Urbane Geographien

Transkulturelle Identitäten im städtischen Raum
Chapter

Zusammenfassung

Zuwanderung und Wanderungsbewegungen von Migrantinnen und Migranten werden in den meisten Ländern besonders in den Städten sichtbar. Diese Personengruppe verändert das Aussehen und die Lebensstrukturen in Stadtteilen aufgrund ihrer äußerst heterogenen Zusammensetzung. Daher sind aus geographischer Perspektive die Prozesse der Migration und Integration immer eng mit der Komponente des Raums verknüpft und können nicht unabhängig davon betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bennett, J. M. und Bennett, M. J. (2004). Developing Intercultural Sensivity. An Integrative Approach to Global and Domestic Diversity. In Landis, D., Bennett, J. M. und Bennett, M. J. . Handbook of intercultural training. (3. Aufl.) (S. 147–165). Thousand Oaks, California: Sage Publications.Google Scholar
  3. Berndt, C. (Hrsg.). (2007). Kulturelle Geographien. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Bhabha, H. K. (1994). The location of culture. London: Routledge.Google Scholar
  5. Bublitz, H. (2003). Diskurs. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dünne, J., Günzel, S., Doetsch, H. und Lüdeke, R. (Hrsg.). (2007). Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Dzudzek, I., Glasze, G., Mattissek, A., Schirmel, H. (2009): Verfahren der lexikometrischen Analyse von Textkorpora. In Glasze, G. (Hrsg.). Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung (S. 233–260). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. Eickelpasch, R. und Rademacher, C. (2004). Identität. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foucault, M. (2005). Die Heterotopien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Foucault, M. (2007). Von anderen Räumen. In Dünne, J., Günzel, S., Doetsch, H. und Lüdeke, R. (Hrsg.). Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften (S. 317–329). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Glasze, G. (Hrsg.). (2009). Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  12. Gross, P. (1985). Bastelmentalität: ein postmoderner Schwebezustand? In Schmid, T. (Hrsg.). Das pfeifende Schwein. Über weitergehende Interessen der Linken (S. 63–84). Berlin: K. Wagenbach.Google Scholar
  13. Keupp, H., Ahbe, T., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W. und Straus, F. (2008). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Hamburg: Rohwohlt Taschenbuch.Google Scholar
  14. Landis, D., Bennett, J. M. und Bennett, M. J. (Hrsg.). (2004). Handbook of intercultural training. (3. Aufl.) (S. 147–165). Thousand Oaks, California: Sage Publications.Google Scholar
  15. Pott, A. (2007). Identität und Raum. Perspektiven nach dem Cultural Turn. In Berndt C. (Hrsg.). Kulturelle Geographien. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn (S. 27–52). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Schmid, T. (Hrsg.). (1985). Das pfeifende Schwein. Über weitergehende Interessen der Linken. Berlin: K. Wagenbach.Google Scholar
  17. Sen, A. K. (2007). Die Identitätsfalle. Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt. Bonn: Bpb. Welsch, W. (1990). Ästhetisches Denken. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für KulturgeographieKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations