter https://www.netzsieger.de/ratgeber/die-groessten-festivals-in-deutschland, letzter Abruf:22.09.2017.
  24. Rudy, Martina; Ackermann, Sebastian (2008): „Blackout im Münsterland“ – Krisenkommunikation bei Stromausfällen im RWE-Netz. In: Roselieb, Frank; Dreher, Marion (Hg.): Krisenmanagement in der Praxis: Von erfolgreichen Krisenmanagern lernen. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 15–28.Google Scholar
  25. Ruhrmann, Georg (2003): Risikokommunikation. In: Bentele, Günter; Brosius, Hans-Bernd; Jarren, Otfried (Hg.): Öffentliche Ko.mmunikation. Handbuch Kommunikationsund Medienwissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 539–549.Google Scholar
  26. Ruhrmann, Georg; Kohring, Matthias (1996): Staatliche Risikokommunikation bei Katastrophen – Informationspolitik und Akzeptanz. In: Bundesamt für Zivilschutz (Hg.): Zivilschutz-Forschung – Neue Folge. Bonn.Google Scholar
  27. Rusch, Gebhard (2002): Kommunikation. In: Rusch, Gebhard (Hg.): Einführung in die Medienwissenschaft : Konzeptionen, Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: Westdt. Verl., S. 102–117.Google Scholar
  28. Rusch, Gebhard (2015): Sicherheitskommunikation – Grundlagen und Praxisfelder. In: Groneberg, Christoph; Rusch, Gebhard (Hg.): Sicherheitskommunikation… Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Lit (Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung, 12), S. 11–102.Google Scholar
  29. Rusch, Gebhard (2016): Kommunikationskonzept. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hg.): Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Bonn, S. 303–321.Google Scholar
  30. Schmidt, Siegfried J. (1991): Grundriss der empirischen Literaturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Taylor, Peter (1989): The Hillsborough Stadium Disaster. Inquiry By The RT HOn Lord Justice Taylor. Interim Report. Home Office. London.Google Scholar
  32. Töpfer A., Leffler P. (2017): Prozess des Krisenmanagements und Grundsätze der Krisenkommunikation. In: Albrecht, D.; Töpfer, A. (Hg.): Handbuch Changemanagement im Krankenhaus. Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 989–1005.Google Scholar
  33. Utz, S.; Schultz, F.; Glocka, S. (2013): Crisis communication online: How medium, crisis type and emotions affected public reactions in the Fukushima Daiichi nuclear disaster. In: Public Relations 39, S. 40–46.Google Scholar
  34. Witt Associates (2012): An Independent Assessment of the August 13, 2011 Indiana State Fair Collapse Incident. Witt Associates. Washington, D.C.Google Scholar
  35. Büttner, Torsten.; Fahlbruch, Babette; Wilpert, Bernhard (2007): Sicherheitskultur: Konzepte und Analysemethoden. 2. Aufl. Heidelberg: Asanger.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations