Advertisement

Wachstumsfinanzierung

  • Thomas HeupelEmail author
  • David Schrey
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist es, dem Leser einen Überblick über die Finanzierungsinstrumente der Later-Stage (=Expansions- oder Wachstumsphase) eines Unternehmens zu geben. Die primären Finanzierungsquellen für Gründer in der Frühphase wurden im Kap. 4 bereits betrachtet. Im Beitrag von Frère und Zureck wurden dort vor allem Eigenmittel und Bankenkredite für die Frühphase herangezogen. Weiterhin sind zur unmittelbaren Gründung auch Kapitalspritzen durch Freunde und Familie sowie Förderprogramme der öffentlichen Förderbanken bei der Finanzierung der Existenzgründung heranzuziehen. Im Folgenden liegt der Fokus auf der Finanzierung des weiteren Wachstums.

Literatur

  1. Belleflamme, P., Lambert, T., & Schwienbacher, A. (2010). Crowdfunding: An industrial organization perspective. Paris.Google Scholar
  2. Bendig, M., Evers, J., & Knirsch, S. (2013). Die Zukunft der Gründungsförderung – Neue Trends und innovative Instrumente. Hamburg.Google Scholar
  3. Black, B., & Gilson, R. (2003). The law and finance of corporate acquisitions. New York: Foundation Press.Google Scholar
  4. Brettel, M. (2002). Entscheidungskriterien von Venture Capitalists. Die Betriebswirtschaft (DBW), 62(3), 305–325.Google Scholar
  5. Brettel, M., Jaugey, C., & Rost, C. (2000). Business Angels: Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brettel, M., Rudolf, M., & Witt, P. (2005). Finanzierung von Wachstumsunternehmen – Grundlagen – Finanzierungsquellen – Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH. (2014). Geschäftsbericht 2014, Neuss.Google Scholar
  8. Deutscher Industrie- und Handelskammertag. (2009). Gründungsfinanzierung in schwierigen Zeiten – Wissen, worauf es ankommt, Berlin.Google Scholar
  9. Dorfleitner, G., Kapitz, J., & Wimmer, M. (2013). Crowdinvesting als Finanzierungsalternative für kleine und mittlere Unternehmen. Die Betriebswirtschaft (DBW), 74(5), 283–303.Google Scholar
  10. Für-Gründer.de GmbH. (2016). Crowdfinanzierung in Deutschland. In Für-Gründer.de, Nr. 1, S. 1–12.Google Scholar
  11. Gaston, R. (1989). Finding private venture capital for your firm: A complete guide. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Heylighen, F. (2012). Conceptions of a global brain: An historical review. In B. Rodrigue, L. Grinin, & A. Korotayev (Hrsg.), From big bang to global civilization: A big history anthology. California: University of California Press.Google Scholar
  13. Howe, J. (2009). Crowdsourcing: Why the power of the crowd is driving the future of business. New York: Crown Publishing.Google Scholar
  14. KfW.de. (2016). Das Unternehmen KfW Bankengruppe. https://www.kfw.de/KfW-Konzern/%C3%9Cber-die-KfW/. Zugegriffen: 02. Okt. 2018.
  15. Kortleben, H., & Vollmar, B. (2012). Crowdinvesting – Eine Alternative in der Gründungsfinanzierung? PFH Forschungspapiere/Research Papers, PFH Private Hochschule Göttingen.Google Scholar
  16. NRW.BANK. (2015). Von der Idee bis zur Förderung! DER WEGWEISER FÜR MUTIGE: Gründerinnen, Gründer und junge Unternehmen, Düsseldorf.Google Scholar
  17. NRWBANK.de. (2016). Wir über uns. http://www.nrwbank.de/de/corporate/wirueberuns/index.html. Zugegriffen: 02. Okt. 2018.
  18. Onpulson.de. (2016). Capital Gain. http://www.onpulson.de/lexikon/capital-gain/. Zugegriffen: 02. Okt. 2018.
  19. Papsdorf, C. (2009). Wie Surfen zur Arbeit wird: Crowdsourcing im Web 2.0. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  20. Schüppen, M., & Ehlermann, C. (2000). Corporate venture capital. Köln: RWS.Google Scholar
  21. Sixt, E. (2014). Schwarmökonomie und Crowdfunding: Webbasierte Finanzierungssysteme im Rahmen realwirtschaftlicher Bedingungen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stanoevska-Slabeva, K. (2008). Die Potenziale des Web 2.0 für das Interaktive Marketing. In C. Belz, M. Schögel, O. Arndt, & V. Walter (Hrsg.), Interaktives Marketing: Neue Wege zum Dialog mit Kunden (S. 223–235). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Stefanowitsch, A. (2013). CROWDFUNDING [ANGLIZIMUS 201200], http://www.sprachlog.de/2013/02/15/crowdfunding-anglizismus-2012/. Zugegriffen: 02. Okt. 2018.
  24. Tschammer-Osten, G. (1996). Business Angel. Die Betriebswirtschaft (DBW), 56(5), 716–719.Google Scholar
  25. von Hardenberg, C. (1989). Die Bereitstellung von Venture Capital durch Grossunternehmen: Ein Mittel zur Sicherung und Aufdeckung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Vogelsang, E., Fink, C., & Baumann, M. (2012). Existenzgründung und Businessplan: Ein Leitfaden für erfolgreiche Start-ups. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  27. Wallisch, M. (2009). Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland – Rahmenbedingungen, Netzwerke und räumliche Investitionsmuster. München: Utz.Google Scholar
  28. Werner, H., & Kobabe, R. (2007). Finanzierung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland
  2. 2.Sparkassenverband Westfalen-LippeMünsterDeutschland

Personalised recommendations