Advertisement

Im Schatten des Balls

Soziale Bewegungen, Jugend- und Fußballfankulturen – Annäherungen
  • Werner TholeEmail author
  • Nicolle Pfaff
Chapter

Zusammenfassung

„Wenn man heute sagt, dass das Fußballspiel ein Symptom einer relativ hohen Zivilisationsstufe sei, so mag das auf den ersten Blick vielleicht etwas unwahrscheinlich erscheinen“, begann Norbert Elias (1983) seinen Aufsatz „Der Fußballsport im Prozess der Zivilisation“, und setzte sogleich hinzu: „Was wir heute vor allem sehen, was beim Fußball ins Auge fällt, sind die vielfältigen Gewalttätigkeiten, sei es von Seiten des Publikums, sei es innerhalb der Mannschaften selber.“ Heute sind es einerseits die selbstorganisierten Fußballszenen, Hooligans und insbesondere die „Ultras“, welche zitiert werden, wenn der Blick auf Geschehen neben dem grünen Rasen „im Schatten des Balls“ gelenkt werden soll. Andererseits scheinen die kollektiven Fankulturen und -praktiken rund um den Fußball eine besondere Arena für die Aufführung gesellschaftlicher Machtverhältnisse und die Ausübung diskriminierender Handlungen, wie Rassismus, Sexismus und Homophobie zu bieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1972). Soziologische Schriften 1 (Gesammelte Werke Band 8). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Behn, S. u. a. (1997). Allein unter Männern?! Pädagoginnen in der Fan-Arbeit – eine erste Bestandsaufnahme. In Nord-Süd-Gipfel (KOS-Schriften 5) (S. 70-78). Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Bender, H. F. (1997). Die Zeit der Bewegung – Strukturdynamik und Transformationsprozesse. Beiträge zur Theorie sozialer Bewegungen und zur Analyse kollektiven Handelns. Frankfurt am Main: o. V.Google Scholar
  4. Benedikter, R. (2005). Zwischen Vielfalt und Geheimnis. deutsche jugend, (10), 427–434.Google Scholar
  5. Bens, J., Kleinfeld, S. & Noack, K. (Hrsg.) (2014). Fußball. Macht. Politik.: Interdisziplinäre Perspektiven auf Fußball und Gesellschaft. Münster: Transcript.Google Scholar
  6. Berndt, T. (2014). Fans und Vergemeinschaftungsprozesse. Soziologische Revue, 37, 283–296.Google Scholar
  7. Bohnsack, R., Loos, P., Schaeffer, B., Staedtler, K. & Wild, B. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brandt, C., Hertel, F. & Stassek, C. (Hrsg.) (2012). Gesellschaftsspiel Fußball. Eine sozialwissenschaftliche Annäherung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Curi, M. (2013). Brasilien – Land des Fußballs. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  10. Degele, N. (2013). Fußball verbindet – durch Ausgrenzung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dembowski, G. (2007). Rassismus: Brennglas Fußball. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 5 (S. 217-225). Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Dohle, M. & Vowe, G. (2017). Mediatisierung des Sports. Mediatisierung des Fußballs!? In H. Ihle, M. Meyen, J. Mittag & J.-U.Nieland (Hrsg.), Globales Mega-Event und nationaler Konfliktherd (S. 31-45). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eisenberg, C. (2004). Fußball als globales Phänomen: historische Perspektiven. In Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament), B 26/2004, S. 7-15.Google Scholar
  14. Elias, N. (1983). Der Fußballsport im Prozess der Zivilisation. In R. Lindner (Hrsg.), Der Satz „Der Ball ist rund“ hat eine gewisse philosophische Tiefe (S. 12-21). Berlin: Transit.Google Scholar
  15. Elster, R. (1926) (Hrsg.). Programm des Gymnasiums Martino-Katharrineum. Braunschweig: o. V.Google Scholar
  16. Franck, G. (2005). Mentaler Kapitalismus. Eine politische Ökonomie des Geistes. München: Hanser.Google Scholar
  17. Fürtjes, O. (2013). Gentrifizierung des Stadion-Publikums seit den 1990er Jahren? Fußball und der Mythos vom Proletariersport. Sport und Gesellschaft 10(1), 27–54.Google Scholar
  18. Gumbrecht, H. U. (2005). Lob des Sports. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hagel, A. (2005). Frauen in Sicherheit?! In gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (KOS-Schriften 10), Frankfurt am Main, S. 135-138.Google Scholar
  20. Hagel, A., & Wetzel, S. (2002). Sexismus im Stadion. Das Stadion – Raum für Frauen? In G. Dembowski & J. Scheidle (Hrsg.), Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball (S. 147-156). Köln: Papyrossa.Google Scholar
  21. Hebenstreit, S. (2012). Sozialwissenschaftliche Fußballforschung. Zugänge – Konzepte – Kritik. In C. Brandt, F. Hertel & C. Stassek (Hrsg.), Gesellschaftsspiel Fußball. Eine sozialwissenschaftliche Annäherung (S. 37). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heitmeyer, W. & J.-I. Peter (1992). Jugendliche Fußballfans, Soziale und politische Orientierungen, Gesellungsformen, Gewalt (2. erg. Aufl.). Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  23. Heitmeyer, W. (1992). Die unterschiedlichen Fan-Gruppierungen. In W. Heitmeyer & J.-I. Peter (Hrsg.), Jugendliche Fußballfans. Soziale und politische Orientierungen, Gesellungsformen, Gewalt (S. 56–63). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Hempel, L. & Metelmann, J. (Hrsg.) (2005). „Bild – Raum – Kontrolle“. Videoüberwachung als Zeichen gesellschaftlichen Wandels. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Herre, G. (1982). Arbeitersport, Arbeiterjugend und Obrigkeitsstaat 1893–1914. In G. Huck (Hrsg.), Sozialgeschichte der Freizeit (S. 187-205). Wuppertal.Google Scholar
  26. Hödl, G. (2005). Zur politischen Ökonomie des Fußballsports. In G. Hödl et al. (Hrsg.), Global Players – Kultur, Ökonomie und Politik des Fußballs (2. Aufl.) (S. 13-35). Frankfurt am Main: Brandes & Apfel.Google Scholar
  27. Holtz-Bacha, C. (Hrsg.) (2006). Fußball – Fernsehen – Politik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Hopf, W. (1979). „Wie konnte Fußball ein deutsches Spiel werden“. In W. Hopf (Hrsg.), Fußball – Soziologie und Sozialgeschichte einer populären Sportart (S. 54-80). Bensheim: Päd. Extra.Google Scholar
  29. Horkheimer, M. & Adorno, T. W. (1971). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Janetzky, A. (2005). Picknick auf dem Mittelkreis. Arbeit mit weiblichen Fußballfans nach einem Modellprojekt in Bremen. In gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (KOS-Schriften 10), Frankfurt am Main, S. 161-170.Google Scholar
  31. Jütting, D. (2005). Zivilgesellschaft und Fußball in Deutschland. In kursiv – Journal für politische Bildung (Schwerpunkt: Eine Menge Welt. Fußball und Politik), (3), 20–27.Google Scholar
  32. Kathöfer, S. & Kotthaus, J. (Hrsg.) (2013). Block X – Unter Ultras. Ergebnisse einer Studie über die Lebenswelt Ultra in Westdeutschland. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Klein, G. & Meuser, M. (2008). Fußball, Politik, Vergemeinschaftung. Zur Einführung. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  34. Koch, K. (1878 [1926]). Der erzieherische Wert der Schulspiele. In R. Elster (Hrsg.), Programm des Gymnasiums Martino-Katharrineum (S. 15-29). Braunschweig: o. V.Google Scholar
  35. Koch, R. & Behn, S. (1997). Gewaltbereite Jugendkulturen. Theorie und Praxis sozialpädagogischer Gewaltarbeit. Weinheim & Basel: Juventa.Google Scholar
  36. Kotthaus, J. (2017). Soziale Arbeit mit Fußballfans. Überlegungen zur Genese eines Handlungsfeldes. Soziale Passagen 9(2), 345–363.CrossRefGoogle Scholar
  37. Langer, D. (2010). Faszination Ultras, Aspekte und Erklärungsansätze zur Fußballfan und Jugendkultur. Bonn: Scienta Bonnensis.Google Scholar
  38. Leistner, A. (2010). Fans und Gewalt. In J. Roose, M. S. Schäfer & T. Schmidt-Lux (Hrsg.), Fans. Soziologische Perspektiven (S. 249-280). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lösche, P., Ruge, U. & Stolz, K. (Hrsg.) (2002). Fußball-Welten. Zum Verhältnis von Sport, Politik, Ökonomie und Gesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  40. Metzger, S. (2018). Das Spiel um Anerkennung. Vereine mit Türkeibezug im Berliner Amateurfußball. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Mikos, L. (2006). Fußball im Sport/Medien-Komplex. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Fußball-Fernsehen-Politik (S. 22-43). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Müller, J. (2014). Migration, Sport und Macht. Diskurse um Fußball als Mittel der gesellschaftlichen Integration. In J. Bens, S. Kleinfeld & K. Noack (Hrsg.), Fußball. Macht. Politik: Interdisziplinäre Perspektiven auf Fußball und Gesellschaft (S. 71-99). Münster: Transcript.Google Scholar
  43. Pilz, G. (1992). Fußballfans und Hooligans in Hannover. Hannover (Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Fan-Projektes in Hannover).Google Scholar
  44. Pilz, G. (2005). Fußball ist unser Leben!? – Wandlungen und Ausdifferenzierungsprozesse der Fußballfankultur. Politische Bildung (Schwerpunkt: Sport und Politik), (4), 68–81.Google Scholar
  45. Pilz, G. (2005). Wandlungen des Zuschauerverhaltens im Profifußball: Vom Kuttenfan und Hooligan zum postmodernen Ultra und Hooltra. kursiv, a. a. O., 50–59.Google Scholar
  46. Pilz, G., Behn, S., Harzer, E., Lynen von Berg H. & Selmer, N. (2009). Rechtsextremismus im Sport in Deutschland und im internationalen Vergleich. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  47. Raithel, T. (2004). Fußballweltmeisterschaft 1954. Sport-Geschichte-Mythos. München.Google Scholar
  48. Rodrigues, N. (1982 [2006]). Goooooool. Brasilianer zu sein ist das Größte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Roose, J., Schäfer, M. S. & Schmidt-Lux, T. (2010a). Einleitung: Fans als Gegenstand soziologischer Forschung. In J. Roose, M. S. Schäfer & T. Schmidt-Lux (Hrsg.), Fans. Soziologische Perspektiven (S. 9-26). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Roose, J., Schäfer, M. S. & Schmidt-Lux, T. (Hrsg.) (2010). Fans. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  51. Rucht, D. & Neidhardt, F. (2003). Soziale Bewegungen und kollektive Aktionen. In H. Joas (Hrsg.), Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  52. Schwenzer, V. (2002). Fußball als kulturelles Ereignis. Eine ethnologische Untersuchung am Beispiel des 1. FC Union Berlin. In Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien (Hrsg.), Fußballwelten. Zum Verhältnis von Sport, Politik, Ökonomie und Gesellschaft (S. 87-115). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schwenzer, V. (2005). Samstags im Reservat. Anmerkungen zum Verhältnis von Rassismus, Sexismus und Homophobie im Fußballstadion. In gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (KOS-Schriften 10), Frankfurt am Main, S. 57-68.Google Scholar
  54. Selmer, N. (2005). Watching the Boys Play. Frauen als Fußballfans. Kassel: Agon.Google Scholar
  55. Strasser, H. (2011). Public Viewing: Das Aus der Fans oder die neue Kirche? In G. Betz, M. Pfadenhauer & R. Hitzler (Hrsg.), Urbane Events (S. 201-212). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sülzle, A. (2005). Männerbund Fußball – Spielraum für Geschlechter im Stadion. Ethnografische Anmerkungen in sieben Thesen. In M. Dinges (Hrsg.), Männer-Macht-Körper (S. 175-191). Frankfurt & New York: Campus.Google Scholar
  57. Sülzle, A. (2011). Fußball, Frauen, Männlichkeiten: Eine ethnographische Studie im Fanblock. Münster: Campus.Google Scholar
  58. Terkessidis, M. (2010). Abschied von den deutschen Tugenden. Kommerzialisierung, Nation und Migration im Fußball. Neue Soziale Bewegungen, 23(2), 44–51.Google Scholar
  59. Vinnai, G. (1970). Fußballsport als Ideologie. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  60. Weigle, P. (1902). Der Einfluß der Jugendvereine. Elberfeld: o. V.Google Scholar
  61. Winter, R. (2006). Jungen im Gender Mainstream. Unsere Jugend, 58(2), 70–78.Google Scholar
  62. Zick, A. (2010). Achtung Menschenfeindlichkeit – Vorurteile innerhalb und außerhalb der Sportplätze. In A. Ribler & A. Pulter (Hrsg.), Konfliktmanangement im Fußball. Frankfurt am Main: o. V.Google Scholar
  63. Zifonun, D. (2008). Imagined Diversities. Migrantenmilieus in der Fußballwelt. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs (S. 43-58). Bielefeld: Transkript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations