» Do not walk outside this area « – Menschenbilder der internen Kommunikation

Chapter

Zusammenfassung

Interne Kommunikation unterstellt wie jede Kommunikation ein bestimmtes Menschenbild. Für die Kommunikation mit, über und von Mitarbeitern lassen sich zumindest drei Menschenbilder unterscheiden: der souveräne Mitarbeiter, der optimierbare Mitarbeiter und der postmoderne Mitarbeiter. Traditionell ist die interne Kommunikation von einem paternalistischen Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestimmt. Dann werden im ausgehenden 20. Jahrhundert den Nehmern zunehmend postheroische Geber- und Machermentalitäten zugeschrieben. Doch auch dieses Menschenbild reiht sich ein in die kontrafaktischen Unterstellungen der Vorgänger. Alle drei sind Als-obs: Fiktionen von Mitarbeiterverständnissen, die ungeheuer dienstbar sind und waren für Management, Wissenschaft und Beratung.

Unter einer alltagspraktischen Perspektive sind Arbeitnehmer, so die Hypothese, weitaus aktiver, unberechenbarer und gewiefter im Umgang mit Kommunikationsofferten als ihnen gemeinhin unterstellt wird. Der Beitrag zeigt auf, mit welchen Taktiken sich (unmanageable) Mitarbeiter etwa durch Aneignung oder Zweckentfremdung den Intentionen der Kommunikatoren entziehen, um auf die Forschungslücke eines zeitgemäßen Verständnisses von Menschen in Organisationen hinzuweisen. Hinsichtlich des postmodernen Mitarbeiters bedarf es qualitativer Methoden als Ergänzung für die etablierte empirische Sozialforschung. Für die Organisationskommunikation ergibt sich dabei eine vielversprechende transdisziplinäre Ausweitung der Methodologie durch die Cultural Studies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachelard, G. (1990 [1988]). Fragments of a poetics of fire. Dallas: Dallas Institute of Humanities and Culture. [im Original: Fragments d’une poétique du feu]Google Scholar
  2. Baecker, D. (1994). Postheroisches Management: ein Vademecum. Berlin: Merve.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2001). Vom Kultivieren des Managements durch die Organisation - und umgekehrt. In T. M. Bardmann & T. Groth (Hrsg.), Zirkuläre Positionen 3 (S. 44-72). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bernays, E. L. (1928). Propaganda. New York: lg Publishing.Google Scholar
  5. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2012): Mitbestimmung - eine gute Sache. Bonn: BMAS.Google Scholar
  7. Cassirer, E. (2007 [1944]). Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Hamburg: Felix Heiner Verlag. [zuerst engl. Version An Essay on Man, New Haven/London: Yale University Press].Google Scholar
  8. Corbett-Etchevers, I., & Mounoud, E. (2011). A narrative framework for management ideas: Disclosing the plots of knowledge management in a multinational company. Management Learning 42(2), 165-181.CrossRefGoogle Scholar
  9. De Certeau, M. (1988). Die Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Dichter, E. (1960). The Strategy of Desire. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  11. Domizlaff, H. (1939): Propagandamittel der Staatsidee. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  12. Eggers, D. (2014). Der Circle. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  13. Esch, F.-R. (25. 03. 2002). Die Marke als Wertschöpfer. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 25.Google Scholar
  14. Friestad, M., & Wright, P. (1994). The Persuasion Knowledge Model: How People Cope with Persuasion Attempts. Journal of Consumer Research 21(1), 1-31.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gabriel, Y., & Lang, T. (1995). The Unmanageable Consumer: Contemporary Consumption and its Fragmentation. London: Sage.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1959). The presentation of self in everyday life. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  17. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zur einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In J. Habermas & N. Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie - Was leistet die Systemforschung? (S. 101-141). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hastings, R. (2012). How to Set Your Employees Free. http://www.businessweek.com/articles/2012-04-12/how-to-set-your-employees-free-reed-hastings. Zugegriffen: 07. Januar 2015.
  19. Kroeber-Riel, W. (1988). Strategie und Technik der Werbung. Verhaltenswissenschaftliche Ansätze. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Le Bon, G. (1895 [1922]). Psychologie der Massen. Stuttgart: Alfred Kröner. [im Original: La Psychologie des foules]Google Scholar
  21. Lévi-Strauss, C. (1968). Das wilde Denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1995). Kausalität im Süden. In D. Baecker & al. (Hrsg.), Soziale Systeme I, 7-28, Bielefeld.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (2005). Was ist Kommunikation? In N. Luhmann, Soziologische Aufklärung 6., Die Soziologie und der Mensch (S. 109-120), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Klöfer, F., & Nies, U. (2003). Erfolgreich durch interne Kommunikation. Mitarbeiter besser informieren, motivieren, aktivieren. 3., vollst. überarb. Aufl. München: Luchterhand.Google Scholar
  25. Mast, C. (2006). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden. 2., neu bearb. und erw. Aufl. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  26. McGregor, D. (1960). The human side of enterprise. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  27. Oerter, R. (1999). Menschenbilder in der modernen Gesellschaft: Konzeptionen des Menschen in Wissenschaft, Bildung, Kunst, Wirtschaft und Politik. Stuttgart: F. Enke Verlag.Google Scholar
  28. Peters, T. (1988). Kreatives Chaos: Die neue Management-Praxis. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  29. Peters, T. (1993). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  30. Rollka, B., & Schultz, F. (2011). Kommunikationsinstrument Menschenbild. Zur Verwendung von Menschenbildern in gesellschaftlichen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schein, E. H. (1965). Organizational Psychology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  32. Sprenger, R. K. (1993). Mythos Motivation: Wege aus einer Sackgasse. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  33. Stotz, W., & Wedel, A. (2009). Employer branding: Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  34. Vaihinger, H. (1911). Die Philosophie des Als Ob. System der theoretischen, praktischen und religiösen Fiktionen der Menschheit auf Grund eines idealistischen Positivismus. Neudr. d. 10. Aufl., Leipzig 1927, Aalen 1986: Scientia.Google Scholar
  35. White, H. C. (1992). Identity and Control. A Structural Theory of Social Action. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations