Advertisement

Parteiwahl und Nichtwahl: Zur Rolle sozialer Konfliktlinien

  • Martin ElffEmail author
  • Sigrid Roßteutscher
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Bundestagswahl 2013 unterscheiden sich die sozialen Schichten kaum in ihrer Unterstützung für die SPD, sondern vor allem in der Tendenz zur Wahlenthaltung. Diese Situation ist Ergebnis sowohl kurz- wie langfristiger Entwicklungen. Insbesondere in der Industriearbeiterschaft, der traditionellen Stammklientel der SPD, nimmt die Wahlenthaltung in dem Maße zu wie die Unterstützung für diese Partei abnimmt. Auffällig ist hier einerseits ein kontinuierlicher Trend seit 1998 und andererseits eine abrupte Beschleunigung, die zwischen 2005 und 2009 stattfindet. Die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche und ein regelmäßiger Kirchgang wirken hingegen der zunehmenden Tendenz zur Wahlenthaltung entgegen. Allerdings begünstigt dies eher die Unionsparteien als die Sozialdemokratie.

Schlüsselwörter

Soziale Konfliktlinien Wahlbeteiligung Wahlenthaltung Soziale Ungleichheit Religiosität Konfessionen Stimmenverluste der SPD Bundestagswahl 2013 Bundestagswahl 2009 Langfristige Entwicklungen 

Literatur

  1. Abendschön, Simone, und Sigrid Roßteutscher. 2016. Wahlbeteiligung junger Erwachsener – Steigt die soziale und politische Ungleichheit? In Bürger und Wähler im Wandel der Zeit. 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland, Hrsg. Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, und Ulrich Rosar, 65–89. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai, und Harald Schoen. 2007. Mehr als eine Erinnerung an das 19. Jahrhundert? Das sozioökonomische und das religiös-konfessionelle Cleavage und Wahlverhalten 1994–2005. In Der gesamtdeutsche Wahler: Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, Hrsg. Hans Rattinger, W. Gabriel Oscar, und W. Falter Jürgen, 89–112. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Bartolini, Stefano, und Peter Mair. 1990. Identity, competition and electoral availability. The stabilisation of European electorates 1885–1985. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Belli, Robert F., Michael W. Traugott, und Matthew N. Beckmann. 2001. What leads to voting overreports? Contrasts of overreporters to validated voters and admitted nonvoters in the american election studies. Journal of Official Statistics 17:479–498.Google Scholar
  5. Bernstein, Robert, Anita Chadha, und Robert Montjoy. 2001. Overreporting voting. Why it happens and why it matters. Public Opinion Quarterly 65:22–44.CrossRefGoogle Scholar
  6. Clark, Terry Nichols, und Seymour M. Lipset. 1991. Are social classes dying? International Sociology 6:397–410.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clark, Terry Nichols, und Seymour M. Lipset. 2001. The breakdown of class politics. A debate on post-industrial stratification. Washington: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  8. Clark, Terry Nichols, Seymour M. Lipset, und M. Rempel. 1993. The declining significance of class. International Sociology 8:293–316.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dahrendorf, Ralf. 1988. The modern social conflict: An essay on the politics of liberty. London: Weidenfeld & Nicholson.Google Scholar
  10. Dalton, Russell J., und Martin P. Wattenberg. 2000. Parties without partisans. Political change in advanced industrial democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Debus, Marc. 2010. Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten: Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:731–749.CrossRefGoogle Scholar
  12. Elff, Martin. 2000. Neue Mitte oder alte Lager? Welche Rolle spielen sozioökonomische Konfliktlinien für das Wahlergebnis von 1998? In Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Hrsg. Jan W. van Deth, Hans Rattinger, und Edeltraud Roller, 67–92. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Elff, Martin. 2007. Social structure and electoral behavior in comparative perspective: The decline of social cleavages in Western Europe revisited. Perspectives on Politics 5:277–294.CrossRefGoogle Scholar
  14. Elff, Martin. 2009. Social divisions, party positions, and electoral behaviour. Electoral Studies 28:297–308.CrossRefGoogle Scholar
  15. Elff, Martin. 2010. Disenchanted workers, selective abstention and the electoral defeat of social democracy in Germany. APSA 2010 Annual Meeting Paper. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1644676. Zugegriffen: 21. April 2015.
  16. Elff, Martin, und Sigrid Roßteutscher. 2009. Die Entwicklung sozialer Konfliktlinien in den Wahlen von 1994 bis 2005. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Wessels, 307–327. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Elff, Martin, und Sigrid Roßteutscher. 2011. Stability or realignment? Class, religion and the vote in Germany. German Politics 20:111–131.CrossRefGoogle Scholar
  18. Elff, Martin, und Sigrid Roßteutscher. im Erscheinen. Church affiliation, church attendance and the support for christian democrats.Google Scholar
  19. Enyedi, Zsolt. 2005. The role of agency in cleavage formation. European Journal of Political Research 44:697–720.CrossRefGoogle Scholar
  20. Erikson, Robert, und John H. Goldthorpe. 1992. The constant flux: A Study of class mobility in industrial societies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe, und Lucienne Portocarero. 1979. Intergenerational class mobility in three Western European societies: England, France and Sweden. British Journal of Sociology 30:415–441.CrossRefGoogle Scholar
  22. Evans, Geoffrey. 2000. The continued significance of class voting. Annual Review of Political Science 3:401–417.CrossRefGoogle Scholar
  23. Evans, Geoffrey, und Nan Dirk de Graaf. 2013. Political choice matters: Explaining the strength of class and religious cleavages in cross-national perspective. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Falter, Jürgen W., Oscar W. Gabriel, und Hans Rattinger. 2004. Politische Einstellungen, politische Partizipation und Wählerverhalten im vereinigten Deutschland: Repräsentativbefragungen 1994/1998/2002. ZA3065, ZA3066, ZA3861. Köln: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung.Google Scholar
  25. Gabriel, Oscar W. 2011. Der rote Osten: Ist Ostdeutschland politisch ganz anders? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher, 157–176. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Ganzeboom, Harry B. G., und Donald J. Treiman. 2001. International stratification and mobility file: Conversion tools, http://home.fsw.vu.nl/hbg.ganzeboom/ismf. Zugegriffen: 1. Juni 2015.
  27. Gattig, Alexander. 2006. Klasseneinflüsse auf das Wahlverhalten und die Wahlbeteiligung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:510–533.CrossRefGoogle Scholar
  28. Goldthorpe, John H. 1982. On the service class, its formation and future. In Social class and the division of labour: Essays in honour of Ilya Neustadt, Hrsg. Giddens Anthony, 162–185. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Goldthorpe, John H. 1995. The service class revisited. In Social change and the middle classes, Hrsg. Tim Butler und Michael Savage, 313–329. London: UCL Press.Google Scholar
  30. Goldthorpe, John H. 1999. Modelling the pattern of class voting in british elections, 1964–1992. In The end of class politics? Class voting in comparative context, Hrsg. Geoffrey Evans, 59–82. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Goldthorpe, John H., David Lockwood, Frank Bechhofer, und Jennifer Platt. 1969. The affluent worker in the class structure. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Lamers, Patrick, und Sigrid Roßteutscher. 2014. Die Wahlbeteiligung. In Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Bernhard Weßels, Christof Wolf, et al., 119–131. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Lane, Jan-Erik, und Svante Ersson. 1994. Politics and society in western Europe. London: SAGE.Google Scholar
  34. Lane, Jan-Erik, und Svante Ersson. 1997. Parties and voters. What creates the ties? Scandinavian Political Studies 20:179–196.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan. 1967. Party systems and voter alignments. Cross-national perspectives. New York: Collier-Macmillan.Google Scholar
  36. Madeley, John. 1991. Politics and religion in Western Europe. London: Routledge.Google Scholar
  37. Müller, Walter, und Markus Klein. 2012. Die Klassenbasis in der Parteipräferenz des deutschen Wählers. Erosion oder Wandel? Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45:85–110.Google Scholar
  38. Myles, John. 1990. States, Labour Markets and Life Cycles. In Beyond the marketplace: Rethinking economy and society, Hrsg. Roger Friedland und A. F. Robertson, 271–298. New York: De Gruyter.Google Scholar
  39. Pappi, Franz Urban. 1985. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft. Entstehung, Stabilität und Wandel. In Wirtschaftlicher Wandel, Religiöser Wandel und Wertwandel, Hrsg. Dieter Oberndörfer, Hans Rattinger, und Karl Schmitt, 263–290. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Pappi, Franz Urban. 2002. Die politisierte Sozialstruktur heute: Historische Reminiszenz oder aktuelles Erklärungspotential? In Das Ende der politisierten Sozialstruktur? Hrsg. Frank Brettschneider, Jan W. van Deth, und Edeltraud Roller, 25–46. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pontusson, Jonas, und David Rueda. 2010. The politics of inequality: Voter Mobilization and left parties in advanced industrial states. Comparative Political Studies 43:675–705.CrossRefGoogle Scholar
  42. Przeworski, Adam, und John Sprague. 1986. Paper stones: A history of electoral socialism. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  43. Rae, Douglas W., und Michael Taylor. 1970. The analysis of political cleavages. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  44. Rattinger, Hans, und Harald Schoen. 2009. Ein Schritt vorwärts und zwei zurück? Stabiles und wechselndes Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2005. In Wahlen und Wähler. Analyse aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels, und Jürgen W. Falter, 78–103. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, und Bernhard Weßels. 2012. Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5302 Datenfile Version 6.0.0, doi:10.4232/1.11373.Google Scholar
  46. Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, Bernhard Weßels, und Christof Wolf. 2014. Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5702 Datenfile Version 1.0.0. doi:10.4232/1.11891.Google Scholar
  47. Raymond, Christopher. 2011. The continued salience of religious voting in the United States, Germany, and Great Britain. Electoral Studies 30:125–135.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rohrschneider, Robert. 2002. Mobilizing versus chasing: How do parties target voters in election campaigns? Electoral Studies 21:367–382.CrossRefGoogle Scholar
  49. Roßteutscher, Sigrid. 2009. Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  50. Roßteutscher, Sigrid. 2012. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45:111–133.Google Scholar
  51. Roßteutscher, Sigrid, und Armin Schäfer. 2014. Wahlkampf und ungleiche Wahlbeteiligung. Beitrag auf der Jahreskonferenz des AK Wahlen und politische Einstellungsforschung. Berlin: WZB.Google Scholar
  52. Schäfer, Armin. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Schäfer, Armin, und Wolfgang Streeck. 2013. Introduction: Politics in the age of austerity. In Politics in the age of austerity, Hrsg. Armin Schäfer und Wolfgang Streeck, 1–25. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  54. Schäfer, Armin, Simone Abendschön, und Sigrid Roßteutscher. 2014. Are turnout differences small? A closer look at Western Europe. 8. ECPR General Conference, Universität Glasgow.Google Scholar
  55. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2003. Kampagnenwandel und Wählerwandel. „Fenster der Gelegenheit“ für einflussreichere Wahlkämpfe. In Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zur Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung, Hrsg. Ulrich Sarcinelli und Jens Tenscher, 199–218. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Schoen, Harald, und Jürgen W. Falter. 2001. It’s time for a change! – Wechselwähler bei der Bundestagswahl 1998. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1998, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase, 57–89. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Sciarini, Pascal, Andreas Goldberg, und Amal Tawfik. 2013. Selection bias or misreporting? New insights into turnout bias in surveys. Unpublished manuscript, Universität Genf.Google Scholar
  58. Steinbrecher, Markus, und Hans Rattinger. 2011. Die Wahlbeteiligung. In Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009, Hrsg. Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, Bernhard Weßels, et al., 77–90. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  59. Traunmüller, Richard, Andreas Murr, und Jeff Gill. 2015. Modeling latent information in voting data with dirichlet process priors. Political Analysis 23:1–20.Google Scholar
  60. Weßels, Bernhard. 2006. Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005: Testmodul der 3. Welle der „Comparative Study of Electoral Systems“ (CSES). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). http://www.wzb.eu/zkd/dsl/download-cses2005.de.htm. Zugegriffen: 25. April 2015.
  61. Wolf, Christof, und Sigrid Roßteutscher. 2013. Religiosität und politische Orientierung – Radikalisierung, Traditionalisierung oder Entkopplung? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65:149–181.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wüst, Andreas M. 2012. Dauerhaft oder temporär? Zur Bedeutung des Migrationshintergrundes für Wahlbeteiligung und Parteiwahl bei der Bundestagswahl 2009. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45:157–178.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Zeppelin UniversitätFriedrichshafenDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie und Institut für PolitikwissenschaftGoethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations