Advertisement

Tribünenpraktiken von Ultrafans im Fußballstadion: Von Zuschauer*innen zu Mitmacher*innen

  • Vinzenz ThalheimEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mitte der 1990er Jahre hat sich ein neuer Fantypus in deutschen Fußballstadien herausgebildet: die Ultras (u. a. Dembowski 2013). Ihr Vorbild geht auf die italienischen Ultra-Fans zurück, woher die Namensgebung „ultrà“ (ital. extrem) stammt (Sommerey 2010, S. 53f.). Die deutschen Ultragruppierungen sind zum Teil sehr heterogen bezogen auf Gruppengröße, politische Einstellung, Gebrauch von Pyrotechnik, Dialogbereitschaft mit Fußballvereinsführungen usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dembowski, G. (2013). Ein Leitbild erfinden. Zur Identitätsbildung bei Ultras als Fußballfangruppierungen zwischen Kultur und Kommerz. In K.-J. Bruder, C. Bialluch & B. Lemke (Hrsg.), Sozialpsychologie des Kapitalismus – heute. Zur Aktualität Peter Brückners (S. 259–276). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  2. Gabler, J. (2010). Die Ultras Fußballfans und Fußballkulturen in Deutschland. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  3. Geertz, C. (1991). Deep Play: Bemerkungen zum balinesischen Hahnenkampf. In C. Geertz (Hrsg.), Dichte Beschreibung Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme (S. 202-260). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Goffman, E. (2011). Wir alle spielen Theater die Selbstdarstellung im Alltag. München [u. a.]: Piper.Google Scholar
  5. Hitzler, R. & Niederbacher A. (2010). Leben in Szenen Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Honer, A. (1993). Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kathöfer, S. & Kotthaus, J. (Hrsg.) (2013). Block X – unter Ultras: Ergebnisse einer Studie über die Lebenswelt Ultra in Westdeutschland. Weinheim & München: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Matt, E. (2001). Ethnographische Beschreibungen die Kunst der Konstruktion der Wirklichkeit des Anderen. Hamburg: Lit.Google Scholar
  9. Schröer, N. (1997). Wissenssoziologische Hermeneutik. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 109–129). Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Sommerey, M. (2010). Die Jugendkultur der Ultras. Zur Entstehung einer neuen Generation von Fußballfans. Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  11. Whyte, W. F. (1984). Learning from the field a guide from experience. Beverly Hills, Calif. [u. a.]: Sage.Google Scholar
  12. Zifonun, D. (2007). Zur Kulturbedeutung von Hooligandiskurs und Alltagsrassismus im Fußballsport. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 8(1), 97–117.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations