Wahlverhalten in Ost-West-Perspektive

Chapter

Zusammenfassung

Immer noch zeigen sich charakteristische Unterschiede im Wahlverhalten von Ost- und Westdeutschen, vor allem bei der Höhe der Wahlbeteiligung und dem Abschneiden der Linkspartei. Die Differenzen sind jedoch geringer als bei den Wahlen von 1994–2009, während es innerhalb der Regionen beträchtliche Unterschiede gibt. Anders als früher wird das Parteiensystem von Ost- und Westdeutschen mittlerweile in ähnlicher Weise wahrgenommen.Auch die politischen Orientierungen der Bürger entfalten in Ost und West nun sehr ähnliche Wirkungen. Die Verteilung dieser Einstellungen unterscheiden sich aber nach wie vor stark. Neben der seit langem bekannten Beurteilung des Sozialismus betrifft dies in noch stärkerem Maße auch die Einstellungen zur Zuwanderung, die im Osten auf größte Skepsis stößt.

Schlüsselwörter

Nichtwahl Parteiidentifikation Zuwanderung Sozialismus Ost-West-Unterschiede Pedersen-Index Ostdeutschland Soziale Gerechtigkeit 

Literatur

  1. Ajzen, Icek, und Martin Fishbein. 1980. Understanding attitudes and predicting social behaviour. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  2. Alvarez, Michael R., und Jonathan Nagler. 1998. When politics and models collide. Estimating models of multiparty elections. American Journal of Political Science 42:55–96.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2006. Jung, Dynamisch, Nichtwähler? Der Einfluß von Lebensalter und Kohortenzugehörigkeit auf die Wahlbereitschaft. In „Voll Normal“. Der Beitrag Der Politischen Soziologie Zur Jugendforschung, Hrsg. Edeltraud Roller, Frank Brettschneider, und Jan van Deth, 317–335. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai. 2012. Twenty Years After: Sozial- und wirtschaftspolitische Einstellungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich. In Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie. Aktuelle Ergebnisse der empirischen Politikforschung. Festschrift für Oscar Gabriel zum 65. Geburtstag, Hrsg. Silke I. Keil und S. Isabell Thaidigsmann, 299–336. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter. 1998. Annäherung durch Wandel? Das Ergebnis der Bundestagswahl 1998 in Ost-West-Perspektive. Aus Politik und Zeitgeschichte 52:33–43.Google Scholar
  6. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter. 2005. Goodbye Lenin? Bundes- und Landtagswahlen seit 1990: Eine Ost-West-Perspektive. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß Der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, 244–283. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter. 2013. Versöhnen statt Spalten? Das Ergebnis der Bundestagswahl 2009 und die Rolle der PDS/Linkspartei in Ost-West-Perspektive. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Oscar W. Gabriel, und Harald Schoen, 118–150. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Arzheimer, Kai, und Harald Schoen. 2007. Mehr als eine Erinnerung an das 19. Jahrhundert? Das sozioökonomische und das religiös-konfessionelle Cleavage und Wahlverhalten 1994–2005. In Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, Hrsg. Hans Rattinger, W. Gabriel Oscar, und W. Falter Jürgen, 89–112. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Caballero, Claudio. 2005. Nichtwahl. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 329–365. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Caballero, Claudio. 2014. Nichtwahl. In Handbuch Wahlforschung. 2. Aufl., Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 437–488. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Dalton, Russell J., und Wilhelm Bürklin. 1995. The two german electorates: The social base of the vote in 1990 and 1994. German Politics and Society 13:79–99.Google Scholar
  12. Falter, Jürgen W., und Markus Klein. 1994. Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994. Zwischen Ideologie, Nostalgie Und Protest. Aus Politik und Zeitgeschichte B51–52:22–34.Google Scholar
  13. Finkel, Steven E., Stan Humphries, und Karl-Dieter Opp. 2001. Socialist values and the development of democratic support in the former East Germany. International Political Science Review 22:339–361.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, Dieter. 1996. Wohin geht der Wandel der demokratischen Institutionen in Deutschland? Die Entwicklung der Demokratievorstellungen der Deutschen seit ihrer Vereinigung. Discussion Paper FS III 96–207. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar
  15. Fuchs, Dieter. 1999. The democratic culture of Unified Germany. In Critical citizens. Global support for democratic government, Hrsg. Pippa Norris, 123–145. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuchs, Dieter, und Edeltraud Roller. 2013. Einstellungen zur Demokratie und zum Sozialstaat. In Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), 370–376. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  17. Hanmer, Michael J., und Kerem Ozan Kalkan. 2013. Behind the curve: Clarifying the best approach to calculating predicted probabilities and marginal effects from limited dependent variable models. American Journal of Political Science 57:263–277.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kaspar, Hanna, und Jürgen W. Falter. 2009. Angenähert oder ausdifferenziert? Das Wahlverhalten in Ost- und Westdeutschland bei der Bundestagswahl 2005. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels, und Jürgen W. Falter, 202–227. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Lijphart, Arend. 1997. Unequal participation: Democracy’s unresolved dilemma. Presidential address, American Political Science Association, 1996. American Political Science Review 91:1–14.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luchman, Joseph N. 2014. MIINC: Stata module to conduct multi-model inference using information criteria. Statistical Software Components, Boston College Department of Economics. http://ideas.repec.org/c/boc/bocode/s457828.html. Zugegriffen: 19. Nov. 2014.
  21. Merrill, Samuel, Bernard Grofman, und James Adams. 2001. Assimilation and contrast effects in voter projections of party locations. Evidence from Norway, France, and the USA. European Journal of Political Research 40:199–221.CrossRefGoogle Scholar
  22. Niedermayer, Oskar. 2009. Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 15, FU Berlin. http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/systeme/empsoz/schriften/Arbeitshefte/ahosz15.pdf. Zugegriffen: 19. Nov. 2014.
  23. Pappi, Franz Urban, und Susumu Shikano. 2003. Schröders knapper Sieg bei der Bundestagswahl 2002. Zeitschrift Für Politik 50:1–16.Google Scholar
  24. Pedersen, Mogens N. 1983. Changing patterns of electoral volatility in European Party Systems, 1948–1977: Explorations in explanation. In Western European party systems. Continuity and change, Hrsg. Hans Daalder und Peter Mair, 29–66. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  25. Pickel, Susanne, Gert Pickel, und Dieter Walz. 1998. Politische Einheit – kultureller Zwiespalt? Die Erklärung politischer und demokratischer Einstellungen in Ostdeutschland vor der Bundestagswahl 1998. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  26. Schneider, Christoph. 2013. Regionale Unterschiede der politischen Kultur in Deutschland und Europa. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  27. Scott, Alastair. 2013. The analysis of survey data. In The Hague: International Statistical Institute, Hrsg. Proceedings of the 59th ISI World Statistics Congress, 2617–2622. http://2013.isiproceedings.org/Files/STS 075-P3-S.pdf. Zugegriffen: 19. Nov. 2014.
  28. Williams, Richard. 2012. Using the margins command to estimate and interpret adjusted predictions and marginal effects. The Stata Journal 12:308–331.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations