Advertisement

Die digital geprägten Generationen Y & Z: Wie führe ich die Unführbaren?

  • Thomas Schutz
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu der schon digital geprägten Generation Y (GenY) wächst die nachfolgende Generation Z (GenZ) seit ihrer Geburt als digital Lernende auf (Belwe und Schutz, Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können, 2014). Dieser an die digitale, flüchtige und unsichere Umwelt angepasste, zappende Lern- und Lebensmodus stellt traditionell Lehrende und Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Versuchen viele Firmen gerade, mit der Generation Y konstruktiv umzugehen, fordern GenZ’ler noch mehr als ihre Vorgänger, wobei GenZ’ler auf hohem Aktivitätsniveau durchaus gerne arbeiten, aber oft stark ‚verantwortungsreduziert‘. Die Bindung besteht nicht mehr zur Firma oder zu Personen, sondern zu interessanten Projekten. Dementsprechend wird eine kleinschrittige, kompetenzbasierte, ergebnis- und erlebnisorientierte Führung ohne Einschränkungen bevorzugt und eingefordert. Für die Führungskräfte bedingt dies einen individuellen, entdeckenden und forschenden Führungsstil bspw. durch ‚Social Prototyping‘.

Literatur

  1. Advertising Age. (1993). Generation Y. Advertising Age, 64(36), 16.Google Scholar
  2. Baroness Greenfield, S. (2013). Facebook home could change our brains. The telegraph. Telegraph media group. http://www.telegraphco.uk/technology/facebook/9975118/Facebook-Home-could-change-our-brains.html. Zugegriffen: 8. April 2013.
  3. Beck, J. C., & Wade, M. (2004). Got game – How the gamer generation is reshaping business forever. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  4. Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep.Google Scholar
  5. BITKOM. (2014). Jung und vernetzt – Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft. BITKOM. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Studie_Jung_und_vernetzt_2014.pdf. Zugegriffen: 21. März 2015.
  6. BMBF. (2014). Internationale Bildungsstudie ICILS misst Computerkompetenzen: Achtklässler in Deutschland beim Umgang mit neuen Medien im Mittelfeld. BMBF. http://www.bmbf.de/press/3691.php. Zugegriffen: 2. April 2015.
  7. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS2013: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Clevis. (2015). Clevis Praktikantenspiegel 2015. Clevis group. http://www.clevis.de/Documents/CLEVIS_Praktikantenspiegel_2015.pdf. Zugegriffen: 21. März 2015.
  9. Dahrendorf, S. (2011). Führung durch Kommunikation: Interaktionsprozesse für Millennials gestalten. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 147–162). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deloitte. (2015). Deloitte millennial survey 2015. Deloitte. http://www2.deloitte.com/de/de/pages/innovation/contents/millennial-survey-2015.html. Zugegriffen: 21. März 2015.
  11. Exakt. (2015). Völlig vernetzt – Fluch und Segen der digitalen Welt. ARD Mediathek. http://www.ardmediathek.de/tv/Exakt-die-Story/Völlig-vernetzt-Fluch-und-Segen-der-di/MDR-Fernsehen/Video?documentId=27448810&bcastId=7545348. Zugegriffen: 2. April 2015.
  12. Frand, J. L. (2000). The information-Age mindset: Changes in students and implications for higher education. Educause Review, 35(5), 15–24.Google Scholar
  13. Gindrat, A.-D., Chytiris, M., Balerna, M., Rouiller, E., & Ghosh, A. (2015). Use-dependent cortical processing from fingertips in touchscreen phone users. Current Biology, 25(1), 109–116.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  15. Goldene Runkelrübe. (2014). Die glücklichen Gewinner 2014. Tsalikis & Knabenreich. http://www.goldenerunkelruebe.de/gewinner-2014/. Zugegriffen: 7. April 2015.
  16. Groll, T. (2014). Manager-Coach Karin Kuschik: „Chefs sollten ihr Hirn besser kennenlernen“. Zeit online. Zeit Online GmbH. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-02/interview-karin-kuschik-manager-coaching/komplettansicht. Zugegriffen: 13. Feb. 2014.
  17. Gulnerits, K. (2014). Generationenkonflikte: „Am Ende zählt das Ergebnis“. WirtschaftsBlatt Medien. http://wirtschaftsblatt.at/home/life/karriere/4593433/Generationenkonflikte_Am-Ende-zaehlt-das-Ergebnis. Zugegriffen: 21. März 2015.
  18. Hansen, K. P. (2010). Kollektiv und Pauschalurteil. In: C. Barmeyer, P. Genkova, & J. Scheffer (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kulturwissenschaft (S. 73–86). Passau: Stutz.Google Scholar
  19. Hansen, K. P (2011). Kultur und Kulturwissenschaft (4., vollst. überarb. Aufl). Tübingen: A. Francke (UTB).Google Scholar
  20. Ibarra, H. (2015). Mythos Authentizität. Harvard Business manager, 37(4), 20–29.Google Scholar
  21. Jacob, L., & Schutz, T. (2011). Die Kunst, Talente talentgerecht zu entwickeln. Norderstedt: BoD.Google Scholar
  22. Kast, R. (2014). Herausforderung Führung – Führen in der Mehrgenerationengesellschaft. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 227–244). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Kaufmann, M. (2012). Peinliche Recruiting-Videos – Die Parade des Schreckens. SPIEGELnet. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/peinliche-recruiting-videos-wie-sich-firmen-im-internet-blamieren-a-841093.html. Zugegriffen: 2. April 2015.
  24. Klaffke, M. (2014). Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 57–82). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Klotz, M. (2013). Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip als Schlüssel zum Misserfolg (Teil 2). yeebase media. http://t3n.de/news/pippi-langstrumpf-prinzip-2-499500/. Zugegriffen: 2. April 2015.
  26. Kraus, J. (2013). Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung (3. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. McGonigal, J. (2012). Besser als die Wirklichkeit! – Warum wir von Computerspielen profitieren und wie sie die Welt verändern. München: Heyne.Google Scholar
  28. Möller, J., Schmidt, C., & Lindemann, C. (2015). Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In P. Zängl (Hrsg.), Zukunft der Pflege – 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (S. 117–130). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Mumme, T. (2015). Kulturgut Handschrift kommt an den Schulen zu kurz. WeltN24. http://www.welt.de/politik/deutschland/article139024861/Kulturgut-Handschrift-kommt-an-den-Schulen-zu-kurz.html. Zugegriffen: 2. April 2015.
  30. Nussbaum, A. (2012). Irrweg Talentmanagement. Harvard Business Manager, 34(12), 98–99.Google Scholar
  31. Padtberg-Kruse, C. (2015). Universität Hamburg: Professorin kündigt 100 Studenten. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/universitaet-hamburg-professorin-kuendigt-100-studenten-a-1026869.html. Zugegriffen: 7. April 2015.
  32. Paul, B. (2014). Generation Y – 11 Stärken und Schwächen der GenY. Ben Paul – IdeaCamp. http://anti-uni.com/generation-y-11-staerken-und-schwaechen/. Zugegriffen: 20. März 2015.
  33. Pfläging, N. (2015). Organisation für Komplexität – Wie Arbeit wieder lebendig wird und Höchstleistung entsteht. München: Redline.Google Scholar
  34. Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants: Part 1. On the Horizon, 9(5), 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  35. Reinecke, L. (2009). Games at work: The recreational use of computer games during work hours. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 12(4), 461–465.CrossRefGoogle Scholar
  36. Scholz, C. (2012). Generation Z: Willkommen in der Arbeitswelt. Der standard. Standard Medien. http://derstandard.at/1325485714613/Future-Work-Generation-Z-Willkommen-in-der-Arbeitswelt. Zugegriffen: 9. März 2012.
  37. Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  38. Sinus. (2012). Wie ticken Jugendliche? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland (Öffentlicher Foliensatz zur Sinus-Jugendstudie). SINUS: akademie. http://www.sinus-akademie.de/fileadmin/user_files/Presse/SINUS-Jugendstudie_u18_2012/Öffentlicher_Foliensatz_Sinus-Jugendstudie_u18.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  39. Veen, W. (2003). A new force for change: Homo Zappiensi. The Learning Citizen, 7, 5–7.Google Scholar
  40. Wagner, T. (2008). The global achievement gap – why even our best schools don’t teach the new survival skills our children need – and what we can do about it. New York: Basic Books.Google Scholar
  41. Weuster, K. (2013). Nach dem Peinlich-Video mit rappenden „Polizisten“ – Jetzt machen sich die Hamburger über die NRW-Polizei lustig. BILD. http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/polizei-video-erntet-viel-spott-32714278.bild.html. Zugegriffen: 1. April 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations