Advertisement

Familienleben: Vorstellungen und Realitäten

  • Paul HillEmail author
  • Johannes Kopp
Chapter

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der deutschsprachigen Forschung im Bereich von Familie und Bevölkerung stehen – man ist versucht zu sagen: dankenswerterweise – theoretische und empirische Arbeiten, die die entsprechenden Handlungsweisen und Phänomene vor dem Hintergrund einer erklärenden Soziologie angehen und versuchen, einerseits soziale Tatbestände zu beschreiben, andererseits aber die theoretischen Überlegungen kritisch empirisch zu testen (vgl. als Überblick die Beiträge in Hill und Kopp 2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajzen, Icek, und Morris Fishbein. 1980. Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  2. Cleveland, William S. 1979. Robust locally weighted regression and smoothing scatterplots. Journal of the American Statistical Association 74: 829–936.CrossRefGoogle Scholar
  3. Davidson, Andrew R., und James J. Jaccard. 1979. Variables that moderate the attitude behavior relation: Results of a longitudinal survey. Journal of Personality and Social Psychology 37: 1364–1376.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2012. Rahmenbedingungen, Motive und die Realisierung von Kinderwünschen. In Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik. Hrsg. Hans Bertram und Martin Bujard, 231–252. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut. 1991. Alltagshandeln und Verstehen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. Fazio, Russell H. 1990. Multiple processes by which attitudes guide behavior: The MODE model as an integrative framework. In Experimental Social Psychology, Hrsg. Marc P. Zanna, Vol. 23, 75–109. San Diego, CA: Academic Press.Google Scholar
  7. Fazio, Russell H. 2000. The MODE model of attitude-behavior processes. In Dual process theories in social psychology, Hrsg. Shelly Chaiken und Yaacov Trope, 97–116. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  8. Fishbein, Morris, und Icek Ajzen. 1975. Belief, attitude, intention, and behavior: An introduction to theory and research. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  9. Hank, Karsten. 2015. Generationenbeziehungen. In Handbuch der Familiensoziologie, Hrsg. Paul B. Hill und Johannes Kopp, 463–486. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Hill, Paul B. 1992. Emotionen in engen Beziehungen: Zum Verhältnis von „Commitment“, „Liebe“ und „Rational-Choice“. Zeitschrift für Familienforschung 4: 125–146.Google Scholar
  11. Hill, Paul B., und Johannes Kopp. (Hrsg.) 2015. Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Hill, Paul B., und Johannes Kopp. 2013. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. 5. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Klein, Thomas, Johannes Stauder, und Armando Häring. 2010. Gelegenheiten des Kennenlernens – der Partnermarkt in Ost- und Westdeutschland. In Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990–2010, Hrsg. Peter Krause, Ilona Ostner, 187–209. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  14. Klein, Thomas, und Jan Eckhard. 2007. Educational Differences, Value of Children and Fertility Outcomes in Germany. Current Sociology 55: 505–525.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klein, Thomas, und Wolfgang Lauterbach. (Hrsg.) 1999. Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Klein, Thomas. 1989. Bildungsexpansion und Geburtenrückgang. Eine kohortenbezogene Analyse zum Einfluß veränderter Bildungsbeteiligung auf die Geburt von Kindern im Lebensverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41: 483–503.Google Scholar
  17. Klein, Thomas. 1998. Entwicklung und Determinanten der bildungsbezogenen Partnerwahl. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 123–149.Google Scholar
  18. Klein, Thomas. 2000. Partnerwahl zwischen sozialstrukturellen Vorgaben und individueller Entscheidungsautonomie. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 20: 229–243.Google Scholar
  19. Klein, Thomas. 2003. Die Geburt von Kindern in paarbezogener Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32: 506–527.CrossRefGoogle Scholar
  20. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. (Hrsg.) 2014. Ein Leben ohne Kinder. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Kopp, Johannes, Daniel Lois, Christina Kunz, und Oliver Arránz Becker. 2010. „Verliebt, verlobt, verheiratet“. Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Kreyenfeld, Michaela, Anne Hornung, und Karolin Kubisch. 2013. The German generations and gender survey: Some critical reflections on the validity of fertility histories. Comparative Population Studies 38: 3–28.Google Scholar
  23. Leven, Ingo. 2009. Generations and Gender Survey 2. Welle. Methodenbericht der ersten Wiederholungsbefragung im Auftrag des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. München: Mimeo.Google Scholar
  24. Lovejoy, Claude Owen. 1981. The origin of man. Science 211: 341–350.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nave-Herz, Rosemarie. 1997. Pluralisierung familialer Lebensformen – ein Konstrukt der Wissenschaft? In Familienleitbilder und Familienrealitäten, Hrsg. Laszlo Vaskovics, 36–49. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Rüssmann, Kirsten, Johannes Kopp, und Paul B. Hill. 2015. Macht, Arbeitsteilung, Konflikt, Konfliktstile und Gewalt in Partnerschaften. In Handbuch der Familiensoziologie, Hrsg. Paul B. Hill und Johannes Kopp, 487–525. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Schmitt, Christian, und Ulrike Winckelmann. 2005. Wer bleibt kinderlos? Sozialstrukturelle Daten zur Kinderlosigkeit von Männern und Frauen. DIW-Diskussionspapiere 473. Berlin: Mimeo.Google Scholar
  28. Steinbach, Anja. 2016. Lebensformen. In Grundbegriffe der Soziologie, Hrsg. Johannes Kopp und Anja Steinbach. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  29. Wirth, Louis. 1938. Urbanism as a Way of Life. American Journal of Sociology 44: 1–24.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenDeutschland
  2. 2.TrierDeutschland

Personalised recommendations