Advertisement

Wirkungen von Einstellungen zur europäischen Schulden- und Währungskrise auf das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013

  • Harald SchoenEmail author
  • Agatha Rudnik
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob Urteile über die Leistung der Bundesregierung in der Euro-Krise sowie der Vorschlag, hilfsbedürftige Staaten finanziell zu unterstützen, die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2013 beeinflussten. Die Befunde auf Basis einer Querschnittserhebung zeigen, dass von einer kritischen Haltung zu finanziellem Entgegenkommen in erster Linie die AfD profitierte, während sie den Grünen schadete. Lob für die Arbeit der Bundesregierung in der Euro-Krise nützte durchgängig den Unionsparteien sowie vor der Wahl der FDP und nach der Wahl der SPD. Der Einfluss eurobezogener Einstellungen auf das Wahlverhalten hängt nicht konsistent positiv mit dem Grad des politischen Interesses zusammen, was im Einklang mit der symbolischen Aufladung des Themas in der öffentlichen Diskussion steht.

Schlüsselwörter

Euro-Krise Performanzbewertung Positionsissue Issue voting Alternative für Deutschland Parteienangebot Europäische Integration Heckman-Selektionsmodell 

Literatur

  1. Anders, Lisa Helene. 2014. Wen kümmert schon Europa? Europa als Wahlkampfthema bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:55–72.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai. 2015. The AfD: Finally a successful right-wing populist eurosceptic party for Germany? West European Politics 38:535–556.Google Scholar
  3. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, und Donald E. Stokes. 1960. The American voter. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Carmines, Edward G., und James A. Stimson. 1980. The two faces of issue voting. American Political Science Review 74:78–91.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dolezal, Martin. 2008. Germany: The dog that didn’t bark. In West European politics in the age of globalization, Hrsg. Hanspeter Kriesi, Edgar Grande, Romain Lachat, Martin Dolezal, Simon Bornschier, und Timotheos Frey, 208–233. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Druckman, James N. 2004. Priming the vote: Campaign effects in a U.S. senate election. Political Psychology 25:577–594.CrossRefGoogle Scholar
  7. Evans, Geoffrey. 1998. Euroscepticism and conservative electoral support. How an asset became a liability. British Journal of Political Science 28:573–590.CrossRefGoogle Scholar
  8. Evans, Geoffrey. 1999. Europe: A new electoral cleavage? In Critical elections: British parties and voters in long-term perspective, Hrsg. Geoffrey Evans und Pippa Norris, 207–222. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fisher, Stephen D., und Sara B. Hobolt. 2010. Coalition government and electoral accountability. Electoral Studies 29:358–369.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goren, Paul. 1997. Political expertise and issue voting in presidential elections. Political Research Quarterly 50:387–412.CrossRefGoogle Scholar
  11. Highton, Benjamin. 2010. The contextual causes of issue and party voting in American presidential elections. Political Behavior 32:453–471.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hillygus, D. Sunshine, und Todd G. Shields. 2009. The persuadable voter: Wedge issues in presidential campaigns. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Hooghe, Liesbet, und Gary Marks. 2009. A postfunctionalist theory of European integration: From permissive consensus to constraining dissensus. British Journal of Political Science 39:1–23.CrossRefGoogle Scholar
  14. Key, Valdimer O. Jr. 1966. The responsible electorate: Rationality in presidential voting, 1936–1960. Harvard: Belknap Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lau, Richard R., und David P. Redlawsk. 2001. Advantages and disadvantages of cognitive heuristics in political decision making. American Journal of Political Science 45:951–971.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lees, Charles. 2008. The limits of party-based euroscepticism in Germany. In Opposing Europe? The comparative party politics of Euroscepticism. Vol. 1: Comparative and theoretical perspectives, Hrsg. Aleks Szerbiak und Paul Taggart, 16–31. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Lindberg, Leon N., und Stuart A. Scheingold. 1971. Europe’s would-be polity: Pattern of change in the European community. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  18. Mader, Matthias, und Harald Schoen. 2015. Chancellor Merkel, the European Debt Crisis and the AfD: An Analysis of Voting Behaviour in the 2013 Federal Election. In The German election of 2013: Breaking mould of post-unification politics? Hrsg. Gabriele d’Ottavio und Thomas Saalfeld, 89–109. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  19. Pappi, Franz Urban, und Paul W. Thurner. 2000. Die deutschen Wähler und der Euro: Auswirkungen auf die Bundestagswahl 1998? Politische Vierteljahresschrift 41:435–465.CrossRefGoogle Scholar
  20. Popkin, Samuel L. 1994. The reasoning voter: Communication and persuasion in presidential campaigns. 2. Aufl. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  21. Rödder, Andreas. 2014. Wunschkind Euro, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 12.1.2014, S. 25.Google Scholar
  22. Rudnik, Agatha, und Harald Schoen. 2015. Mehr als ökonomisches Kalkül? Zu den Bestimmungsfaktoren von auf die Euro-Krise bezogenen Performanzbewertungen und Policy-Präferenzen. In Wirtschaft, Krise und Wahlverhalten, Hrsg. Heiko Giebler und Aiko Wagner, 139–164. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2014. Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:94–112.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schoen, Harald. 2008. Turkey’s Bid for EU membership, contrasting views of public opinion, and vote choice. Evidence from the 2005 German federal election. Electoral Studies 27:344–355.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schoen, Harald. 2010a. Die Bürger ziehen Bilanz. Einstellungen zur Großen Koalition und Wahlverhalten 2009. In Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 29–50. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schoen, Harald. 2010b. Ein Bericht von der Heimatfront. Bürger, Politiker und der Afghanistaneinsatz der Bundeswehr. Politische Vierteljahresschrift 51:395–408.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schuppan, Norbert, und Marina Tamm. 2014. Die Euro-Krise. Ursachen, Verlauf, makroökonomische und europarechtliche Aspekte und Lösungen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schwarz, Hans-Peter. 2012. Helmut Kohl: Eine politische Biographie. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  29. Sears, David O., Carl P. Hensler, und Leslie K. Speer. 1979. Whites’ opposition to ,Busing‘: Self-interest or symbolic politics? American Political Science Review 73:369–384.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sears, David O., Richard R. Lau, Tom R. Tyler, und Harris M. Allen Jr. 1980. Self-interest vs. symbolic politics in policy attitudes and presidential voting. American Political Science Review 74:670–684.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sniderman, Paul M., Richard A. Brody, und Philip E. Tetlock. 1991. Reasoning and choice. Explorations in political psychology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Weßels, Bernhard, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel. 2013. Die Bundestagswahl 2009 – Rückschau und Vorschau. In Wahlen und Wähler. Analysen zum Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel, 13–29. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Zimmermann, Hubert. 2014. A grand coalition for the Euro: The Second Merkel Cabinet, the Euro Crisis and the elections of 2013. German Politics 23:322–336.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)MannheimDeutschland

Personalised recommendations