Advertisement

Warum Mehr Armut in Deutschland?

  • Barbara Lange
  • Andreas Haupt
  • Gerd Nollmann
  • Hermann Strasser
Chapter
Part of the zu | schriften der Zeppelin Universität. zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik book series (zszuzwkp)

Abstract

Seit Ende der 1990er Jahre verzeichnet Deutschland einen Anstieg der Armutsrisikoquote. Bezogen auf alle Einwohner der Bundesrepublik dürfte sich diese deutlich von 10 auf 15–16 Prozent erhöht haben (vgl. Deckl 2013).

Anders als erwartet, blieb diese Quote auch nach der Wende am deutschen Arbeitsmarkt 2005 mehr oder weniger konstant – trotz eines deutlichen Anstiegs sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung (Grabka und Goebel 2013). Reicht also ein Anstieg der Arbeitseinkommen, vornehmlich im unteren Einkommensbereich, nicht mehr aus, um diese Risikoquote zu senken? Oder liegt die Ursache erhöhter Armutsrisikoquoten gar nicht in den Arbeitseinkommen, sondern vielmehr in ungünstigen demografischen Entwicklungen, wie etwa der größeren Zahl von Einpersonenhaushalten? Oder überlagern sich teilweise gegenläufige Prozesse, die alleinstehend die Quote „eigentlich“senken oder erhöhen würden, sodass es seit 2005 trotz erheblich gesunkener Arbeitslosigkeit scheinbar keine spürbaren Änderungen gibt?

Diesen und weitergehenden Fragen zur detaillierten Zurechnung der Ursachen für die Änderungen von Armutsrisikoquoten in Deutschland wollen wir uns daher in den folgenden Ausführungen zuwenden.

Keywords

Weil Sich 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bach, S., Corneo, G., und Steiner, V., 2009. „From Bottom To Top. The Entire Income Distribution in Germany, 1992–2003.“ Review of Income and Wealth, 55 (2): 303–330.Google Scholar
  2. Biewen, M. et al., 2013. Aktualisierung der Berichterstattung über die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland für den 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Gutachten für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und SozialesGoogle Scholar
  3. Biewen, M., und Juhasz, A., 2012. „Understanding Rising Income Inequality in Germany.“ Review of Income and Wealth, 58 (4): 622–647.Google Scholar
  4. Bönke, T., Faik, J., und Grabka, M. M., 2012. „Tragen ältere Menschen ein erhöhtes Armutsrisiko?“ Zeitschrift für Sozialreform, 58 (2): 175–208.Google Scholar
  5. Brunner, K. und Ratzesberger, P., 2015. „Der Einfluss des Kapitalismus.“ In: Süddeutsche Zeitung vom 29. Juni 2015.Google Scholar
  6. Cingano, F., 2014. „Trends in Income Inequality and its Impact on Economic Growth.“ OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 163, OECD Publishing. <http://dx.doi.org/10.1787/5jxrjncwxv6j-en>
  7. Deckl, S., 2013. „Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland und der Europäischen Union.“ Wirtschaft und Statistik, 12: 893–906.Google Scholar
  8. Eichhorst, W., Grienberger-Zingerle, M., und Konle-Seidl, R., 2010. „Activating Labor Market and Social Policies in Germany.“ German Policy Studies, 6: 65–106.Google Scholar
  9. Faik, J., und Köhler-Rama, T., 2013. „Anstieg der Altersarmut? Anmerkungen zu einem Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium.“ Wirtschaftsdienst, 93 (3): 159–163.Google Scholar
  10. Fortin, N. M., Lemieux, T., und Firpo, S., 2011. „Decomposition Methods in Economics.“ In: O. Ashenfelter und D. Card, Hrsg., Handbook of Labour Economics. Amsterdam: Elsevier: 1–102Google Scholar
  11. Frick, J. R. et al., 2007. „The Cross-National Equivalent File (CNEF) and Its Member Country Household Panel Studies.“ Schmollers Jahrbuch 127; 627–654.Google Scholar
  12. Garloff, A., Pohl, C., und Schanne, N., 2012. Demografischer Wandel der letzten 20 Jahre: Alterung der Bevölkerung hat sich kaum auf die Arbeitslosigkeit ausgewirkt 10. IAB, ed. IAB Kurzbericht Google Scholar
  13. Giesecke, J., Heisig, J. P., und Allmendinger, J., 2009. Einstiegswege in den Arbeitsmarkt P2009–002. Berlin: WZB (Discussion Paper). Google Scholar
  14. Grabka, M., und Goebel, J., 2013. Rückgang der Einkommensungleichheit stockt. DIW Wochenbericht. Einzusehen unter: <http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.431412.de/13-46-3.pdf> [zuletzt abgerufen: 28 Mai 2015]
  15. Grabka, M. M., und Frick, J. R., 2010. „Weiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland: Kinder und junge Erwachsene sind besonders betroffen.“ In: Wochenbericht des DIW Berlin 7: 2–11.Google Scholar
  16. Haupt, A., und Nollmann, G., 2014. „Warum steigt die Armutsgefährdungsquote privater Haushalte?“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62 (4): 603–627.Google Scholar
  17. Hochfellner, D., und Burkert, C., 2013. „Berufliche Aktivität im Ruhestand. Fortsetzung der Erwerbsbiographie oder notwendiger Zuverdienst?“ Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46 (3): 242–250.Google Scholar
  18. Kortmann, K., und Heckmann, J., 2012. Alterssicherung in Deutschland 2011. Zusammenfassender Bericht. München: Hrsg. TNS Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  19. Nollmann, G. und Strasser, H., 2002. „Armut und Reichtum in Deutschland.“ In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 29-30: 3–12.Google Scholar
  20. O. V., 2015b. Nahles will mit Vorurteilen über Armut und Reichtum aufräumen. FAZ. NET. Einzusehen unter: <http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/nahles-will-mit-vorurteilen-ueber-armut-und-reichtum-aufraeumen-13508757.html> [zuletzt abgerufen: 21. Mai 2015]
  21. O. V., 2015a. Soziale Ungleichheit: Wohlfahrtsverbände sehen Armut auf Rekordhoch. FAZ. NET. Einzusehen unter: <http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/armut-auf-rekordhoehe-laut-paritaetischem-wohlfahrtsverband-13437615.html> [zuletzt abgerufen: Mai 2015]
  22. O. V., 2012. Armutsbericht: Deutschlands Reiche werden immer reicher. ZEIT ONLINE GmbH. Einzusehen unter: <http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/armuts-und-reichtumsbericht-2012> [zuletzt abgerufen: 21 Mai 2015]
  23. O. V., 2013. Kabinett billigt Armuts- und Reichtumsbericht. ZEIT ONLINE GmbH. Einzusehen unter: <http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-03/armuts-und-reichtumsbericht-verabschiedet> [zuletzt abgerufen: 21 Mai 2015]
  24. Organisation for Economic Co-operation and Development, 2008. Growing Unequal? Income Distribution and Poverty in OECD Countries. Einzusehen unter: <http://www.oecd.org/els/soc/growingunequalincomedistributionandpovertyinoecdcountries.htm> [zuletzt abgerufen: 13 Februar 2014]
  25. Peichl, A., Pestel, N., und Schneider, H., 2011. „Mehr Ungleichheit durch kleinere Haushalte? Der Zusammenhang zwischen Veränderungen der Haushaltsstruktur und der Einkommensverteilung in Deutschland.“ Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 43: 327–338.Google Scholar
  26. Schäfer, C., 2013. Armut und Reichtum: Die Unterschicht verfestigt sich. FAZ.NET. Einzusehen unter: <http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/armut-und-reichtum-die-unterschicht-verfestigt-sich-12053530.html> [zuletzt abgerufen: 21 Mai 2015]
  27. Sinn, H.-W., 2008. „Der bedarfsgewichtete Käse und die neue Armut 61.“ Ifo-Schnelldienst: 14–16.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt, 2006. Armut und Lebensbedingungen. Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA für Deutschland 2005. DESTATIS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Barbara Lange
    • 1
  • Andreas Haupt
    • 1
  • Gerd Nollmann
    • 1
  • Hermann Strasser
    • 2
  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations